Mein Sohn hat auf dem Schulhof zurückgeschlagen-Klassenkonferenz! Ich brauche Hilfe!

9 Antworten

Du hast hier die Version deines Sohnes geschrieben. Gibt es Zeugen und was sagen die zum Hergang.

Es wird keine "Gerichtsverhandlung" geben...nur ein Gespräch/ Anhörung der Beteiligten.

Es war die allgemeine Version,es gab Zeugen die das auch so sagten.

0

Dass der Junge seine Brille abgelegt hat kann man m. E. als dessen Bereitschaft zur Prügelei ansehen.

Und dass dein Sohn schon längere Zeit gemobbt wurde ist doch der Schulleitung bekannt. Ich fnde es nicht verwunderlich, wenn einem da irgendwann mal "die Sicherung durchbrennt" und man beginnt, sich zu wehren.

Es ist hier ganz schwer mit Rechtsbegriffen zu argumentieren. Ich würde hier , wenn es gegensätzliche Auffassungen zum PÄDAGOGISCHEN Vorgehen gibt, zu einer Moderation raten. Grundsätzlich ist hier nicht der einzelne zu betrachten sonder ein System historisch zu sehen. Was, wann, wie , warum, welche Folgen, Handlungen ... Das muss dann alles visualisiert werden. Das heißt, man nehme ein großes Stück Papier und schreibe die Schritte die zu der jetztigen Situation geführt haben darauf. Sachlich ohne Schuldzuweisung. Nun kann man sich an den Tatsachen, ohne Vorwurf erst einmal die Mitspieler heraussuchen die beteiligt waren und sind. Schüler, Lehrer, Eltern. Entwurf von Vermeidungsstrategien und dann der Blick mit den Maßnahmen auf die Situation in die Zukunft. Es hat in solchen komplexen Situationen wenig Sinn den strafenden Finger zu erheben und nur zu sanktionieren so lange man die Ursachen nicht angeht. Das ist dann allerdings der pädagogische Raum und die Aufgabe der Lehrer (dazu sind sie hoffentlich ausgebildet) und der Eltern die im Hintergrung unterstützend mitwirken. Ein feinfühliges Herangehen ist angezeigt.

Danke,das ist eine gute Idee.Nur fehlen mir dazu die feinfühligen Lehrer. Die sind nämlich der Meinung sie hätten in der Vergangenheit das Nötigste getan und das macht mich zum Buhmann.Aber leider bin ich auf weitere Hilfe angewiesen und muss so genau überlegen was ich sagen darf und was nicht ohne es meinem Sohn noch schwerer zu machen in der Zukunft....

Aber ein Blatt Papier nehme ich mir zur Hand.

0
@Bille71

Es kann dir niemand verbieten dir externe Beratung, Hilfe oder Begleitung zu organisieren. Wenn du eine neutrale Person findest auf die sich auch die anderen Player einlassen können, könntest du Erfolg haben. Mit dem Begriff Mediation können selbst ältere Lahrer etwas anfangen. Ich finde auch do solltest alles versuchen so eine Situation für dein Kind zu lösen. Zeige vor allem, daß du für die Lösung eine Schuldzuweisung oder auch ein Eingeständnis vermeidest. Das ist schwer, bringt die Leute aber an eine Tisch. DIALEKTISCHER WEG : Probleme sind ja immerhin dazu da gelöst zu werden und Sie sind die Fachleute (bauchpinsel die Lehrer). Auf wen sollte man sich das sonst verlassen können (neutrale Position mit offenem Angebot). Gemeinsames Inetresse die Zukunft eines Menschen positiv zu gestalten (Kind in den Mittelpunkt bringen) . usw.

0
@Peter2404

Unterstützung bekomme ich auf jeden Fall von der Autismusambulanz. Heute habe ich mit der Sozialpädagogin nebst Klassenlehrerin ein erstes Gespräch mit dem Thema wie man meinem Sohn in Zukunft unterstützen kann. Dazu habe ich die Theapeutin geladen um mich zu unterstützen und unbeteiligt Vorschläge zu machen.Meintest Du so etwas?

