Mein Pferd webt!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mein Pferd 21-jähriger Araber Wallach webt auch.
In Offenstallhaltung sowie in Boxenhaltung.
Es schließt auf schlechte Haltung in jungen Jahren zurück.
Er steht zurzeit in Boxenhaltung mit anderen Pferden.
Offenstallhaltung ist in meiner Umgebung leider nicht möglich.
Er kommt jeden Tag auf die Weide wo er sich mit 5 anderen Pferden austoben kann.
Weidegang ist täglich von 08:00-18:00 Uhr (Herbst/Winter)
und von 08:00-20:30 Uhr (Frühling/Sommer)Bei schön Wetter sowie bei schlecht Wetter (außer bei Unwettermeldungen)

Ich habe mich reichlich Informiert was ich machen könnte, dass er zum weben aufhört. Da er so schnell frisst habe ich ihm einen Heusack gekauft. Mit diesem beschäftigt er sich für längere Zeit. Da er meistens mit dem Fressen um 8:00 Uhr fertig ist hat er keine Zeit fürs Weben am Abend kommt er um 18:00 Uhr bzw. 20:30 Uhr in die Box, bekommt sein Fressen, legt sich dann hin und schläft bis in der Früh bis der Stallbursche mit dem Futter kommt (meistens um 5:30)

Ich bin zwar ein paar Jahre zuspät mit dieser Antwort, aber vlt. hilft es dir.

LG

Wie schon mehrmals erwähnt, ist es eine Verhaltensstörung und ist eine Ersatzhandlung! Das Pferd entwickelt es, wenn es daran gehindert wird, seine natürlichen Bewegungs-und Beschäftigungsbedürfnisse auszuleben. Das heißt, Kontaktmangel, Langeweile und Mangel an Zuwendung spielen bei der Ausbildung dieser Verhaltensstörung mit. Das gilt im gleichen Maße für´s Koppen. In erster Linie ist es jedoch der Bewegungsmangel, große innere Unruhe, Einsamkeit und Mangel an Ansprache....Beide Untugenden treten praktisch nur bei Boxenpferden auf. Bei artgerecht gehaltenen Pferden sieht man so etwas nur, wenn sie gerade umgestellt wurden. Auch nach der Haltungsumstellung wird das Pferd es noch eine Weile beibehalten. Weben ist auch "ansteckend", wenn andere Pferde in der Nachbarbox genauso gelangweilt sind. Es ist schwer zu korrigieren, wenn neue Haltungsfehler gemacht werden, wird es immer wieder diese Verhaltungsstörung zeigen. Deshalb ist das eine Wertminderung des Pferdes. Das Pferd sollte sofort in den Offenstall und eine Herde integriert werden, so kommt es auf andere Gedanken. Regelmäßige Arbeit und körperliche Auslastung vermindert die innere Unruhe. Kleinere Mengen Heu über den Tag verteilt lenken das webende Pferd ab und "befriedigen" es. Bei der Korrektur von Webern werden oft Eisenketten in die Box gehängt, damit sich das Tier beim Weben den Kopf stoßen soll und somit selbst bestraft. Das ist eine Unsitte und macht das Pferd auch noch hysterisch. Solche Methoden sind Tierquälerei und sind bestenfalls ein herumdoktern an den Symptomen und nicht an der Ursache! Ich hoffe, Du versuchst Deinem Pferd ein besseres Leben zu ermöglichen, bevor es total stumpf wird und evt. noch das Koppen beginnt. Fehler machen wir alle, aber man muss den Mut haben, sie sich einzugestehen und sie dementsprechend zu korrigieren. Viel Glück und Geduld......

Wenn es vom Únfall als Spätfolge b.z.w. Traumatisierung kommt, dann wäre es jetzt sozusagen hirnorganisch manifestiert! Da kann man wahrscheinlich nicht viel tun! Also weiterhin genügend auslasten und vielleicht mal abwarten - u.U. gibt es sich ja! Auch einen Tierarzt würde ich bei Gelegenheit um Rat fragen. Je mehr Meinungen Du einholst, desto besser und Du weißt dann zumindest, woran Du bist! Gute Nacht!

ich mache auch übernächste woche bei einem Landtierarzt, der aaber nur Pferde behandelt Praktikum, und den werde ich auch aufjedenfall mal fragen ;-) Trotzdem danke!!

0

Ohman.

Mal ganz ehrlich: Nur, weil dein Pferd jeden Tag ein, zwei Stunden bewegt wird und für die gleiche Zeit pro Tag mit fremden Pferden oder besser noch alleine auf die Weide kommt, denkst du, dein Pferd ist psychisch und körperlich ausgelastet?!

