Mein Sohn macht mich Nervenkrank, warum hört er mir nicht?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Hört sich sehr verwöhnt an, irgendwie will er auch sein Wille durchsetzen. Verbote bringen nix, schlagen ist keine Option.
Schonmal mit professioneller Hilfe versucht?
Hat er den soziale Kontakte? Freunde womit er mittags draußen "rumhängt" oder spielt?
Frage wegen dem "Tags der coole und Nachts (...)".

Julina1988 24.03.2017, 15:58

Nein schlage ihn nie, nur manchmal würde ich gerne.nein keine freunde, obwohl ich es immer gefördert habe, es sagt er mag keine Kinder und vergrault alle kinder

0
Kooongo 24.03.2017, 16:11

Nein, schlagen ist absurd. Wie reagiert er denn auf den Papa?

0
Julina1988 24.03.2017, 16:14
@Kooongo

Er hat keinen papa mehr, dieser starb als icb Schwanger war

0
YouareaPirat 24.03.2017, 16:54
@Julina1988

vielleicht ist das auch ein bisschen der Grund... bei uns war unser Papa immer für die Disziplin und fürs Selbstbewusstsein zuständig. Er hat immer einen gewissen Schlussstrich gezogen und wenn der überschritten war, hat er mir meinen Nintendo oder meine Kamera weg genommen :/ hat sich später (heute) allerdings als gute Methode erwiesen. So lernt man das man sich anstrengen muss, oder es geht nicht gut aus :) auch wenn es dir vielleicht schwer fällt, aber setzte Regeln die er nicht überschreiten darf und belohne ihn wenn er eine gute Note hat :)

1
Kooongo 25.03.2017, 14:49

Das hilft ja nicht weiter, hat sie ja erwähnt das verbote nichts bringen. An dieser Stelle nochmal, professionelle Hilfe.
Führt ja alles zu nichts. Zu dem Papa mein herzliches Beileid. Aber gerade ein Papa spielt da bei der Erziehung eine wichtige Rolle.
Sicherlich hattest du durch den Verlust eine schwere Zeit, einzig und allein der Sohn ist geblieben.
Du warst in deiner Mutterrolle zu gut, hast es ihn wohl zu recht gemacht.
Das kenne ich von einer Freundin, an und für sich die tollste Mutter - aber viele Fehler die sich später als Problem erwiesen haben.
Zudem spielen auch psychologische Aspekte dort ne Rolle.
Ich würde wirklich professionelle Hilfe aufsuchen, das hilft dir und vor allem den großen.
Da gibt es auch nichts für zu schämen - viele Menschen brauchen diese.

0

Hallo Julina,

Du hast in Deinem Leben schon viel geleistet, es ist sicher eine Katastrophe, wenn der Vater eines Kindes während der Schwangerschaft der Mutter stirbt, da bricht eine Welt zusammen.

Du willst alles richtig machen und Deinem Sohn gleichzeitig Mutter, Vaterersatz und Freundin sein. Das ist ziemlich viel auf einmal. 

Hast Du Menschen, die Dich dabei unterstützen, die Großeltern Deines Jungen z. B., oder gute Freunde? Aus Deiner Beschreibung geht nichts darüber hervor und wenn Du Dich seit dem Tod Deines Mannes/Verlobten oder Freundes nur auf Deinen Sohn konzentriert hast, bleibt wenig Zeit für anderes.

Du hast Dein Kind unter sehr schweren Bedingungen bekommen, und es ist nicht nötig, daß Du Dich alleine damit abkämpfst. Dein Sohn hat Probleme, die Du alleine nicht lösen kannst. Auch er ist durch den Tod seines Vaters traumatisiert, und die Folge ist sein auffälliges Verhalten.

Nimm in Deinem eigenen Interesse Kontakt mit dem Jugendamt auf und lasse Hilfe für Dein Kind und auch für Dich selbst zu. 

Er braucht Psychotherapie, sonst schafft er es nicht, seine Gefühle und Affekte gut zu verarbeiten. Und Dir tut es auch gut, wenn Du den Tod des Vaters Deines Kindes zu verarbeiten beginnst. 

Es gibt auch Kliniken, die auf die Behandlung verhaltensauffälliger Kinder und Jugendlicher spezialisiert sind und die Eltern in die Therapie miteinbeziehen. Eine davon ist die Klinik Hochried in Murnau (Bayern).

Du kannst Dich im Internet darüber informieren. Das Jugendamt wird Dich sicher dabei unterstützen. Du hast schon so viel geleistet und es ist gut und richtig, wenn Du jetzt um Unterstützung bittest.