Meine größte Sorge bleibt zunächst aber die Klassenkonferenz. Seufz

0
@Bille71

Ja, das ist ein sehr guter Weg. Die Klassenkonferenz kommt an Tatsachen auch nicht vorbei und "die Liste" und die zeitliche Abfolge einer Entwicklung von Eskalation kann schon mal eine bedeutende Hilfe bei Diskussionen sein um auch besser die Sitation für nur am Rande betroffende aber dann doch entscheidende Personen darzustellen. Sorge, auch mit Hilfe anderer für eine sachliche Argumentation mit Fokus auf die Zukunft für dein Kind. Das hilft am meisten und lässt so manche Aufgeregtheit als das stehen was sie dann eben ist. Für dich ist es sehr schwer so eine Rolle einzunehmen. Aber, wenn es mal rumort und der Magen kneift, dann mache dir kurz das Ziel deutlich und denke dir das Bild von deinem fröhlichen Jungen. So willst du ihn ja.

0

Mein Sohn wurde angegriffen vom Mitschüler

Mein Sohn (9Jahre) ging am Montag völlig normal zur Schule. Als er um 12.50 aus hatte kam er nach hause bis er da war war ca. 13.20 zwischen dieser Zeit rief mich seine Klassenlehrerin an. Sie erzählte mir das mein Sohn momentan nicht grad motiviert ist usw, das sie sich sorgen macht und es ihr am Herzen lege und das es heute einen Vorfall gegeben hätte mit einem Mitschüler (die sich nicht verstehen und mein Sohn von diesem Mitschüler in den Rücken vor 2 Monaten gebissen hat,letzte Woche kam mein Sohn mit einem kaputten und verspuckten Shirt heim was auch dieser war). Mein Sohn kam nach Hause linke Halsseite Kratzspuren ihm tat alles weh, in der Nacht bekam er Schweißausbrüche und klagte über Kopfschmerzen. Am Dienstag ließ ich ihn zuhause mittags war er beim arzt da er immer noch über schmerzen klagte. Die Ärztin untersuchte ihn gründlich nach dem mein Sohn alles geschildert hatte. Sie notierte alles in einem Attest für mich. Dieses habe ich seit heute. (Kratzspuren,Hämatome am Hals und linke Gesichtsseite geschwollen) Gestern Abend hab ich der Schule eine Email zukommen lassen indem ich um einen Termin beim Rektor und einen Anruf von der Klassenlehrerin erwartete. Die Lehrerin rief heute an ich erzählte ihr alles auch von diesem Attest. Es wurde schön gerede und sie meinte ja von der geschwollenen seite wüßte sie nichts. Sie muß sich mit dem Rektor bereden und würde mich anrufen. Heute Mittag rief die Oma von dem Mitschüler bei mir an und erzählte mir, das der Junge keinen Anschluß findet und keine Freunde, das die Eltern(getrennt) in die Schule mußten da sein Sozialverhalten nicht ok wäre. Nach der Oma kam der Vater ans Telefon dieser hielt mir vor warum ich nicht die mutter anrufe, nun meinte nur ja das geht nicht ich ruf meine ex an aber wann ich sie erreiche weiß ich nicht ich fahr morgen nämlich weg und bin grad am packen. Ca. 1 Stunde später rief die Mutter an von ihr durfte ich mir dann anhören, das nun das Kind nicht mit in den Urlaub darf,die Oma nicht mehr besuchen und sein Vater ihn ab sofort nur noch alle 14tage nimmt. Sie meinte dann toll jetzt muß ich gucken was ich mit ihm 3 wochen mache. Dann kam sie aufs eigentliche Thema, sie wollte vorbei kommen mit ihrem sohn damit er sieht was er gemacht hat, ganz ehrlich mein sohn möchte es nicht! Was ich verstehen kann. Sie hatte mit ihrem Sohn ausgemacht das sie sich alles sagen nur das wußte sie nicht! Sie würde mit ihm reden und sich melden. Meine Frage ist nun kann ich für meinen Sohn Schmerzensgeld verlangen? Der Mitschüler ist 7/8 jahre alt. Die Ärztin meinte Anzeige stellen. Ich bin völlig ratlos gerade

...zur Frage

Klassenkonferenz - was erwartet uns?