Um Himmels Willen, wie blind sind die Leute eigentlich mittlerweile?

Spätestens bei psychischen Krankheiten (was Weben nunmal ist) sollte der engstirnigste Pferdemensch mal die Augen aufmachen, verdammt. Da hört der Spaß echt auf!

Um das jedem nochmal klarzumachen: Pferde sind Herdentiere, Fluchttiere, Steppenbewohner und Dauerfresser.

Wenn man die heutzutage üblichen Haltungsbedingungen betrachtet, die dem Pferd viel zu wenig Bewegungsfreiheit geben (Pferde in der freien Natur laufen so 20 Stunden am Tag im Schritt), die Bildung von intakten Herden und somit einem gesunden Sozialverhalten völlig verhindern (nein, das Angiften durch die Gitterstäbe reicht nicht, um die Rangordnug zu klären), dem Pferd jede Möglichkeit, die Sinne wie in der Steppe zum Schutz zu nutzen, nehmen (Nein, Boxen empfinden Pferde nicht als mollig und kuschelig, sondern als einengend und bedrohlich - eigentlich. Dass sie so liebend gerne darin verschwinden, kann nur damit zusammenhängen, dass sie dort am ehesten irgendeinen Kontakt zu Artgenossen haben) und den Verdauungsprozess ständig stören (nein, zweimal Heugeben am Tag reicht nicht, damit das Pferd permenent Futter aufnehmen kann - darauf ist sein Organismus aber leider eingestellt), erkennt man, dass diese Haltungsbedingungen total entgegen der Natur des Pferdes, geschweige denn artgerecht sind.

Und da wundert sich die Menschheit, dass es ständig neue "Problempferde" mit irgendwelchen Rittigskeitsproblemen oder psychischen Störungen gibt?! Klar, aber dafür verantwortlich sind die Menschen ja nie, wie könnten sie denn.

Wenn der Unfall zu einer Haltungsveränderung geführt hat, wie es Plattschnacker schon angesprochen hat, kann es natürlich damit zusammenhängen - aber es ist natürlich die Haltung der Auslöser und nicht der Unfall selber.

Pack dein Pferd gefälligst in eine artgerechte Haltung, in der es 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr ohne Decke in einer großen intakten Herde auf viel abwechslungsreichem Boden draußen steht, nimm die Eisen ab, damit die Hufe ihre natürliche Funktion entfalten können, gib deinem Pferd Platz zum Laufen, damit Herz und Lunge nicht verkümmern, fütter so wenig zu wie möglich und lass dein Pferd das Futter auf viel Fläche selbst suchen, lass es Rangkämpfe austragen und in einer sicheren Herde leben und einfach Pferd sein.

Spätestens dann sollte von Weben keine Rede mehr sein.

Grüße

JAAAAWOHL!!!!

0

Das ist echt mies ausgedrückt! Du weißt doch gar nicht über die Verhältnisse von meinem Pferd!Oder dein Zitat:** Pack dein Pferd gefälligst in eine artgerechte Haltung, in der es 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr ohne Decke in einer großen intakten Herde auf viel abwechslungsreichem Boden draußen steht, nimm die Eisen ab, damit die Hufe ihre natürliche Funktion entfalten können, gib deinem Pferd Platz zum Laufen, damit Herz und Lunge nicht verkümmern, fütter so wenig zu wie möglich und lass dein Pferd das Futter auf viel Fläche selbst suchen, lass es Rangkämpfe austragen und in einer sicheren Herde leben und einfach Pferd sein.**Er kommt jeden Tag mit vielen Pferden, mit denen er sich versteht auf die Weide, hat KEINE eisen drauf und verkümmert überhaupt nicht.

ICh habe, weil bei den ganzen Sachen nicht der Fall ist, hier Rat gesucht, und ich find das echt gemein, das Du mir das so Fies erklärst, obwohl du keine ahnung hast, wie mein Pferd lebt!

Ich wollte ja nur wissen, was es heißt, wenn ein Pferd webt. !!!Grüße zurück!