Alles Gute für Dich und Deinen Sohn,

Giwalato 

Julina1988 24.03.2017, 19:06

Danke für deine lieben und wahre worte. Das mit der klinik werde ich gleich mal googeln

3

Hallo Julina,

Bei euch sind die Ordnungen, die zu jeder Familie gehören, verdreht.

Als erstes kommt das Paar.
Als zweites das Kind.

Zum Paar: Auch wenn die Liebesbeziehung erloschen ist, wo ist der Vater, der ja auch seinen Teil der Fürsorge zu tragen hat. OK. Er ist nicht da, doch die Elternbeziehung bleibt. Wenn du meinst, und das ist ein innerliches Geschehen, du musst 100% leisten, bist du schon mal völlig überfordert.

Du kannst dem Kind den Vater nicht ersetzen, sondern solltest betrauern, dass er nicht mehr da ist. Seine 50%, die er nicht einbringt, sind seine Sache, da macht er sich schuldig. Nimm ihm diese Schuld nicht ab.

Das würde dich mit deiner Realität in Kontakt bringen.

Beim Kind musst du dir unbedingt klar sein, dass du die Große bist und er der Kleine. Nach deinen Schilderungen ist er aber oben und du bist seine Magd. Das tut euch beiden nicht gut. Da besteht ein dringender Nachholbedarf an einem guten Selbstwertgefühl, das dich zu einer Autorität macht, die er auch anerkennen kann.

Jedes Kind möchte eine starke Mutter haben und es ist für deinen Sohn enorm schwer zu sehen, dass er die Macht hat, dich unglücklich zu machen, denn das will er gar nicht. Er zeigt mit seinem Verhalten eher unbewusst, dass in dem System etwas sehr faul ist. Er schreit nach Hilfe.

Ich habe dir nur aufgezeigt, was zu tun und zu beachten wäre. Gleichzeitig bin ich überzeugt, dass du das alleine nicht hinbekommst.

Deshalb mein dringender Rat: Hole dir Hilfe und gestehe dir ein, dass du alleine nicht schaffst.

Alles Gute

Julina1988 24.03.2017, 16:28

Danke :) ja das stimmt, er sieht mich eher als freund.   du hast recht

1
YouareaPirat 24.03.2017, 17:00
@Julina1988

ich sehe meine Mama auch eher einfach als Freundin :/ was ist daran so Falsch ? ich kann das gar nicht anders :/

0
Chinama 24.03.2017, 17:21
@YouareaPirat

Wenn du mit deiner Mama in Harmonie bist, reicht das. Sie sieht dich als Kleine, und das reicht.

0
Julina1988 24.03.2017, 16:33

Sein papa ist verstorben als ich schwanger war. Also muss ich 100% geben. Jeder- auch die lehrer sind mit ihm überfordert

0
Chinama 24.03.2017, 16:38
@Julina1988

Dann erzähle deinem Sohn viel Positives von seinem Papa, vor allem, wie stark der Papa war.

2

Ab zum Jugendamt und eine Familienhilfe beantragen.

Ab zur Erziehungsberatungsstelle.

Was hast du gegen das Jugendamt? Die wollen dir helfen. Die nehmen dir das Kind nicht weg, aber da läuft gewaltig etwas schief. Und das wird durch Nichts-Tun nicht besser. DAs Kind ist hochgefährdet und du brauchst jemanden, der dir intensiv beisteht. Das hat mit "er war etwas eigen" nichts zu tun.

Das Jugendamt kann dir diverse Hilfen an die Hand geben. Möglicherweise wäre es etwas für den Jungen,wenn er tagsüber in ein Tagesheim käme, wo er gut betreut wird und Regeln lernen kann. Abends könnte er dann nach Hause. Vielleicht muss das Kind auch einem Kinderpsychiater vorgestellt werden.
Ich denke, dass du eine Familienhilfe beantragen solltest, die regelmäßig zu dir und deinem Jungen nach Hause kommt.

Jedenfalls läuft bei euch gewaltig etwas schief. Das Kind ist noch ein Kind, wehe, wenn es in die Pubertät kommt. Dann kann alles zu spät sein. Das willst du doch nicht, oder?

So wie du deinen Beitrag verfasst hast, ohne Struktur, glaube ich, dass es dir schwer fällt, sehr konsequent, für stabile Strukturen zu sorgen. Die aber braucht ein Kind nötig, um gesund aufzuwachsen.

Also, ab zum Jugendamt. Ab zur  Erziehungsberatungsstelle. Bevor es zu spät ist.


