Mein Problem: ''mein bester Freund''?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

In letzter Zeit geht ziemlich viel drunter und drüber bei mir. Aber das geht es irgendwann bei jedem. Naja ich fange mal von vorne an, jedoch tut es mir leid, denn das hier könnte eine Weile dauern.
Es ist so: ich habe seit fast 2 Jahren einen festen Freund, welcher davor, mit bester Freund A, mein bester Freund war. Ist ja erstmal alles gut. Davor habe ich mich mit beiden wirklich sehr gut verstanden. Alles lief perfekt.

-Flashback-

Bester Freund A und ein Freund, nennen wir ihn Freund C, waren einmal auch beste Freunde. Naja Freund C hatte Interesse an mir und erzählte mir lügen über bester Freund A, dass er mich hasste und sowas alles. Ich glaubte ihm, ich vertraute ihm. Weinte die ganze Nacht. War innerlich zerrissen, ob ich bester Freund A zur Rede stellen sollte, was ich dann tat. Da stellte sich heraus, dass Freund C nur Lügen erzählte. Seitdem sind bester Freund A und ich beste Freunde.

-Zeitsprung-

Bester Freund A wusste erst nicht von meiner Liebe zu bester Freund B. Ich habe es ihm dann ein paar Tage nachdem wir zusammenkamen erzählt.
An dem Abend hat er mir viele Sachen vorgeworfen, mich angemeckert er habe keine richtigen Freunde. Er ließ all seinen Frust an mir raus. Ich habe zu der Zeit die Welt nicht mehr verstanden.
Er wollte nicht mit sich reden lassen, egal wie oft ich sagte, ich würde immer zu ihm stehen. Er wollte nur Abstand zu mir. Ich ließ es zu, weinte jeden Abend.
Naja währenddessen wir diesen Streit hatten, habe ich geschrieben. Ich war so verzweifelt, dass ich meine Gedanken und Gefühle aufschrieb. Ich dachte es wäre die einzige Möglichkeit, ihm zu zeigen, dass ich immer für ihn da sein würde.
Ich hatte den Brief mit in der Schule.
Wir hatten seitdem 2 Tage komplette Funkstille. Ich habe ihm immer mal wieder gesagt, er solle mir glauben... also habe ich ihm den Brief gegeben, auch wenn ich unglaublich Angst hatte vor seiner Reaktion. Es war vor unserer gemeinsamen Unterrichtsstunde. Er hat mir in die Augen gesehen und man konnte seine Verwirrung quasi greifen.
Erstmal hat er sich nicht gemeldet. Ich war auf dem Geburtstag meiner besten Freundin als er mich anschrieb. Er wusste auch wo ich war und wollte mit mir schreiben, wenn ich Ruhe habe und wieder zuhause bin.
Ich habe mich natürlich mega gefreut. Als ich dann zuhause war, schrieb er mir, wie leid ihm alles täte, dass er mich nie verletzten oder verlieren wolle, dass er wegen meines Briefes weinte.
Ich war einfach glücklich, dass er sich meldete. Wir trafen uns und reden. Es war alles wieder gut. Wir schrieben und redeten normal.
Es wäre schön diesen besten Freund A heute immer noch zu haben. Aber stattdessen veränderte er sich. Wurde immer mal wieder abweisend, dann wieder normal. Und das im ständigen Wechsel.
Ich zweifelte an mir, ob ich etwas falsches tat, habe mit ihm darüber geredet, doch er meinte nur immer, dass nichts sei und alles wieder gut werden würde.
Mit der Zeit gewöhnte ich mich an diese Gefühle. Klar, sie gehen nicht so schnell wieder weg. Mit der Zeit hörte er auf zu fragen. Ließ mich reden und hörte einfach Musik im Bus. Ich stieg immer um, damit wir reden konnten.
Meine Freunde sagten immer er hätte so reagiert, weil er mich liebte, doch ich zweifele heute noch daran. Er ist einfach noch nicht der Typ für Liebe, doch wenn er es tun würde, dann so richtig.
Nach und nach fuhren auch immer mal wieder Freunde von ihm mit. Ich verstand mich auch gut mit ihnen. Redete normal.
Aber trotzdem wand er sich weiter ab. Ich schrieb ihm oft, wenn er reden wollte könne er mich immer erreichen. Ich wäre immer da. Er meinte nur er wüsste es. Generell schrieb immer ich ihn an.
Das Problem hierbei ist nur, dass ich mir nicht mehr sicher bin ob er noch für mich da wäre.
Ich habe in letzter Zeit oft Stress. Meine Mutter betrog meinen Vater, welcher es im Oktober 2016 herausfand. Seitdem stritten sie oft, währenddessen ich im Nebenzimmer lag, weinte und Unterstützung bei meinem Freund suchte. Er war immer für mich da, hörte zu. Er musste nur da sein und mir ging es gut.
Ich schrieb meinem besten Freund oft, ich würde seine Hilfe brauchen. Seine Nähe. Aber er nahm dies nie zu ernst.
Dadurch vergrößerten sich meine Zweifel und Ängste, die ich solange zu verdrängen versuchte. Ich fragte eine Freundin, was ich nun tun solle. Sie half mir weiter, doch es lief immer nur auf das weiter Einstecken und hinter der Maske Verstecken hinaus.
Ich dachte oft an die Vergangenheit. Wie wir Spaß hatten und redeten. Was wir schrieben. Las mir das auch oft durch. Es machte das alles nur noch schlimmer. Diese Kontraste zu sehen, verschlimmerte meine Angst nur noch mehr. Jeder sagte mir, ich solle aufhören um ihn zu kämpfen, doch ich möchte ihn einfach nicht verlieren. Er wendet sich unbewusst von mir ab, sagt jedoch ich wäre immer noch seine beste Freundin. Ich weiß nicht wie ich ihn wieder zurückbekommen kann.
Alle sagen mir ich solle einfach den Kontakt abbrechen, damit es mir besser ginge. Doch so einfach ist das nicht. So eine Person bin ich nicht. Ich würde das alles nicht verkraften und ich weiß, dass er sowas auch nicht kann.
Momentan ist er viel aufs Feiern aus, ich stecke immer zurück bei ihm. Lasse ihn tun. Schränke ihn nicht ein. Verstecke die Gefühle hinter einer Mauer. Doch was ist wenn diese Mauer anfängt zu bröckeln? Denn das passiert momentan.
Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Auf der einen Seite möchte ich ihm meine Gefühle zeigen, vielleicht vor ihm weinen, damit er sieht was passiert.
Er weiß ja nicht mal die ganze Wahrheit über meine Eltern. Nur mein Freund weiß das. Er weiß alles.
Aber auf der anderen Seite möchte ich ihn einfach nicht verlieren. Ich mache einfach weiter.
Heute sah ich ihn weinen, wegen Schermzen, bei einem Fußballspiel. Und das erinnerte mich an sein 'altes' ich. Den liebevollen, fürsorglichen und lieben besten Freund A. Ich möchte ihn einfach wieder. Das tut einfach weh, so wie es gerade ist.
Deswegen bitte ich euch um Hilfe. Bitte gebt mir einen Rat, was ich nun tun sollte.
Ich habe schon oft darüber nachgedacht mich mit ihm zu treffen, um darüber zu reden, doch naja ich traue mich nicht, weil ich genau weiß, dass ich weinen würde.
Trotzdem bin ich erstmal für alles offen.
Danke ❤️

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?