Mein Pony (Haflinger-deutschesreitponymix) geht im Gelände nur linksgallop?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bereitest du den Galopp im Gelände genauso vor wie auf dem Platz? Pferde haben, wie wir auch, fast immer eine "bessere" Hand, die sie bevorzugen. Umso wichtiger ist es, die andere zu trainieren. Versuch doch im Gelände mal ganz bewusst, vor dem Galopp 10 min Dressurarbeit zu machen: Stellen, biegen, Volten um Bäume herum, Übergänge etc. und dabei besonders auf die rechte Hand zu achten. Dann sollte auch der Rechtsgalopp klappen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mihakg
04.11.2015, 09:48

danke werde ich ausprobieren:)

0

mein tröddel ist in all den jahren nicht einen schritt rechtsgalopp gegangen. hat ihm nicht geschadet.

also mach dir keine sorgen. probier, das pferd nicht zu stellen, keine halbe parade zu geben. linken zügel stehen lassen,  rechten unterschenkel DEUTLICH inklusive knie nach vorn schieben. mit dem linken unterschenkel wirklich nur gegenhalten. aus dieser position in den leichten sitz gehen und im moment, in dem der hintern den sattel verlässt (der hintern kommt nur 2-3cm aus dem sattel hoch), mit der rechten hand ohne die zügellänge zu verändern, zwei handbreit nach rechts und eine handbreit nach unten gehen. sofort nach dem angaloppieren die normale leichter sitz position einnehmen.

dadurch, dass du dich über die extrem überdeutliche hilfe schief hinsetzt, verlagerst du dein gewicht nach rechts vorn. du bringst dein pferd ganz leicht aus dem gleichgewicht. es wird deiner bewegung nachlaufen und damit sein gewicht nach rechts verlagern, infolgedessen auch rechts angaloppieren.

warum mein pony nicht rechts galoppiert ist, hat andere gründe. er war dazu anatomisch nicht in der lage. er ist auch keinen zirkel rechtsrum gelaufen, keine rechtsvolten, nichts. ich hab ihn gelassen,weil diese "macken" von seiner biographie verursacht wurden.

allerdings hab ich mit der oben genannten methode gelernt, trabern, die reitpferde werden sollten, das galoppieren an sich beizubringen. einziges manko - vergisst du das gegenhalten mit dem "äusseren" schenkel, kanns passieren, dass dein pferd ausweicht. also nach links springt. und dann liegst du unten, weil dein gewicht nach rechts verlagert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je weiter man mit der geraderichtenden Arbeit im Dressurtraining in der Bahn fortgeschritten ist, desto leichter lassen sie sich auf der Geraden auf beiden Händen angaloppieren.

Es ist nunmal so, dass es für ein rechtsschiefes Pferd ein gutes Stück anstrengender ist, rechts zu galoppieren als links, denn das äußere Bein des Handgalopps muss den Schub beisteuern und das wollen sie natürlich mit dem kräftigeren Bein machen. Das andere leistet als Stützbein weniger Arbeit, gerade beim Streckengalopp, der selten in höchster Versammlung geritten wird.

Viele sind nett zu ihrem Menschen und springen auf seinen Wunsch hin trotzdem auf ihrer hohlen Seite an, wechseln dann aber über die Strecke wieder, weil es ihnen einfach zu anstrengend wird - oder man merkt halt, wieviel schneller sie ermüden auf dieser Hand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
04.11.2015, 13:46

entschuldige, wenn ICH jetzt mal nachfrage: 

man könnte also durchaus mit der überdeutlichen hilfe rechts angaloppieren, pferd dafür loben - und es nach einigen sprüngen wieder umspringen lassen, wenn es das möchte?

einfach deshalb die frage: ich habe gelernt, im gelände keine permanenthilfe zu geben, wenn das pferd das tut, was es soll. dazu gehört für mich eben auch, dass das pferd im galopp umspringen darf, wenn es möchte - und auch, dass es im arbeitstrab wählen darf zwischen einem gewissen mass an aufrichtung und vorwärts-abwärts.

bei langen geländestrecken sollte meiner ansicht nach das pferd selber in die für sich bequemere position wechseln dürfen. das wäre für mich auch gehorsames auf der gewünschten hand angaloppieren - und nach wegnahme der gangartenhilfe gegebenenfalls auch das umspringen auf die bequemere hand.

siehst du das so wie ich - oder hättest du dazu eine erklärung, wenn man es so nicht machen sollte, warum man es so nicht machen sollte?

0

Es will immer auf seiner Lieblingshand galoppieren...

Versuche mal, nicht geradeaus loszugallopieren, sondern aus einer Rechtswendung bzw. einem Rechtsbogen heraus, und danach Dein Pony nach rechts gestellt lassen.

Und auf dem Platz bevorzugt Rechtsgalopp trainieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
04.11.2015, 12:47

In der Bahn bitte nicht auf der schwachen Hand übertrainieren. Damit macht man das Schiefenproblem eher schlimmer als besser.

2

Was möchtest Du wissen?