Mein Sohn (5 Jahre) hat keine Freunde und möchte auch keine haben...

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo jule1310, zuerst: KEINE Sorge!Wahrscheinlich ist bei deinem Kindlein "Alles in Butter". Es ist ganz normal das einige Kinder in dem Alter nicht so sehr an "Freundschaften" interessiert sind, dass kommt öfter vor als man glaubt. Gehen wir davon aus das es eine "normale" Erziehung bisher genossen hat,also keine übertriebene Ordnungs-/Verhaltens-ect.-Regeln vorgegeben waren,welche psychische Störungen hervorbringen und das auch keine körperlichen Störungen(zB. Bewegungsnotorik,etc.),welche er sich "schämen muß"(Kinder sind da sehr empfindlich!) vor all den anderen Kindern, vorhanden sind,dann also völlig gelassen bleiben! Sollte allerdingst es sich nicht in absehbarer Zeit(etwa 1-2J) ändern ist eine Kinderpsychologische Untersuchung angeraten. Beobachte das Kind ABER,dränge es NIE und in KEINEM Falle zu etwas!Es wird schon seinen Weg finden!Kinder sind nicht(wie Erwachsene Kopf-gesteuert weil sie es so gelernt haben in Schule/im Leben, sondrern noch vorwiegend "Natur"-gesteuert,also folgen ihren eigenen instinkten,Dies ist u.a. auch beim Essen so-sie essen soviel wie ihr Instinkt es vorgibt.Bei sonst gesunden Kindern ist das total in Ordnung-darum NIE zum essen zwingen! Auch wenn sie vielleicht schon sooo lange nicht mehr "richtig" gegessen haben! Dem kind und Dir alles Gute...

Dein Sohn braucht halt im Moment keine Freunde. Es gibt keine 0815-Kinder! Wenn er so zufrieden ist, dann ist sein Verhalten normal, für ihn halt. Bedrängt ihn doch nicht, sonst glaubt er vielleicht noch, er wäre nicht in Ordnung. Irgenwann wird auch er Freundschaften schließen. Laß ihm sein eigenes Tempo und seine spezielle Art.

Auch wenn du es mir wahrscheinlich nicht glaubst: genau dieses Liebsein ist ein wichtiger Grund dafür. Ich weiss es von mir, ich war als Kind das liebste und artigste, das man sich vorstellen konnte, und ich habe auch keine Freunde gehabt. Und jetzt kommts: der Grund war, dass man mir immer beigebracht hat, Harmonie zu erzeugen, nicht zu streiten, ruhig mal klein bei zu geben. Genau deswegen entstehen keine Beziehungen, weil ich (und eben auch dein Kind) automatisch merkte, das es sich mit dem anderen auseinandersetzen müsste und Streits bei längeren gemeinsamen Aktivitäten automatisch vorprogrammiert sind. Du solltest dich ernsthaft fragen, ob du so eine Mutter bist, die bei den kleinsten Auseinandersetzungen immer sofort energisch geworden ist. Kinder müssen sich streiten können, sogar mal prügeln können, wenn sie dann auch lernen, Frieden und Kompromisse zu schliessen. Du bist für seine Entwicklung mit verantwortlich!

7

Kling zwar hart aber total richtig. Meine volle unterstützung

0
38

Meine nicht! du kennst weder die Mutter noch das Kind und diese Theorie finde ich soo nicht haltbar!

0

Wie wird mein Sohn schneller?

Liebe Freunde. Mein Sohn ist 10, spielt Fussball (Mittelfeld,Verteidigung) gut, aber ist nicht der schnellste. Was tun, damit er schneller wird?

...zur Frage

Mein Sohn (4 Jahre alt) ärgert andere Kinder. Was kann ich tun?

Hallo,

mein Sohn ist 4 Jahre alt und ein sehr fröhliches, aufmerksames Kind. Er hat viele Freunde und ist täglich mit gleichaltrigen auch außerhalbe des Kigas zusammen. Leider wird es in den letzten Wochen sehr anstrengend mit unserem Sohn. Er ärgert oftmals seine Freunde oder reagiert in harmlosen Situationen über und haut, schubst, etc. Ich muss dazu sagen, das vor 10 Wochen unser zweiter Sohn auf die Welt gekommen ist. Unser Großer ist sehr stolz auf ihn und kümmert sich wirklich rührend um den Kleinen. Ich weiß das die veränderte Situation sehr schwer für ihn ist. Leider weiß ich mir keinen Rat mehr. Konsequenzen ändern sein Verhalten nicht. Im nächsten Streit reagiert er wieder über. Er hat offenbar auch viel Spaß daran einfach so zu ärgern. Mich macht das richtig sauer weil in jedem Streit mein Sohn schuld ist und es sind wirklich keinen harmlosen Streitereien. Hat jemand einen Rat für mich und ähnliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Kann das Zusammenkneifen der Augen bei Kindern ein Zeichen für Kurzsichtigkeit sein?

Der Sohn einer Freundin kneift ständig die Augen zusammen, wenn er in die Ferne schaut, z.B. wenn man "Ich seh etwas, was du nicht siehst" spielt. Ich meinte zu ihr, es könne vielleicht sein, dass er kurzsichtig ist. Das hat sie aber als Ammenmärchen abgetan.

...zur Frage

Warum spielt Kind nur mit Eltern und will nicht neue Freunde finden und mit Ihnen spielen?

Hallo alle zusammen,

wir haben ein wenig Bedenken mit unserem Kleinen (5 Jahre)
Er möchte den ganzen Tag von uns bespaßt werden und will immer nur mit Uns spielen. Vormittags ist Er im Kiga dort spielt Er auch mit anderen, nur wenn Er zu Hause ist möchte Er selten mit Freunden spielen, das Problem ist auch das kaum Kinder in der Nähe wohnen daher hat er nur zwei Kumpels die ab und zu mal kommen. Letzten Freitag haben wir uns entschieden mit Ihm ins Fußballtraining zu gehen damit er vielleicht neue Freunde findet. Die ersten 45min wollte er par tu nicht mit den anderen Kindern trainieren/spielen und wollte immer das Ich mit ihm das mache und wir alleine spielen, selbst als sein Freund kam und ihn mit nehmen wollte hat Er geweint und wollte nicht von mir weg. Irgendwann war das Eis gebrochen und er hat dann soweit mit gemacht, bis zum Ende hin dann ein Spiel mit zwei Mannschaften statt gefunden hat. Dort war dann das gleiche Problem das er geweint hat und nicht dort mit spielen wollte und ich mit machen solle und wieder nur wir beide spielen. So geht es uns bei vielen Sachen das immer einer von uns dabei sein muss und auch so will Er selten alleine spielen. Habt Ihr Ideen woran das liegen könnte und was wir tun sollen??

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?