YouareaPirat 24.03.2017, 16:48

bin zwar erst 15, aber sehe ich auch so...

ich meine wenn man schon alles versucht und es nicht geht sollte man sich Hilfe suchen :)

3

es gab mal wieder viele Vorwürfe als Antwort...

bei sehr vielen Kinder gibt es Erziehungsfehlern und sicher hast du auch einige gemacht, so wie ich mit meinen drei Kindern

aber eigentlich finde ich, es hört sich nicht nach verzogen an, sondern nach "Krankheit"

ich habe das extra in Anführungsstrichen gesetzt, weil ich es nicht als Krankheit ansehen möchte, wenn ein Kinder anders ist, als die Gesellschaft gewöhnt

warst du schon einmal bei einem Arzt, hast du mal mit dem Kinderarzt darüber gesprochen? Warst du mal bei einem Kinderpsychologen?

er könnte so etwas wie Asberger Autismus haben, es gibt viele Sachen, die die Gesellschaft nicht versteht

oder auch eine ausgeprägt Form von ADHS oder so

aber hol dir Hilfe !!!!!!

Man kann dir bestimmt helfen, es ist bestummt nicht einfach, aber man kann dir udn auch deinem Sohn bestimmt helfen

kein Kind ist freiwillig so, wie du beschreibst

er scheint völlig mit seiner Umwelt überfordert und wird dann agressiv

daher hil dir Hilfe!

Hallo Julina :)

Ich vermute nach dem Lesen deines "Lageberichts" ehrlichgesagt fast, dass er gemobbt wird oder i.was in seinem Leben - möglicherweise in der Schule - für ihn total schlimm ist, wenn er sich so gegen die Schule wehrt, etwa nicht aus dem Bett kommt, keine Hausaufgaben macht & sich nicht anstrengt usw.!

Das denke ich auch deswegen, weil ein solches Verhalten nicht Standart ist & ich ähnliche FÄlle kenne, die so ähnlich abgelaufen sind... deswegen hat er vllt. auch keine Freunde, weil er gemobbt wird oder man ihn ausgrenzt, was ihn dann verunsichert, traurig und wütend bis aggressiv macht.

Ich würde vllt. mal den Lehrer fragen, ob diesbezüglich was läuft & ob ihm was bekannt ist. Oder frage ihn einfach mal ganz dezent, wobei du das am besten selbst wissen wirst wie du das machst, da du ihn kennst was wir hier eben nicht tun ;)

Vielleicht ist ein Schulwechsel auch eine Lösung, wenn es in diesem "Ambiente" nicht besser wird ----> für mich klingt das nach dem typischen Verhalten eines Jungen, der gemobbt wird und total am Ende ist. 

Alles Gute wünsche ich euch!

Julina1988 24.03.2017, 16:02

Vielen dank :) ja das stimmt, er wird ausgegrenzt und gemobbt, was aber auch seine schuld ist. Er schlägt die Kinder, verät sie immer und überall, macht denn casper. Ich würde ihm so gerne helfen, aber es ist die 3. schule und am anfang wollen die kinder immer mit ihm spielen, bis er wieder abdreht

0

Du hast ihn einfach nie Grenzen gesetzt und bist restlos überfordert. Beim Jugendamt kannst du Familienhilfe beantragen

Hey, ich bin zwar erst 18 und männlich, ich denke du erhoffst Dir da eher Antworten von erfahrenen Müttern, aber ich wollte da trotzdem mal was zu sagen. Ich war als Kind nie wirklich bei meinen Eltern, sehr oft wirklich gefährlich krank etc. und trotzdem hatte ich solche Ausbrüche nicht, das hat nichts mit Deiner Erziehung zu tun, Du liebst Deinen Sohn ja über alles und Du machst ja nichts falsch.

Ich weiß aber, dass mein Cousin solche Wutausbrüche hatte, so bis er 10/11 war und heute macht er ne Ausbildung zum Kriminalpolizisten! Das muss nicht immer so bleiben, du kannst Dir ja ärztliche Hilfe heranziehen..wäre das eine Möglichkeit? Dafür muss er ja auch auf keinen Fall ins Heim. Wenn ich das richtig verstanden habe wird er von andeen Familienmitgliedern abgewiesen? Sie sollen sich schämen!!! Es kann ja auch etwas wie Adhs sein oder ihm fehlt halt eine Bezugsperson etc. was ist mit seinem Vater, ich weiß selbst wie sch**ße das als Junge ist, wenn man seinen Vater nie hat.

Viel Kraft wünsche ich Dir und zweifel nie an Dir selbst, Du bist eine perfekte Mutter! Das kann und möchte ich Dir auch schon in meinem Alter sagen!

