Mein sohn hat mich gestern beim Pornoschauen erwischt. Was tun?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

LOL, er hat dich erwischt und wird dafür auch noch bestraft? Hahaha!

Ungeachtet daß ich die Familienverhältnisse nicht kenne, dennoch meine deutliche Antwort/Stellungnahme:

- Der Sohn ist vermutlich 14 Jahre oder älter.

Direkt gesagt: In dem Alter spielt er mit Sicherheit nicht mehr mit seinen Buntstiften, sondern hat - was völlig normal ist - auch sexuelle Interessen.

- Pornofilm-Schauen:

a) wird man davon nicht schwanger bzw.nicht völlig moralisch verdorben

b) sollte man darüber IN RUHE mit ihm reden. Z.B. das Argument bringen, daß die meisten Pornofilme nicht der Realität entsprechen und das auch entspr. glaubhaft begründen.

Die hier bereits praktizierten Konsequenzen wegen des Schauens von Pornofilmen (Handy-Wegnahme, Laptop-Abnahme, Hausarrest etc..) bewirken aller Voraussicht nach u.a. GENAU EINES

Den Vertrauensverlust in zumindest einen Elternteil und ggfs. die daraus resultierende Totalablehnung, Abschottung, Aufsässigkeit usw. Ein fürwahr "erfolgreicher Erziehungsstil"....

Sollte der Sohn eines Tages jeglichen Elternkontakt abbrechen:

Das wäre kein Wunder.

Die lt. Fragestellung bisher praktizierten Erziehungsmaßnahmen z.B. wegen Pornofilm-Schauen sind gelinde gesagt ein "seelischer Tiefschlag ins Kontor" welcher mit Sicherheit nicht ohne Folgen bleibt.

Im übrigen sollte der Fragesteller auch damit rechnen, daß

"das völlig verdorbene Jüngelchen"

heimlich an sich selbst herumspielt und im Klartext "sich öfters einen von der Palme wedelt". Auch das wäre nichts Schlimmes (außer wohl in den Augen des Fragestellers) 

Das Onanieren verursacht übrigens keine Negativfolgen wie z.B. Haarwuchs zwischen den Fingern, Rückenmarksschwund usw.

Sorry für meine Kritik ggü. dem Fragesteller: Entweder wuchs er selbst vor etlichen Jahrhunderten auf wo man z.B. durch das Küssen schwanger wurde, oder er genoss eine Kloster-Erziehung. 

P.S. der Fragesteller sollte bspw. zum Klempner gehen und den Heiligenschein erweitern lassen, bevor dieser Dauerkopfschmerzen verursacht.

Wie alt ist dein Sohn? 5? Nein, wirklich... es ist doch ganz normal dass die Jungs im Alter von 12,13 so langsam anfangen Pornos zu schauen. Die entdecken sich damit selbst und es ist auch nichts verwerfliches daran. Versuche mal einen Mann zu finden, der noch nie einen Porno gesehen hat. 9 von 10, werden dir sagen dass sie regelmäßig welche schauen oder zumindest als Jugendliche mal reingeschaut haben. Der 10. Lügt. Mal so ganz übertrieben gesagt.
Was denkst du, was es bringt, ihm seine Elektro-Geräte wegzunehmen? Wenn er erst 11 oder 12 ist hast du recht, er braucht sicher noch keinen eigenen Laptop oder Fernseher. Ein Handy ist aber ziemlich normal in der heutigen Zeit. Traurig aber wahr. Schon alleine aus dem Grund, dass er dich erreichen kann, falls etwas passiert weil es inzwischen kaum noch Telefonzellen gibt. Aber: Wenn du ihm das Zeug wegnimmst, dann nicht weil er Pornos schaut. Was vermittelst du ihm damit? Dass Sexualität etwas schlechtes ist. Etwas, wofür er sich schämen muss und etwas, das er vor dir geheim halten muss. Dein Sohn merkt sich nicht „Ich darf keine Pornos schauen, weil diese Frauenabwertend und surreal sind.“ Was sich ein kleiner Junge in der Situation merkt ist: „Ich darf in diesem Haus nicht offen mit meiner Sexualität umgehen“. Und dann? Wird er später trotzdem noch Pornos schauen aber dafür seine Tür abschließen. Er wird sie zusammen mit Freunden sehen oder mit seiner Freundin. Aber wenn er dann mal ein Problem hat, mit dem er zum Arzt sollte oder sich Fragen zum Beispiel zum Thema Verhütung stellt, kann ich dir versichern, er wird nicht zu dir kommen. Vorher googelt er Symptome und geht im schlimmsten Fall alleine zum Arzt und schaut sich sein gesamtes Wissen von diesen „Schmuddelfilmen“ ab.

Ganz ehrlich? Gib ihm seine Geräte wieder zurück, setz dich mit ihm zusammen und erkläre ihm, dass du diese Filme nicht für gut heißt und warum es so ist. Erkläre ihm, dass sie den Menschen ein falsches Bild vom Sex vermitteln und so weiter. Sag ihm, dass du in dieser Situation nicht wusstest wie du handeln sollst und es dir leid tut und Sex und Selbstbefriedigung etwas ganz normales ist, wofür er sich natürlich nicht schämen muss. Dadurch festigst du das Band zu deinem Sohn und er wird sich vielleicht trotzdem überlegen, ob er sich das weiterhin ansieht, wenn er dann weiß, dass das garnicht wirklich so ist.

Alles Liebe, Secretly

Was möchtest Du wissen?