mein sohn geht nicht mehr zur schule und keiner hilft mir.....

13 Antworten

hallo diasummer, ich habe ähnliche probleme mit meinem 16 jährigen sohn, er hat im juli seinen realschulabschluß bekommen und ab september wollte er eine schulische ausbildung zum ergotherapeut anfangen, im vorfeld (10. klasse) gab es aber schon massive problem mit der schulischen unlust, meistens montags und dienstags, diese unlust zieht sich nun in der ausbildung weiter, ich war beim jugendamt, überall, nur tritt man immer auf der gleichen stelle und dreht sich mehrfach im kreis und nichts kommt bei rum, man versteht die welt nicht mehr und die kids machen sich am ende noch lustig darüber, dass man nerven lässt! ihm wurde von der direktorin der weg geebnet und ihm wurde eine andere fachrichtung angeboten, die er auch einschlug, die 1. woche problemlos, 2. woche wieder schulische und moralische unlust! es kommt nun soweit, dass die schule sein unentschuldigtes fehlen dem ordungsamt meldet und er strafe bezahlen muß, nur kann er es nicht, also muß er sozialstunden ableisten und wenn er diese auch nicht ableistet wird er in den jugendknast müssen! nur sind ihm diese auswirkungen alle nicht bewusst und er denkt sich, er kann so weiter machen wie bisher ... man verstehe einmal die jugend??!!

meiner Freundin ihr Sohn 15 Jahre alt treibt es noch schlimmer. er geht nicht zur schule, hat diese sozialstunden nicht gemacht u seine Mutter musste einmal 860€ und dann nochmal 625€ Strafe zahlen .... sie wollte nicht das er ins Gefängnis kommt denn danach würde sein weg ja vorprogrammiert sein. Jugendamt ist keine Hilfe schießt noch gegen die Mutter und nun will sie eine Sorgerechtsabtretung beantragen.... alles reden hilft nix ..er beklaut seine Mutter, er kifft, er trinkt, er wird laut und auch handgreiflich....schlimm sowas... und er rafft es einfach nicht....

Oder lass ihn doch in dem Bereich in den er später möchte ein Praktikum machen oder er soll sich zumindest einen Nebenjob suchen, so ist die Überbrückungszeit zumindest nicht umsonst. Oder denkst Du, dass er ohnehin zu bockig wäre im Moment und das dann auch komplett schleifen lässt? Aber ihn jetzt jeden Tag in die Schule zu "prügeln" kann ja wohl auch nicht ganz Sinn der Sache sein. Und immerhin hat er ja einen konkreten Plan.

Schule abbrechen, nur wie?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und gehe zurzeit in die 10 Klasse einer Realschule. Allerdings habe ich starke Probleme in der Schule. Ich bin zwar eigentlich keine schlechte Schülerin, aber merke, dass das nicht der richtige Weg für mich ist. Zudem habe ich auch Schwierigkeiten damit, überhaupt die Schule zu besuchen. Oft bekomme ich am Morgen dann starke Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen und bekomme Angst, den Tag nicht zu überstehen. Lasse mich deswegen auch sehr oft krankschreiben, wodurch ich noch mehr Probleme bekomme. Ich habe jetzt vor die Schule abzubrechen, normal arbeiten zu gehen und mich für dir Quali-Prüfungen im Juni anzumelden, um dann einen qualifizierten Hauptschulabschluss zu haben mit welchem ich auch meinem Ausbildungswunsch nachgehen kann. Meine Frage ist jetzt, wie bricht man die Schule ab? Rufen die Eltern in der Schule an und sagen einfach, dass man die Schule nicht mehr besuchen wird? Oder wie läuft das ab? Ich möchte auf jeden Fall nicht persönlich in der Schule über meine Entscheidung sprechen... Hauptsache so schnell wie möglich nicht mehr dort hin müssen.

...zur Frage

einjährige FOS/Berufskolleg - was sind gute Themen für eine Facharbeit?

Hi, ich bin zurzeit auf der einjährigen Fachoberschule (auch Berufskolleg genannt) und habe logischerweise auch schon meinen Berufsabschluss. Ich habe gelesen, dass man innerhalb dieses Jahres eine Facharbeit anfertigen muss. Dazu 2 Fragen:

  • welche Themen würdet ihr empfehlen?
  • Wieviele Seiten sollen das mindestens sein?
...zur Frage

SVV- Therapie abbrechen?

Ich bin seit ziemlich genau 2 Monaten in Therapie. Grund dafür ist mein svv, sowie einige Persönliche Probleme die ich dort aufarbeiten sollte.
Ich hatte mittlerweile 6 Sitzungen mit der Psychologin, wobei bei einer meine Mama dabei war.

Ich habe jedoch das Gefühl dass wir immernoch genau gleich weit sind wie nach der ersten Sitzung. Ich habe das Gefuhl diese Therapie bringt genau nichts.

Sie setzt Anfangs der Sitzungen Ziele und am ende der Sitzung haben wir einfach die ganze Zeit darüber geredet wie ich mich gerade fühle und warum ich mich so fühle. Das bringt mir jedoch nichts, dass könnte ich auch ohne Psychologin mit Freunden machen.. Es geht immer nur um das... Die ersten 15 Min von jeder Sitzung beinhalten jedes mal den genau gleichen Gesprächsinhalt... Sie gibt mir 'Aufgaben' die ich aufs nächste mal machen soll und beim nächsten mal sagt sie wieder kein Wort mehr davon... Sie zieht mein Untergewicht in den Vordergrund und wirft so die eigentlichen Probleme zurück...

