Mein Sohn ist Alkoholiker und war zur Entziehungskur. Zuhause ist er wieder rückfällig geworden. Hat jemand gute Erfahrungen mit einer zweiten Entziehungskur?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine Entziehungskur ist nur das "Starterpaket" für den weiteren Lebensweg.

Was nach der Kur passiert oder eben nicht ist von größerer Bedeutung als die Kur selbst. 

Ist er (der Sohn - wie alt auch immer) gewillt das Starterpaket anzunehmen, 

dann muss er ständig daran arbeiten und unterstützt werden.

Sein gewohntes Umfeld sollte vollkommen alkolholfrei sein und bleiben. Kein Alkohol im Haus oder Wohnung. Auch die Eltern sollten/müssen mitziehen. Freundeskreis auf alkoholfrei umstellen. Dann ganz wichtig ist der regelmäßige Austausch in Selbsthilfegruppen (wohin die Eltern ruhig öfter mitgehen sollten).

Eltern oder Angehörige (Ehepartner) sind wichtigste Stütze zur Abstinenz.

Übrigens ein "Rückfall" heißt nicht, die erste Kur hat versagt. Nein, die Lebensumstände danach sind ausschlaggebend.

Vielleicht sollte auch ein Psychologe hinzugezogen werden.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DietmarBakel
07.04.2016, 17:44

Danke für den * 

und halt den Kopf hoch. Gruß

0

Ich denke, dein Sohn ist volljährig? Er ist für sich selbst verantwortlich. Alles, was du für ihn tust, um ihm zu helfen, hällt ihn davon ab, Verantwortung für seine Krankheit zu übernehmen.

Du kannst aber trotzdem was tun: Geh mal zu Al-Anon. Das ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die Probleme durch das Alkoholtrinken eines Angehörigen oder Freundes haben. Mir hat es geholfen, "in Liebe loszulassen".

Schau einfach mal auf die Webseite Al-Anon.de und/oder ins blog,Al-Anon.de, ob dich das, was du da liest, anspricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unbedingt eine zweite machen. Am besten in einem anderen Ort. Er  muss es halt auch wollen. Kenn das von einer Verwandten. Wenn man es garnicht möchte macht es keinen Sinn....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem liegt bei 2 Fällen einmal bei der körperlichen da ist es ganz einfach nichts mehr geben aber bei der seelischen ist das schwerer weil der Mensch ein Gewöhnheitstier ist und deshalb ist es seelisch etwas mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?