1
@Jadeeeful

Little0cookie hat aber leider recht. Diese Probleme entstehen erst durch unsachgemäße Haltung. Also muss irgendetwas daran nicht ok sein. Jede MInute, die dein Pferd in einer Box steht, regt ihn wieder zum Weben an. Er kann gar nicht anders, als hin und her zu schaukeln, weil er das, was er möchte(gehen, dabei fressen und sozialkontakte pflegen) , nicht darf. (mal ganz einfach ausgedrückt) .Und es ist kein persönlicher Angriff, sondern eine richtige Erklärung, wie sowas wie Weben zustande kommt. Du sagtest selber, solangekeine körperlichen Schäden entstehen, nimmst du es so hin. Aber genau das ist nicht ok. Wer Pferde hält, muss sich auch genau informieren. Und zwar vorher, und nicht erst wenn das Pferd Störungen zeigt durch nicht artgerechte Haltung. So musst du dir schon diese Kritik anziehen.Schön, das du dir darüber gedanken machst, aber nimm auch diese Anregungen ernst und ändere was!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Und woher weißt du denn, ob er die anderen Pferde mag? er hat ja keine andere Wahl. Morgens raus zu den anderen, abedns wieder rein, dabei entsteht kein Herdengefüge. Jeden Tag aufs neue wird gepokert, wer heute das sagen hat. Eine gesunde Herde wechselt sich mit wachen und schalfen ab, dabei entsteht Sicherheit, die deinem Pferd wahrscheinlich auch fehlt.ERzähl uns doch mal den Tagesablauf und die Futterrationen deines Pfedres, wie groß ist die Herde, die Weide, die Box usw.Vielleicht kann dir ja einer dann besser helfen?

0
@Jadeeeful

nehme das mal nicht persönlich. Wie ich ebenfalls geschrieben habe ist das eine Verhaltensauffälligkeit, die durch die nicht artgerechte Haltung kommt. Es gibt keine andere Ursache für´s weben, das kann man überall nachlesen!!!! Frage Deinen Tierarzt, der wird Dir 100% das gleiche sagen. Ich bin sicher, Du gibst Dein Bestes und möchtest, daß es Deinem Pferd gut geht. Nehme die Kritik einfach an, ändere etwas an der Haltung und gut is....LG

0
@Jadeeeful

Jadeeeful,

dass ich keine Ahnung habe, wie dein Pferd lebt, stimmt nicht. Gerade weil dein Pferd webt, lässt das viel auf die Haltungsbedingungen rückschließen. Weben ist das Symptom einer ziemlich staren psychischen Störung, die fast ausschließlich durch falsche Haltung entsteht, denn falsche Haltung ist im Grunde genommen das, was dem Pferd am meisten zusetzt, sowohl körperlich als auch seelisch.

Dass du schreibst "er kommt jeden Tag mit anderen Pferden auf die Weide" lässt außerdem darauf schließen, dass er nur teilweise auf der Weide steht und einen teil des Tages in der Box verbringt.

Das ist eigentlich die schlechteste Haltungsform, die man wählen kann, da ist reine Einzelhaft für die Psyche des Pferdes fast besser.

Einmal ist die Boxenhaltung selbst natürlich schädlich, warum, habe ich oben ja schon erklärt. Dein Pferd hat keinen Kontakt zu Artgenossen, bekommt rationiertes Futter, kann sich nicht ausreichend selbst bewegen und ist in seinen Sinnen eingeschränkt.

Bei Pferden, die in reiner Einzelhaft (Boxenhaltung) leben, stellt sich mit den Jahren eine gewisse Resignation ein, das Pferdegehirn verkümmert aufgrund dieser fehlenden Reize, die Pferde sind dann wie isoliert.

Wenn ein Pferd allerdings, wie in deinem Fall, halbtags auf der Weide steht und halbtags in der Box steht, kommt zu der Verkümmerung auf noch der Stress dazu. Warum? In einer Herde leben die Pferde in einer Rangordnung. Pferde haben, weil ihre Geninformationen ihnen das "befehlen", den Drang dazu, mit anderen Pferden eine Herde zu bilden. Um diese Herde zu bilden, werden Rangkämpfe ausgetragen. Die bedeuten einen gewissen Stress, der aber bei einer Neubildung einer Herde einmalig und somit nicht sonderlich verheerend ist.

Wenn das Pferd aber jedesmal aufs Neue mit anderen Pferden in Kontakt kommt, muss es jedes Mal aufs Neue diese Herde bilden, sprich die Rangordnung klären. Diese Rangkämpfe bedeuten auf Dauer ganz schönen Stress für dein Pferd, der es nicht zur Ruhe kommen lässt. Noch dazu kommt, dass die Bildung einer Herde einige Tage dauert, die Herdenbeziehung zwischen deinem Pferd und den anderen Pferden also nie wirklich eintritt. Es fehlen wichtige Funktionen der Herde, wie zum Beispiel das aufeinander aufpassen. Die Herde sichert einem Pferd das Leben! westernriding hat das in ihrem Kommentar super erklärt!