LG :)

Julina1988 24.03.2017, 16:19

Du bist ja süss :) danke, das ist so ziemlich die liebste antwort und das von nem 18 jährigen. Das macht mut,das mit deinem cousin. Ja mein kind ist mein leben. Danke

2
M3199 24.03.2017, 16:34
@Julina1988

Ja, also das mit meinem Cousin war wirklich gemauso extrem, aber trotzdem darfst du Dich da auf keinen Fall drauf verlassen, das kann auch mit einem oder mehreren Vorfällen zu tun haben, die ihn seelisch sehr geprägt haben. Aber an sich weißt das nur du, weil die Mutter die einzige ist, die ein immer versteht. Mutter und Sohn haben immer ne ganz besondere Beziehung zueinander. kommst du denn allgemein mal an ihn ran, also ich denke mal er ist nicht 24 Stunden die ganze Woche so, abends möchte er ja auch immer bei dir kuscheln (ich wollte das auch immer, meine Mutter hat mir viel gefehlt, wenn ich krank im Bett war, aber sie war dann immer müde von der ganzen Arbeit etc.). Ich weiß, das ist fast unmöglich, weil du so viel zu tun hast und das so unglaublich schwer sein muss, aber du musst diese Situationen ab jetzt auf jeden Fall annehmen, bitte mach das, ich hatte auch viele Probleme und soetwas ist ein Zeichen, die anderen Kinder haben nicht verstanden wieso ich nie was konnte und durfte. Ich war krank, ich musste immer zugucken, meistens von drinnen, du musst ihn dann vorsichtig, aber gezielt, also halt so einfühlsam, das weißt du ja als Mutter eh viel besser als ich... dann sprich ihn darauf an, frag ihn nach Problemen und dann musst du für ihn da sein, aber das kannst wirklich nur du, du kannst das als einzige, das kann kein Psychologe, nur die Mutter selbst und danach kannst du mit ihm gemeinsam zu einem Psychologen, er wird dich dabei brauchen, du gibst ihm die nötige Kraft!

0
Julina1988 24.03.2017, 19:13
@M3199

Wir kuscheln viel, da er ja nicht ständig so abweisend ist. :) welche krankheit hattest du denn, wenn ich fragen darf? Klingt irgendwie sehr traurig

1
M3199 24.03.2017, 20:38
@Julina1988

Wo ich sechs Monate alt war meine erste Lungenentzündung.

Mit 3 Jahren die zweite Lungenentzündung. Zu Hause Kurzatmig geworden und im Krankenhaus über einen Schlauch ernährt. Ich war über ein halbes Jahr im Krankenhaus, immer im Bett.

Mit 4 Jahren Nierenprobleme

Mit 5 Jahren die dritte Lungenentzündung, direkt danach schwere Nierenprobleme 

Dann ging es weiter mit schweren grippalen Infekten, Mittelohrentzündung, immer wieder Mandelentzündungen etc.

Als ich zur Schule war ging das dann länger gut.

Mit 10 dann meine vorerst letzte Mandelentzündung 

Dann Atmungsprobleme durch die Nase, wurde erst 2 Jahre später festgestellt und so in der 8. Klasse operiert 

Dann lief es wirklich gut, Schule war super, sehr hoch FußBall gespielt, Kampfsport und doch am Wochenende meißtens einne Abend mit meinen Jungs gefeiert, naja kennst du ja bestimmt auch noch (gut, weiß nicht wie das bei Mädchen ist, bei uns war es halt so...)

Dann erkältet, leichte Grippe etc. Musste Sport wegen Schule und Fußball durchziehen  (Schule Abitur und Sportprofil gewählt)

Kurz nach meinem 16. Geburtstag ging es mir dann langsam merklich schlechter, meine Diagnose kam viel zu spät...Herzmuskelentzündung, auch in der Herzklinik gab es keinen der mir sagen konnte wie es wirklich aussieht, sie meinten nur es sieht eher so aus, als wenn ich nie wieder richtig gesund werde, aber wenn ich das mache was sie sagen, hätte ich das Schlimmste überstanden (ein parr Wochen zuvor war es zu Hause so schlimm, dass ich weder sprechen noch aufstehen konnte, zu diesem Zeitpunkt war die Krankheit unkontrollierbar...)

Mein Herz wurde durch Bakterien, aber dann schließlich auch durch mein eigenes Imunsystem angegriffen... Mein Immunsystem musste zwangsweise geschwächt werden, ansonsten hätte ich kein Herz mehr gehabt und mit einem Künstlichen bis zu 10 Jahre auf ein neues warten müssen...

