Mein Pony zieht so an den Zügeln, wie setze ich mich richtig durch?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du wirklich ernsthaft mit dem Tier arbeiten willst, ist guter Reitunterricht und Unterstützung durch guten Beritt ein sinnvoller Anfang. Gerade wenn Pferde Unarten erlernt haben, ist es schwer diese wieder in den Griff zu bekommen. Eine Außenstehende Person sieht Sachen die man als Reiter auf dem Pferd nicht wahr nimmt und ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Reitlehrer eine tolle Unterstützung ist.

Da das Pferd anscheinend bereits fest geritten wurde, solltest du dafür sorgen dass es wieder locker wird. Ich würde bei dem Pferd noch mal ganz von vorne mit der Skala der Ausbildung beginnen (Aber mache das bitte wirklich mit Unterstützung dass nicht noch mehr schief geht). Lege erst mal keinen zu großen Wert auf eine kostante Anlenung und entferne dich von dem Genaden das Pferd versammeln zu wollen....-  das kommt wenn das Pferd verstanden hat was es soll, von ganz alleine. Beginne an Takt und Losgelassenheit zu arbeiten. bleibe leicht und weich mit der Hand und reite vorwärts. (Zur Not nimmst du dir eine Gerte mit zur Unterstützung. reagiert auf Gertendruck nicht, versuche mal mit der Gerte auf den unteren Teil des Hinterbeins zu zielen oder versuche es über die Pferdeschulter.) Es wird einige Zeit dauern aber dein Pferd wird sicher verstehen was du von ihm möchtest.

Hallo,

du reitest dort ein Pony, das vollkommen veritten worden ist und gelernt hat, wenn ich bocke/steige werde ich in Ruhe gelassen. Das Pferdchen kam zu einer anderen Besitzerin, die anscheinend der Meinung ist, das man mit Kraft weiterkommt. Wie solle rmerken das du ihn "lieb hast" und ihm nicht "weh tust", wenn du genau das machst? Das Pferd gehört nicht in RB Hände sondern zu einem guten Profi, der das Pferd verünftig korrigiert. Was hat der TA denn gemacht? Ich kann mir nicht vorstellen das ein Pferd das erst dermaßen verheizt wurde und dann rumstand, genügend Muskeln hat, um einen Reiter gut zu tragen.  Da gehört jemand dran, der Pferde ausbilden kann und genügen Zeit und Muße hat, das Tier wie ein rohes Pferd ganz von vorne aufzubauen. Das schafft aber nicht jemand, der erst seit kurzem reitet und von gymnastizierender Arbeit nicht so viel Ahnung hat. Klar kann man den mit einer entsprechenden Zäumung "unter Kontrolle bekommen", bis er lernt sich auch daraus zu befreien und dann wird es ungemütlich.

Gebisslos reiten ist zwar oft sinnvoll würde ich dir aber nur unter Aufsicht oder mit Übung empfehlen man kann dabei auch einiges falsch machen. Nehmt Unterricht evtl hilfszügel wie martigal oder anderes (Empfehlung von der reitlehrerin holen) wenn es gar nicht gehen.

Hallo, 

so wie sich das für mich anhört wurde das Pferd früher sehr viel mit Schlaufzügeln und anderen Unsitten geritten. Bei unserem Spanier war es so dass er den Kopf immer nach unten nimmt da er eine Stütze sucht die ihm der Reiter mit Schlaufzügeln gab. Das hat er nicht mehr. Ich reite seit einem Jahr hab aber schon 10 Jahre mit Pferden etc zutun und kenne solche Probleme. Du musst echt bei null Anfangen und dich mit ihm hocharbeiten. Hast du ihn schon mal ohne Sattel geritten?

Nehmt ihr Unterricht? Vielleicht wäre auch ein Korrekturberitt sinnvoll, Nein es ist sogar notwendig! Gebt ihn in Beritt zu ausgebildeten und Professionellen Trainern, nur so kommt ihr auf den richtigen Weg

Das Problem ist in Deutschland, dass die Reiter immer von ihren Pferden geliebt werden wollen...

Wie wäre es mal mit einem Gebiss mit Anzügen? Da gibt es, richtig eingestellt, erst mal einen Impuls in den Nacken, bevor der Impuls im Maul greift. Alternativ wäre auch eine gebisslose Zäumung eine Überlegung wert.

Otakumitherz 24.08.2015, 17:40

aber er kennt das nicht! ich auch nicht! wie geht man damit um? anders? oder gleich?

0
DonkeyDerby 24.08.2015, 19:29
@Otakumitherz

Dann solltest Du Dir am besten einen Trainer fürs Westernreiten suchen, die kennen Kandarenzäumungen.

0

Was möchtest Du wissen?