mein pony ist dick aber die Wirbelsäule sieht man

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich gehöre zu den Menschen, die ALLEN Pferden Gesundheitsförderung gönnen, egal, welcher Rasse oder welchen Alters. Natürlich muss man dabei umsichtig vorgehen, gesundheitliche Risiken vor der Arbeit abklären lassen, aber das sollte man auch bei 8-jährigen Warmblütern tun. Eine ordentliche Bemuskelung erhöht auch die Lebensqualität eines reinen Weidetiers, von daher würde ich persönlich am Aufbau der Rückenmuskulatur arbeiten - eben immer mit Augenmerk auf die sonstige Gesundheit des Pferdchens.

Natürlich geht das mit zunehmendem Alter immer zäher, aber mache ich gar nichts, weil das Tier ja schon so alt ist, dann lasse ich auch immer weiteres Abmuskeln zu, bis es seinen eigenen Rumpf nicht mehr tragen kann ohne Schaden zu nehmen ... was bei einer Rückenform wie beschrieben, nicht mehr weit hin ist. Das heißt, das Tier dürfte bei mir ruhig täglich eine Kleinigkeit tun.

Hierbei kommt es natürlich immer auf die persönlichen Kenntnisse an - manche meinen, Gutes zu tun und richten damit Schaden an, aber das kann man sich mit Literaturstudium, begleitet von Live-Unterricht alles beibringen lassen, wenn man an die richtigen Trainer gelangt, das sollte nicht der Grund sein, ein Tier "verfallen" zu lassen. Es ist ein wenig wie mit einem alten Auto: Weil es schon so alt ist, bearbeite ich die Roststellen nicht mehr? Wäre auch Schmarrn, oder?

Gleichzeitig ist natürlich wichtig, dass fütterungstechnisch alles stimmt, die Haltung optimal für's Pferdchen ist etc., denn nur eine positive Maßnahme alleine führt oftmals nicht zum Erfolg, eine Kombination aus allem, was einem möglich ist, hingegen schon.

Baroque 29.11.2013, 15:59

Wurmkur würde ich übrigens bei jedem Pferd, aber je älter, desto wichtiger, selektiv machen: Sprich, Kotprobe ins Labor geben und eben dann die Wurmkur eingeben, wenn Bedarf besteht. Natürlich hat eine Wurmkur ihren Sinn, nämlich die Pferde von Überpopulationen an Würmern zu befreien, aber es ist eben auch ein Medikament, durchaus auch mit Risiken und Nebenwirkungen und belastet auch den Stoffwechsel. Und bevor man so ein Medikament gibt, ist es durchaus sinnvoll, mal zu sehen, ob es nötig ist. Es laufen dazu einige Projekte, wo Unikliniken Ställe betreuen, die geschlossen teilnehmen, also wirklich alle Pferde testen lassen und nur im Bedarfsfall geben. Da sieht man derzeit nur bei 12% der Pferde Bedarf, d.h. die restlichen 88% muss man nicht belasten.

1
Moucky 30.11.2013, 18:46

Hallo baroque: Falls du auf meine Antwort eingehst: Ich hatte nichts von "Verfallen lassen" geschrieben und gemeint oder davon, ein altes Pferd quasi zum alten Eisen zu geben und zu vernachlässigen, da ich mal selbstverständlich davon ausgehe, dass man bei einem Weggefährten, einem Freund, der einen lange begleitet hat, auch und grade im Alter um sein Wohlfinden besorgt ist und es nicht einfach abschiebt. Gemütliches tägliches Spazierengehen fördert auch die Gesundheit und das Wohlbefinden und macht Ross und Mensch Spaß, weil es Abwechslung bietet. Auch das verstehe ich bei 30jährigen Ponies unter Gesundheitsförderung, die in diesem Alter häufig bereits Probleme wie z. B. Arthrose aufweisen. Dass ein 30jähriges Pony andere Anforderungen an Fütterung und Pflege stellt als ein junges, sollte jedem klar sein. Ich hab auch nicht das Gefühl, dass in diesem Fall in Bezug darauf ein Mangel an Kenntnis besteht.

0

Muskeln aufbauen! Bei fehlender Muskulatur am Rücken sieht man meist die Wirbelsäule! Das kannst du zum beispiel durch Stangenarbeit etc. schau einfach mal im Internet nach. LG:)

Moucky 28.11.2013, 20:32

Stangenarbeit bei einem 30jährigen Shetty ? Warum um alles in der Welt denn bitte ??? Ein 90jähriger Mensch muss auch keinen Marathon mehr laufen, oder ?