Aber ich habe es geschafft, ich bin jetzt mit 18 wieder gesund geworden und mittlerweile auch fast wieder so fit wie früher, ich laufe 100m deutlich unter 12 Sekunden, 800m deutlich unter 2:10min... Ich spiele wieder sehr hoch Fußball, iCh mach wieder Kampfsport und ab Sommer bin ich Offizieranwärter bei der Bundeswehr.

Weißt du jetzt was ich damit meinte, dass ich zwar erst 18 bin, aber vieles erlebt habe, was andere ihr ganzes Leben nie erleben mussten und das ist immer mit anderen Schwierigkeiten verbunden, die Kinder haben dich früher immer ausgelacht, später liegst du mit 16 erstmal halbes Jahr nur in deinem Bett, wo alle anderen immer feiern gehen, du bist immer allein, bekommst von deinen Eltern ständig genervte und wirklich dumme Sprüche ab!!!

Meine Vergangenheit war echt nicht so super, auch wenn es von außen vielleicht so aussieht, dafür, dass man gut Fußball spielt, viel Geld hat, eine eigene Wohnung, Mercedes fährt etc. Habe ich auch keine Gesundheit bekommen, Geld ist nicht alles, das ist den meißten Menschen garnicht bewusst...

Deshalb pass immer gut auf deinen Jungen auf, ich bin vielleicht erst 18, aber ich weiß wovon ich rede...

1
Julina1988 09.04.2017, 10:05
@M3199

Sorry, war lange nicht mehr online. Du bist sehr stark und tapfer und ich hoffe du wirsf für all dein leid reich belohnt du hast es verdient. Bleib so tapfer und verzichte lieber auf partys, gibt genug andere schöne dinge :) 

1

Du musst sehr streng mit ihm sein. Das geht so: Egal, was er macht oder nicht macht, du zeigst dich nicht beeindruckt. Du verziehst keine Miene. Du lässt dich nicht provozieren, zu gar nichts. Du musst ihn nicht ignorieren, aber du gehst nicht auf ihn ein. Du bist der Roboter. Einen Gefühlschip hat man dir nicht eingebaut. Macht er dann aus Versehen mal etwas gutes, bist du nett zu ihm. Aber nur ganz kurz.

Es ist aber total schwer, sich so zu beherrschen. Doch du wirst sehen, dass er sehr oft etwas von dir will. Und du wirst dann hoffentlich merken, dass du viel stärker bist als er, wenn du dich beherrschen kannst. Dann bist du der Chef und so muss das auch sein.

Viel Erfolg! (Kriegst du das hin, könnte ich mir vorstellen, dass es auch mit den Männern wieder besser läuft.)

Felix, Ex-Erziehungshilfe-Lehrer. Ich rede also nicht als Blinder von der Farbe.

Julina1988 24.03.2017, 19:07

Danke, werde es so machen und hoffe es klappt

2
FelixLingelbach 25.03.2017, 08:58
@Julina1988

Bitte! Übe vor dem Spiegel! Du brauchst ein völlig ausdruckloses Gesicht (kein böses). Es ist wirklich schwer, das hinzukriegen und durchzuhalten, aber es ist äußerst wirksam..

Keine Vorträge mehr, keine Entschuldigungen, keine Bitten und kein Betteln, keine Drohungen - nichts. Nur klare Ansagen.

Und gib nicht gleich auf, wenn es nicht gleich klappt wie gewünscht! Dein Junge ist (jetzt) ein harter Brocken und für dich ist diese Rolle neu.

  

0

Auweia!

Liebe Julina gleich vorne weg: Ich werde Dir hier KEINE Vorwürfe machen oder Dir eine SCHULD geben! Ich bin mir sicher, dass Du für Deinen Jungen nur das allerbeste wolltest und willst und ihn mit allem vollgestopft hast was Du ihm geben konntest! Egal ob mit Deiner Liebe oder mit materiellen Dingen!

Hmmm, wie schreib ich das jetzt, dass Du das bitte nicht missverstehst, was ich meine.

Du hast ihm alles gegeben aber keine Regeln, Konsequenzen, Strenge oder Grenzen. Er durfte immer machen was ER wollte, weil Dich Deine Liebe (und wohl auch Trauer um seinen Vater) Dich daran gehindert haben. Ich denke, Du warst und bist der Meinung, wenn man einem Kind etwas verwehrt, oder mal streng ist, dass der Kleine dadurch verletzt wird, Schaden nimmt oder Dich nicht mehr lieben würde.

Deine übergroße Liebe (und Trauer) haben ihn über die Jahre zu dem gemacht, was er heute ist: Ein extrem verzogener Rotzlöffel.