Nun bin ich echt kurz davor die Therapie abzubrechen. Es ist sowieso extrem kompliziert weil meine Chefin nix davon weiss, ich einfach immer Arzttermine habe und es so ein ziemliches Versteckspiel ist.
Auch wenn ich eigentlich Anfangs ein gutes Gefühl hatte, fühle ich mich mittlerweile ziemlich unwohl bei ihr...

Kann ich so eine Therapie abbrechen?? Und ist es möglich solche Probleme wie eben svv auch ohne Therapie zu 'behandeln'? Oder ist das alles vielleicht ganz normal??

Ich will es ja schon in den Griff bekommen... Aber ich weiss halt nicht ob ein Psychologe das richtige für mich ist...

...zur Frage

Ich hab das Gefühl, dass ich zu viel Druck mache bei meinem Sohn.

Hallo, ich hab vor ein paar Wochen schon mal gepostet, weil mein Sohn (7 Jahre) auf Fragen, die ihm gestellt werden, wie blockiert ist. Ich hab ihn 6 Jahre allein erzogen, mit gutem Kontakt zum Vater. Mein Sohn war schon immer ruhig. Er hatte von kleinan Schlafprobleme. Ich hab es untersuchen lassen als er 4 Jahre alt war, ohne Ergebnis, nur das er Schlafwandler ist. Letztes Jahr hab ich mich in ein Schlaflabor einweisen lassen, weil es immer schlimmer bei ihm wurde und er auch tagsüber müde war. Es kam heraus, dass er Epilepsie hat und bekommt seit Anfang des Jahres Medikamente. Das Schlafen hat sich sehr verbessert. Er hat auch sprachliche Probleme. Vor zwei Jahren wurden ihm Paukenröhrchen eingesetzt, weil er nicht gut gehört hat. Die Ohren sind jetzt in Ordnung. Er wurde jetzt eingeschult und schon nach 4 Wochen kam die Lehrerin und meinte er wäre etwas orientierungslos und sehr ruhig, braucht immer direkte Ansprache. Ich hab nochmal ein Lehrergespräch mit ihr geführt und es soll jemand vom mobilen Dienst mal mit hinschauen. Er bekommt jetzt auch die Aufgabe, dass er der Lehrerin immer mit hilft in der Klasse etwas auszuteilen, weil er so still ist. Mein Problem ist, dass ich sehr traurig bin, weil ich mir tausend Fragen stelle, ob ich irgendetwas falsch gemacht habe und auch weil ich nicht weiß wie ich ihm helfen kann. Von allen Seiten kommt Druck. Ein Lehrer meint er wäre ein Traumboot und als er erfahren hat, dass er Epileptiker ist, sagte er, er kenne sich damit aus und sieht es jetzt anders. Zu Hause bei mir, ist er nicht so still. Wir gehen zur Logophädie und Ergotherapie ud ich versuche ihn zum lernen anzuhalten. Ich habe Übungsblöcke gekauft und habe kleine Zettel mit den Wörtern die sie gerade in der Schule lernen in ein Glas getan, wo wir beim Essen immer Zettel ziehen und er lesen soll. Ich halte ihn auch an, seinen Tagesablauf zu erzählen, frage wie es in der Schule war. Er tut sich sehr schwer damit und wenn fremde fragen, kommt gar keine Antwort. Wenn ich ihn einschätzen soll, denke ich, dass er sehr viel weiß, viel beobachtet und aufnimmt, auch Dinge wahrnimmt, die niemand ausspricht. Er denkt viel nach und ist sehr kreativ, tierlieb, malt jeden Tag sehr viele Bilder, schon am frühen Morgen und er hat einen großen sportlichen Ehrgeiz und ist da den anderen weit voraus. Er hat nur ein Problem im Kontakt mit der Außenwelt. Mit anderen reden, sich behaupten, sich trauen, dass macht er nur innerhalb der Familie. Manchmal macht er auch den Clown und bringt andere zum lachen. Wenn er jemand nicht so gut kennt, oder nicht so häufig sieht, ist es schon vorbei.Ich versuche ihm beizubringen zu reden, dass auch die Schule wichtig ist und warum er versuchen soll, sich zu öffnen. Er sagt dann immer, ich würde rummeckern. Ich hab dann ein schlechtes Gefühl und ich will nicht sein Vertrauen verlieren oder das er denkt, mit ihm stimmt was nicht aber was kann ich tun ?

...zur Frage

Lehrer will Entschuldigen nach 1 Woche Frist nicht annehmen?

Meine Lehrerin sagt das sie Entschuldigungen nur innerhalb einer Woche annimmt. Da ich es verpeilt habe sie in der Woche abzugeben, habe ich jetzt ein großes Problem. Darf meine Lehrerin sowas? Oder ist sie verpflichtet Entschuldigungen egal wann anzunehmen? Bin an einem Berufskolleg

...zur Frage

Help meeee schulprobleme?

hei leute also ich gehe in die 10 klasse (wo ich eig nicht hin müsste wen ich eine ausbildung hätte) und zwar seit einigen monaten gege ich nicht mehr regelmässig da hin, weil es mir nichts bringt und ich nicht dazu komme bewerbungen zu schrieben, da ich sehr viele arbeiten erledigen muss (die ich jeden freitag abgeben MUSS) ich bin letzte woche gar nicht zur schulde gegangen da am dienstag ein telefon von meinem lehrer kamm das er mich aus der schule werfen will... zuhause bin ich besser vorwärts geworden und habe viele bewerbungen abgeschickt... ich möchte die schule abbrechen und von zuhause aus einen ausbildungsplatz finden. jz meine frage wie soll ich das am bdsten meiner mutter sagen? sie war nicht sehr glücklich als das telefonat kam sie will das ich in der schule bleibe aber was soll ich da wen es mir nichts bringt? könnt ihr mir helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?