Und aufgrund dieser Stressfaktoren kannst du auch davon ausgehen, dass sich dein Pferd mit den anderen Pferden nicht richtig versteht, weil ihnen nicht die Möglichkeit gegeben wird, einen Herdenverband zu bilden.

Dein Pferd lebt in ständigem Stress, was auch ein Grudn fürs Weben sein kann. Was aber klar ist ist, dass deinem Pferd die gesamten Haltungsbedingungen nicht guttun und du in deiner Verantwortung als Besitzerin dafür sorgen musst, dass sie sich ändern.

Es wäre schön, wenn du das endlich mal einsiehst, den Grund endlich mal bei dir suchst und nicht immer bei anderen ("Könnte der Unfall der Grund fürs Weben sein?"), und Kritik nicht einfach mit "Er verkümmert überhaupt nicht" abspeist.Verantwortungsvoll und reif ist anders.

Grüße

0
@little0cookie

Also die Pferde bei mir auf dem, naja, Reiterhof kann man´s nicht nennen, sagen nwir mal Hof meiner "Hobbyreitlehrerin", stehen acht Pferde zusammen auf immer verschiedenen Koppeln, sind nie im Stall (nur die Pensionspferde, die sie ab und zu hat, wenn die besitzer es so wollen) und die kranken Pferde. Das die einen Herdenverband gebildet haben, glaub ich mal schon, denn die können scheinbar gar nicht wirklihc ohneeinander! Sobald einer weg ist, sind immer alle auf Achse und wiehern umher xD

0

Hier sind w irklich gute Antworten zu finden, ich bin auch der Meinund das Pferd gehoert raus aus der Box in eine offen Stallhaltung zusammen mit anderen Pferden

Gruss Ofotan

Weben ist eine Verhaltensstörung, eine sog. Übersprungshandlung - meist ist es Langeweile, falsche Aufzucht, Streß.

Das ist mit dem Hospitalismus von Heimkindern und Zootieren zu vergleichen.

Das Problem daran ist, dass die schaukende Bewegung von einem aufs andere Vorderbein diese frühzeitig verschleissen kann und zu wiederholten Entzündungen von Sehnen und Gelenken führen kann.

Daß ein Unfall der Auslöser ist, halte ich für unwahrscheinlich - es sei denn, der Unfall hat zu einer veränderten Haltung geführt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich ändert, liegt leider bei Null.

Okey !danke für die Antwort erstmal! ;-)

Ich hoffe aber es ist nicht so schlimm ,und wirkt sich nicht so auf sein Körperliches, da mit meine ich, wie du das geschrieben hast, das er Entzündungen kriegen kann usw. SOlange das nicht passiert find ich das okay, weil ich ihn so nehme, wie er ist ♥

0
@Jadeeeful

Seelische Erkrankungen beim Pferd sind also nicht so schlimm, wie eine Entzündung der Sehnen? Ganz falsche Einstellung, sorry. Du hast Plattschnacker nicht wirklich verstanden. Wenn Du nur Probleme hast im Leben, eine Psychose entwickelst, nur noch Depressionen hast und psychosomatische Störungen, ohne ein tatsächliches körperliches Leiden bist Du trotzdem krank. Du wirst Dich unglücklich fühlen, keine Freude mehr entwickeln können. So geht es gerade Deinem Pferdchen....

0
@little0cookie

Ja, MuW - so ist es. Nur ein rundum gesundes, glückliches Pferd zeigt keine solchen Auffälligkeiten. Wird meist unterschätzt, dass auch Tiere eine gesunde Seele brauchen.

0

Was heisst das,wenn ein Pferd webt?Kläre mich auf.

also meiner stellt sich meist breit beinig hin und schwenkt sehr übertrieben mit dem Kopf hin und her!.ich glaube das kann auch schädlich sein, bin mir aber nicht sicher!!!

0
@Jadeeeful

Meine Liebe, ich hoffe, du nimmst diese ganzen sehr hilfreichen und wahren Kommentare zu Hilfe, um dich sofort mehr über das Weben zu informieren. Alles was hier geschrieben wurde stimmt auf den Punkt genau.Du bist verantwortlich für dein Tier. Also verbessere die Bedingungen damit es sich wieder wohl fühlt. ( Das Weben wirst du nie weider ganz rauskriegen, sie wird es in Streßsituationen immer wieder zeigen) Und Schädigungen der Gelenke erfolgen schleichend, die siehst du nicht von heute auf morgen. Warte nicht darauf, denn dann ist es zu spät.

0

Was heißt weben ?

Wow! So tolle Kommentare hier von echten Pferdemenschen mit Herz und Verstand. Super!!!Da kann ich mir im Prinzip ein Posting sparen! :-)

Was möchtest Du wissen?