Oh. Ich bin mir sicher, dass Du versucht hast, Dich durchzusetzen. Sei es beim Schuhebinden, der Gang in die Schule, das Schlafen in seinem Bett und wenn er bis zum kot**en heult, weil er sich den Hintern selbst abwischen soll.

Aber irgendwann schlug und schlägt Dein "schlechtes Gewissen" zu und er durfte und bekam doch letztendlich das, was ER wollte und will und NICHT, was DU willst! Nämlich, dass Du ihm - weil er ja beim Hinterabwischen heult bis er ko**t - doch letztendlich den Hintern sauber machst weil Du Dir denkst: "Ich kann den doch nicht so lange und so heftig plärren lassen. Was bin ich für eine Mutti, dass ich ihm noch nicht mal den Hintern abwische..."

Er weiß ganz genau, dass sein Verhalten keine Konsequenzen hat. Dass er keine Strafe durchstehen muß (weil er gelernt hat, wo er den "emotionalen Hebel" ansetzen muß), dass seine Mutter IHM schon immer alles recht gemacht hat oder so, wie ER es eben will. Weil er seit jeher spürte und merkte, dass er es KANN!

Er erpresst Dich mit Deiner Liebe und Zuneigung!

Er ist mit seinen 8 Jahren so schlau zu wissen: Ich muß nur sagen: Mama, Du bist soooo böse zu mir und wenn Du dies oder jenes machst, dann hast Du mich nicht mehr lieb!

Und genau vor dem hast Du schreckliche Angst! Dass er Dich nicht mehr lieben könnte (wenn Du eine Strafe durchsetzt) oder dass er Dich sehr deutlich spüren läßt, dass er Dich wegen der Strafe nicht mehr mag.

Und ja, ich kann Dich und Deine Liebe verstehen. Schau, Du hast in der Schwangerschaft seinen Vater verloren! Du warst sehr jung und so wie Du schreibst, wolltest und hast Du - der Liebe wegen - alles gegeben. Nur eben keine Grenzen, weil man Du aus lauter Liebe Dich nicht getraut hast, ihm Grenzen zu setzen und Konsequenzen durchzusetzen!

Bitte liebe Julina lass Dir und Deinem Jungen helfen! Ihr BEIDE braucht diese Hilfe sehr schnell und dringend! Geh zum Jugendamt und schildere ihnen alles. Schildere ihnen vor allem auch, warum Du so gehandelt hast (dass Du seit jeher nur das Allerbeste für Deinen Jungen wolltest). Sag ihnen, dass er behauptet, Du würdest ihn schlagen. Sag ihnen ALLES! Und nein, Du mußt Dich nicht schämen! Du hast alles getan was Du konntest und was für Dich richtig war nämlich: ihm Deine Liebe zu geben!

Dafür mußt Du Dich NICHT schämen!

Ich hoffe wirklich, Du verstehst was ich Dir sagen wollte und nimmst mir meine Worte nicht übel!

Liebe Grüße

Kugel (Mutter von 2 mittlerweile pubertären Kindern...)

 

 

Für mich liest sich das, als ob dein geistige Sohn Einschränkungen hat.

Rede mal mit deinem Hausarzt wie du testen lassen kannst, ob dein Kind autistische Züge hat oder ein Aspergersyndrom.

"Normal" ist sein verhalten nicht- aber für ein autistisches Kind wäre sein Verhalten völlig normal.

Da kannst du auch mit "Erziehung" nichts machen. Das Einzige was jetzt passiert ist, dass dein Sohn eine hohe Frustration aufbaut, weil er selber ja auch merkt, dass er "anders" ist, aber er bekommt es noch nicht gewechselt.

Du kannst da eine ganze Menge auffangen, wenn du ihn testen lässt und er dann in einer adäquaten Umgebung beschult wird. Die wissen nämlich wie man mit besonderen Kindern umgehen muss, ohne sie kaputt zu machen.

Manche geistigen Behinderungen/Besonderheiten werden erst mit zunehmendem Alter bermerkbar. Wenn sie noch klein sind kann man das besser kompensieren- aber "draußen im normalen Leben" sind solche Kiddies völlig überfordert.

Es ist übrigens keine Schande, ein behindertes Kind zu haben!

Moin,

nicht lang fackeln, ab zum Kinderpsychologen und da n Tipp holen. Er muss hin, und du musst hin, damit du weisst wie du ihn behandeln musst.

Such dir Professionelle Hilfe bevor es für dein kind immer schwerer wird "unauffällig" zu werden.

Die Schule, das Leben geht bei ihm bereits los. Er stellt jetzt schon den Grundstein für den Lebensweg.

Mit ein bisschen Hilfe ist es vielleicht schnell überwunden und er muss sich nicht sein Leben lang daran erinnern das es früher Probleme gab mit ihm.

