Mein Sohn ist Adhs Patient und momentan in einem Loch Therapie oder Sport?

nimmt er Medikamente?

Am Anfang seiner Diagnose haben wir einiges probiert nichts war zufrieden stellend. seit einiger Zeit sind die Medikamente abgesetzt. Und es lief auch bis vor kurzem sehr gut.

was genau ist denn sein Problem?

ist er überreizt und deshalb aggressiv?

habt ihr schon SSRI's ausprobiert (Psychopharmaka, die auf das serotonerge System wirken)?

Er hat zu nichts Lust. Scheint depressiv für andere. Seine lieblings Antwort sind keine Ahnung keine Lust. Ich will alleine sein. Ich will nicht darüber reden.

7 Antworten

hallo sie mal hier https://www.t-online.de/gesundheit/kindergesundheit/id_69125996/adhs-behandlung-mit-ernaehrungsumstellung-und-neurofeedback.html und dann empfehle ich ein Blutbild VitaminD oder ab in die Sonne zuckerspiegel kontrolle und mit Wasser in Kontakt bringen schwimmen baden duschen Trinken . Frag doch mal dein Kind wie es sich fühlt was es sich wünscht wo du ihn helfen kannst und wie er sich das vorstellt. findet einen gemeinsamen mittelweg . Thunfisch z.B und Salatöl bevor Therapie versuch macht klug

Also wenn das Problem Aggressionen und eingeschränkte Konzentrationsfähigkeit durch Überreizung ist und Depressionen, dann könnten SSRI's helfen (SSRI's = selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer sind Antidepressiva, die speziell auf das serotonerge System einwirken). Serotonin spielt nicht nur eine Rolle für die Stimmung, sondern auch bei Wahrnehmung, Konzentration, Schmerzempfinden und dem Schlaf-wach-Rhythmus. Ein Mangel an Serotonin begünstigt Depressionen, Überreizung und Aggressionen sowie Ein- und Durchschlafprobleme.

Alternativ könnte man es mit 5-HTP oder mit L-Tryptophan probieren. Das sind beides Nahrungsergänzungsmittel, die den Serotoninspiegel anheben. Muss man aber selber bezahlen. Unbedingt die Verzehrsempfehlung beachten, weil zu viel Serotonin auch nicht gesund ist.

Du vertraust Laien mehr als Psychologen? Das solltest du nicht tun! Dein Sohn gehört in professionelle Hände. Ratschläge von Laien können falsch sein und alles nur verschlimmern! Willst du das?

Wenn ihr schlechte Erfahrungen mit einem Therapeuten gemacht habt, dann muß es nicht nur an dem Therapeuten liegen. Patient und Therapeut bilden ein Team, in dem jeder seine Aufgabe zu erfüllen hat. Der Patient (auch DU als Mutter!) muß dem Therapeuten alles erzählen, was ihn bewegt. Wenn das nicht der Fall ist, ist jede Therapie erfolglos. Übrigens ist auch jede Therapie erfolglos, wenn dein Sohn gar nicht bereit ist, sich helfen zu lassen.

Es lohnt sich und ist für deinen Sohn von Vorteil, wenn ihr einen anderen Psychologen sucht. Nicht jeder Psychologe ist für jeden Patienten geeignet. Fest steht aber eines: Weder DU noch wir Laien können deinem Sohn helfen! Schon deshalb nicht, weil wir viel zu wenig über ihn wissen! Nach deiner Kurzbeschreibung könnte nicht einmal ein Psychologe deinen Sohn behandeln!

Sport wäre schon gut, ich weiss nicht inwieweit er in einen verein könnte, oder zumindest mal ein paar probetage ausprobieren könnte, es gibt auch draußen kostenlose trimmdich pfade, das könntet ihr gemeinsam machen, das wichtigste ist daß du ihm nie die schuld gibst an wie er ist, und geduldig sein, natürlich auch wenns geht sollte er so wenig zucker wie möglich essen, er braucht auf jedenfall eine routine und beschäftigung und erfolgserlebnisse, sein lieblingsessen, ein ausflug, macht euch die zeit so schön es geht

Ergotherapie kann helfen oder Neurofeedback das wird allerdings nicht von der Krankenkasse übernommen.

Ansonsten ist es auch definitiv eine gute Idee eine Therapie bei einem neuen Therapeuten zu versuchen.

Was möchtest Du wissen?