0
TamiiSink 28.11.2013, 20:51
@Moucky

Stangenarbeit funktioniert im Schritt auch noch beim 40 Jährigen;) Außerdem haben die meisten auch noch Spaß dabei außerdem kannst du ein 30 Jähriges Pony sicher nicht mit einem 90 Jährigen Menschen vergleichen schätzchen!;)

1
Moucky 29.11.2013, 09:08
@TamiiSink

Ich bin zunächst mal nicht dein "Schätzchen", hat man dir keinen Respekt beigebracht ? Sicher können grade Ponies schon mal 40 werden, aber es entspricht nun mal der Natur, dass auch bei ihnen ein Alterungsprozess einsetzt, der sich u. a. im Abbau der Muskulatur bemerkbar macht. Gemütliches Spazierengehen und passende Gesellschaft macht dem Pony auch Spaß...

2
Wolpertinger 29.11.2013, 18:58
@Moucky

Auch bei 90ährigen macht man angepaßtes Muskeltraining, das verbessertert einfach die Lebensqualität.

Und bei einem Lauftier ist es umsowichtiger dass es Muskeln hat, denn ohne diese ist das Laufen, die Balnce und so weiter sehr schwierig.

0
Moucky 30.11.2013, 18:49
@Wolpertinger

Ich schrieb nirgends, dass man es stehenlassen soll !! Mir musst du nach über 30jähriger Pferdeerfahrung nix erzählen über Bedürfnisse der Lauftiere - danke !

0

Wenn er dreimal jährlich seine Wurmkur bekommt, ist das schonmal ausgeschlossen.

Könnte auch ein Blähbauch sein, was bekommt er denn zu fressen? Hast du uns auch ein Bild? Mein Pferd verträgt zB. keine Heulage, da geht er auch auf wie ein Kugelfisch. bei normalem Heu kein Problem.

Ich vermute aber auch, dass es an fehlender Muskulatur im Bauch und Rückenbereich liegt. Was ich bei einem 30 jährigen Shetty nicht weiter schlimm finde. Spazieren oder über Stangen treten freut ihn sicher und bietet Abwechslung, aber großartig aufbauen kann man in dem Alter nichtsmehr :-)

Ansonsten mal Rücksprache mit dem TA halten.

Aristella 29.11.2013, 19:38

Wenn 3x jährlich die gleiche beschlssene Wurmkur gegeben wird, kann das Pö trotzdem bis obenhin voll mit Würmern sein...

Unsere Nachbarin war ganz fertig mit den Nerven als ihr Großer fast an einer Wurmkolik eingegangen wäre, sie entwurmt doch 4x im Jahr. Ja, seit Jahren mit der gleichen, nur gegen Bandwürmer und sonst nix wirksamen Wurmkur. Kein Wunder dass der bummvoll war...

Also, nur weil die Wurmkur regelmäßig erfolgt, sagt das genau Nüsse drüber aus, wie verwurmt das Pferd wirklich ist. Da herrscht großteils genauso tiefe Ahnungslosigkeit wie in allen anderen Punkten das Pferd betreffend

(soll jetzt bitte auf keinen Fall heißen, dass du ahnungslos bist, Velvetti. Aber unkommentiert konnte ich das auch nicht stehen lassen...)

Ansonsten stimme ich dir zu!

Bauch plus knochige Oberlinie spricht für mich für ein ziemliches Problem mit der Fütterung, da scheint einiges nicht zu passen. Und auch ein 30jähriges Pferdi kann, seinen Möglichkeiten entsprechend, bewegt und gefördert werden. Wär sonst ja so als würde man jedem 85jährigen Menschen sagen "nein, bewegens sich nicht, sie sind ja alt, sie dürfen vergammeln". Pft. Meine Uroma, die mit 93 noch mit dem Rad einkaufen gefahren ist, zeigt einem da den Vogel...

1
Moucky 30.11.2013, 18:58
@Aristella

Niemand sagt doch hier, dass das Pony nicht bewegt werden soll... Klar gilt das Sprichwort bis ins hohe Alter: Wer rastet, der rostet. Wenn man draußen ist, kann man auch beim Spaziergang ein Stückchen traben, da spricht doch nix dagegen. Enge Wendungen sollte man keine mehr durchführen - obwohl Ponies als zäh gelten, leiden auch sie oftmals an Arthrose, Spat oder anderen Gelenkproblemen. Gemäßigtes Laufen beugt dem Einrosten vor und bringt Abwechslung. Das sollte man nicht unterbewerten oder unterschätzen, im Gegenteil... Übrigens kriegen meine die chemische Wurmkeule schon lange nicht mehr, ich hab die beste THP der Welt, die mixt mir regelmäßig unsere allseits beliebte Kräutermischung zusammen, schmeckt lecker und wirkt 1 a...

0

Hi joly, entschuldige meine bescheidene Meinung, aber bei einem ca. 30jährigen Shetty musst du gar nix mehr aufbauen, da kannst du froh und dankbar sein, dass es ihm altersgerecht soweit gut geht... :):) LG, Sigi

Was möchtest Du wissen?