Ich bin mir sicher ein Therapeut oder Psychologe kann da helfen. Ein Jugenamt wird dir auch nix weg nehmen wenn es keinen Grund gibt.

Julina1988 24.03.2017, 16:07

Danke, das hilft und werde ich tun. Nein gibt keinen grund, er hat alles und viel liebe

1
Dahika 24.03.2017, 16:48
@Julina1988

er hat alles, nur keine Struktur, keine REgeln und keine Führung. 

Was meinst du, was das auf einer unbewussten Ebene dem Kind Angst macht. Denn es weiß, ich kann mich im Notfall nicht auf meine Mutter verlassen.

Struktur und Regeln braucht er aber als Kind. Wenn eine Mutter schreibt: "er sieht mich als Freund", gehen bei mir alle Alarmanlagen an. Eltern sind nicht die Freunde ihrer Kinder, sondern sie sind Eltern.  Denn nur Eltern können ihre Kinder beschützen,Freunde können das nicht.

Ich wage zu behaupten, dass du extrem inkonsequent bist und dass es kleinerlei zuverlässige Erziehung gegeben hat. Vielleicht hast du den Kleinen auch als lebendigen Trost benutzt, nachdem der Vater gestorben war. Und du hast versäumt, seine Mutter zu sein. Du bist nicht seine Freundin.

1
Julina1988 24.03.2017, 19:11
@Dahika

Nein, er kann sich immer auf mich verlassen, nur weil ich ab und an zu lieb bin, heisst es nicht, das er sich nicht auf mich verlassen kann. 

1

Ich habe gar nicht die ganze Geschichte gelesen - trotzdem: Das Problem bist du!

Du hast ihm nie die Gelegenheit gegeben, selbständig zu werden.

Wenn er sich noch nicht einmal den Hintern alleine abputzen will, wie soll das gehen?

Hör auf, ihn mit deiner Liebe zu erdrücken - behandele ihn so, wie ein Kind in dem Alter behandelt werden sollte: nämlich mit Freiräumen für das eigene  Handeln. Hol dir Hilfe von der Erziehungsberatung!

Julina1988 24.03.2017, 15:57

Nope, so einfach ist es nicht,mir die schuld geben. Er wurde von anfang an selbständig erzogen. Er kann es einfach nicht. Er hat viele freiräume. Ich kann nichts dafür wenn er nicht will, ich versuche es täglich

1
Julina1988 24.03.2017, 16:15
@Lumpazi77

Alles klar und du wohnst bei mir unter dem sofa? Lachhaft andere leute so zu verurteilen, ohne sie zu kennen. Du bist bestimmt voll perfekt...

3
Julina1988 24.03.2017, 16:16
@Lumpazi77

Ich geb dir ihn mal ein paar stunde, dann siehst das es an ihm liegt herr oder Frau hochnäsig

1
LouPing 24.03.2017, 16:18
@Julina1988

Hey Julia1988

Er hat viele freiräume. 

Keine Frage-Kinder brauchen Freiräume! 

Aber: 

Kinder brauchen auch Regeln und Grenzen-die setzt man vor dem Schulalter,also dem Alter entsprechend von Geburt an. 

Tatsächlich hast du das Verhalten deines Sohnes "anerzogen"-er macht was er will. Schule bedeutet Regeln-klar das er keinen Bock darauf hat. 

Du solltest dir professionelle Hilfe suchen,weil den Zug hast du erst einmal verpasst. Kläre ab ob und welche Sozialkontakte er hat. 

5
Lumpazi77 24.03.2017, 16:19
@Julina1988

Ja bring ihn mir für eine Woche und Du erkennst Deinen eigenen Sohn nicht mehr,

PS: das ist nicht hochnäsig, sondern das Ergebnis Deiner Frage kombiniert mit meine Lebenserfahrung !

Der Junge, nicht Du, tut mir leid !

2
Lumpazi77 24.03.2017, 16:21
@LouPing

Sehr richtig, aber Julia1988 ist anscheinend Beratungsresistend

1
Julina1988 24.03.2017, 16:23
@Lumpazi77

Und du frech lumpazi. Nein ich bin nicht perfekt, jeder macht fehler es gibt keine perfekte mama

1
LouPing 24.03.2017, 16:50
@Julina1988

Hey Julia1988

Wenn dein Sohn dich im zarten Alter von 8 Jahren "Nervenkrank macht" ist einiges gewaltig schief gelaufen. 

Suche dir umgehend Hilfe,bevor du vollkommen die Kontrolle über ihn verlierst. 