Mein Sohn (11J.) hat im September aus dem Wohnzimmerschrank ein Mitbringsel aus dem Harz - einen kleinen Kräuterlikör - mit zur Schule genommen und dort vor der ganzen Klasse vor der Sporthalle herum gezeigt. So nach dem Motto: guckt mal was ich habe! Ein Mitschüler wollte das Fläschen probieren. Um das zu verhindern hat mein Sohn die Flacsche auf den Boden geworfen, wobei der Deckel abgesprungen ist. Der Mitschüler hat dann trotzdem noch den letzten Schluck oder Tropfen aus der Flasche ausgetrunken. Der rest der Klasse hat das Geschehene an den Sportlehrer verpetzt. Nun wird es eine Klassenkonferenz geben. Was haben wir denn wohl nun zu erwarten? Einen Schulverweis? Trinken wollte mein Sohn den Alkohol nicht - wie er sagt. Sondern nur damit angeben und den harten Mann makieren. Mein Sonh ist an sich recht zurückhaltend und nah am Wasser gebaut. Andererseits gibt er gerne mal an, wenn er ein bisschen Taschengeld hat oder ein neues Spielzeug o.ä Ansonsten ist der Junge nicht auffällig. (bis auf das übliche quatschen im Unterricht...macht ja jeder mal) Sein Sozialverhalten gilt als gut bis sehr gut. Was wird uns also bei der Klassenkonferenz erwarten? Was kann schlimmstenfalls passieren?

...zur Frage

taschenmesser für 11jährigen?

mein sohn sagte mir mir er bräuchte ein taschenmesser, sein kumpel hat auch eins( was ich auch weiss aber nicht gutheisse)....mein mann sagt jeder junge braucht ein taschenmesser, was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Mein Sohn (15) hat seinen Mitschüler abschreiben lassen - Konsequenzen sinnvoll?

Hallo, ich bin die Heike, besorgte Mutter aus dem Raum NRW. Mein Sohn hat mir heute sein Klassenheft gezeigt, ich musste einen Eintrag von der Lehrerin unterschreiben. Mein Sohn hat während einer Mathe Klassenarbeit seinen Mitschüler abschreiben lassen, er hatte sein Heft etwas zur Seite gelegt, so dass die andere Hälfte vom Klapptisch hing, und sein Mitschüler konnte komplizierte Zeichnungen erkennen. Der Mitschüler hat auch einen Eintrag bekommen und es wird über weitere Konsequenzen entschieden wie mein Sohn sagte.

Jetzt frage ich mich wie schlimm es ist was mein Sohn gemacht hat, er ist ein netter, lässiger Typ der "korrekt" zu den anderen ist, und ist selbst auch gut in der Schule. Einerseits hat er den Mitschüler abschreiben lassen, was jetzt noch Konsequenzen nach sich ziehen könnte, andererseits ist es ja nicht was extrem schlimmes, früher bei mir in den Klassen waren die Leute die einen abschreiben lassen haben auch meist nette und lockere Typen die sonst nicht schlimm waren von ihrem Verhalten her.

Sollte ich meinem Sohn für den Eintrag morgen noch mal den Marsch blasen und ihn abmahnen, oder habe ich es richtig gemacht, als ich es heute bekommen habe, ich habe nur gesagt "Naaaja", und habe es unterzeichnet und ihm gegeben.

Vielen Dank für alle antworten im Vorraus,

LG

...zur Frage

Klassenkonferenz was passiert?

Hallo ich heiße Merle und besuche die 8 klasse auf einer ISS(Intrigieren Sekundar-Schule)
Ich habe innerhalb 2 Wochen,3 Tadel bekommen und den 3 Tadel weiß meine Mutter noch nicht weil ich Angst hatte es ihr zu sagen...ich habe immer wiedersprochen den Lehrern,und Kaugummi gekaut.was passiert bei der klassenkonferenz ? und welche Strafen kann es geben?

...zur Frage

Darf die schule ein kind auf der förderschule anmelden über den kopf hinweg der eltern?

Wir haben folgendes problem der kleine von uns ( 9 jahre,3.schuljahr) hat in der schule probleme. Er hatte sich ungerecht behandelt gefühlt dann auf total bockig geschlatet und wollte sachen kaputt machen die man im kunstunterricht gebastelt hat,davon wollte natürlich die lehrerin ihn abhalten und hat ihn festgehalten bzw auf seite geschubst dann hat er sie am arm gepackt und seine fingernägel in den arm gedrückt.Er hat auch früher schon versucht lehrer zu treten was aber schon lange her ist und wegen diesen vorfall will man ihn wahrscheinlich auf eine förder schule schicken.Aber wir wollen das absolut nicht ,die frage ist halt darf die schule das alleine entscheiden? Was dürfen die und was nicht?was haben wir für rechte? bitte nur leute die ahnung haben oder ähnliches durchlebt haben oder sich mit den gesetzten oder schulrecht auskennen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?