Der Bub braucht zuverlässige und starke Vorbilder,Menschen auf die er sich verlassen kann-das solltest unbedingt du sein. 

3
Julina1988 24.03.2017, 19:09
@LouPing

Ja, habe es sicher einige male zu gut gemeint...louping

2

also ich stelle mir hier gerade die Frage,wer hier wirklich eine Therapie braucht?

Das Kind tut mir sehr leid und du solltes kompetente Hilfe holen.

Am besten eine Familientherapie

Julina1988 24.03.2017, 16:05

Ein kind, das liebe bekommt, vertrauen, mit dem gespielt wird, das ernst genommen wird , dem zi gehört wird, für das immer jemand da ist, der unmengen spielsachen und kleider hat. Dieses kind tut dir leid?/aller hopp, wenn es sonst nichts ist

0
oxygenium 24.03.2017, 16:14
@Julina1988

wenn Mama hier so toll ist wie sie sich darstellt,dann wäre dieses Kind anders drauf.

Denk mal darüber nach!

1
Julina1988 24.03.2017, 16:21
@oxygenium

Ja mama ist so toll, wenn du unter meinem sofa leben würdest, wie du es behauptest, dann wüsstest du es. Schon mal dran gedacht, das es eben auch schwierige kinder gibt? Nicht immer versagen dann die eltern. Als mama nn man  nicht mehr als liebe geben, gedult zu schenken, lernen zu wollen und für einen da zu sein.denk du mal drüber nach... Voller vorurteile

1

Hallo, du solltest dir dringend Hilfe suchen, sonst gehst du kaputt.

Hast du das alles mal einem Arzt, zum Beispiel seinem Kinderarzt erzählt?

Was sagt sein Vater dazu, hast du da keine Hilfe?

Julina1988 24.03.2017, 15:55

Danke, nein habe es noch keinem arzt gesagt, aus scharm. Habe Angst ich werde als schlechte mama hin gestellt. Bin allein erziehend. Werde mal wirklich zum arzt gehen

0
M3199 24.03.2017, 18:35
@Julina1988

Du darfst Dich auf keinen Fall schämen, da kannst Du als Mutter einfach nichts dafür. Alleinerziehend als Frau, das muss dir erstmal eine so gut nachmachen... etwas Schwierigeres gibt es wohl garnicht...

0
Julina1988 24.03.2017, 19:14
@M3199

Danke, das ist ein riesen kompliment für alle aleinerziehende:) 

1

Versuch therapeutische Hilfe zu bekommen, das Verhalten deines Sohnes ist extrem.

anonymer4 24.03.2017, 15:58

alles immer in therapie schicken immer die beste lösung... dann kriegt er tablettenund wird so ruhig gestellt super idee.. dann wird er depressiv und schlimmer.. 👏

0
Tamtamy 24.03.2017, 16:09
@anonymer4

Du kennst dich offensichtlich nicht aus in der Jugendhilfe.

0
Julina1988 24.03.2017, 16:13
@Tamtamy

Nein und das muss ich auch nicht, man kann und muss nicht alles wissen und meine antwort galt anonymer4, der fing mit tabletten an. 

1
Tamtamy 24.03.2017, 16:49
@Julina1988

Julina, das war gar kein Kommentar zu dir, wie du bei genauem Hinsehen erkennen kannst, sondern zum Beitrag von 'anonymer4'.

1
Dahika 24.03.2017, 16:52
@anonymer4

@anonymer4
Threapie bedeutet hier kein"auf der Couch liegen",sondern zu 95% Betreuung der Mutter!!! In dem Alter brauchen nur wenige Kinder Therapie, aber die Eltern brauchen HIlfe. Dann geht es den Kindern praktisch automatisch gut.

0
DatSapu 25.03.2017, 00:01
@anonymer4

ich war übrigens mehrmals in therapie und habe nie Drogen bekommen.

0

Klar, der Junior droht damit, zum Jugendamt zu gehen!
What a story!

Julina1988 24.03.2017, 15:53

Ah ja, alles was man sich nicht vorstellen kann, muss gelogen sein... Es ist so , ob du es glaubst oder nicht

1
Tamtamy 24.03.2017, 15:56
@Julina1988

Die Geschichte überschreitet weiterhin meinen Realitätssinn ...
Aber für dich der Tipp: Es gibt Erziehungsberatungsstellen, an die man sich wenden kann.

1
Julina1988 24.03.2017, 16:10
@Tamtamy

Meinen auch, und doch ist es.mein normales leben.man sollte nicht immer so schnell urteilen und verurteilen. Ich suche hilfe und wer mir nicht glauben will, muss dies ja nicht

1

Was möchtest Du wissen?