Mein Pferd ist viel zu dünn/ nimmt einfach nicht zu?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Pferde die sehr dünn werden werden leider sehr nervös - was es noch schwieriger macht die wieder hochzufüttern. Hafer ist gut - im ganzen Korn natürlich - gutes Mineralfutter - das Mash kannst du bleiben lassen und alles andere auch.

Was für Heu bekommt er außer Heucobs - ist das genug und ist es immer für ihn zugänglich? Lebt er in einer Box oder im Offenstall? Wie alt ist er? Was macht er noch an Arbeit?

Wenn du Boxenhaltung mit Weidegang hat solltest du das balmöglichst in eine Reine Auslaufhaltung - noch besser in eine Offenstallhaltung ändern.

Also Bewegung so viel wie geht - Sozialkontakt zu anderen Pferden soviel wie geht. Gutes Heu immer - Hafer und für die Regeneration des gesamten Systems Bierhefe - damit gleichst du auch gleich den Selenmangel mit aus.

Bierhefe - Kur sollte in eurem Fall mindestens 300 bis 400 g täglich auf mindestens 2 Portionen verteilt sein. Mindestens 6 Monate besser noch 12 Monate.

Wenn tatsächlich kein Wurmbefall vorliegt, die Zähne einwandfrei sind und die Blutanalyse einen leichten Selenmangel festgestelt hat - hilft nur noch Bierhefe.

Die nervosität kommt von dem Dauerstress den sein Körper durch den Hungerstoffwechsel durchmacht. (Das heisst nicht das du ihn Hungern lässt - das heist nur so) Ein Hungerstoffwechsel entsteht normalerweise durch Krankheit - besonders Darmparasiten lösen den aus. Der Körper verbraucht mehr als er futtern kann - dadurch wird Fett abgebaut und verbrannt um die Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. Leider entstehen durch die Fettverbrennung aber Stoffe die wieder gesondert Abgebaut werden müssen - nur kann der Körper diese Stoffe nicht mehr Abbauen weil er zu sehr geschwächt ist. Dadurch sind diese Stoffe vermehrt im Blut und bringen das Hirn durcheinander - Ein Teufelskreis aus dem es schwer ist wieder rauszukommen.

Probier es mit der Bierhefe und einem noch besseren Mifu - evtl. wäre hier auch eine Zinkkur angebracht - auch wenn der Mangel nicht am Blutbild festzustellen ist kannst du hier nichts falsch machen.

Bierhefe bekommst du bei den Futtermittelhändlern und im Internet z.B. Ebay - Für Pferde kostet der Sack BT Bierhefe 25 kg ca. 28 Euro - Reine Bierhefe kostet so um die 40 Euro, Schaden kann man einem Pferd damit absolut nicht - aber sehr sehr viel verbessern.

Ich hoffe ihr bekommt das hin. Grüßle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
friesennarr 21.03.2014, 20:19

Oh hab noch was vergessen - wir haben in letzter Zeit bei uns im Stall einen Test gemacht mit Grascobs - herausgekommen ist das die für die Zunahme mehr helfen als die Heucobs. Wobei eine Sorte besonders gut abgeschnitten hat. Mir fällt nur der Name nicht mehr ein. Ich schreib es dir morgen noch dazu.

2
Baroque 21.03.2014, 20:38

Ach fein, da muss ich na nur unterschreiben.

Der Rat zur Bewegung wird unbedingt von mir unterstützt, da das Verdauungssystem nur bei Pferden gut funktionieren kann, die sich bewegen, bewegen, bewegen.

Und eben HEUUUUU! Richtig viel. Es darf nie ausgehen, denn vermutlich ist sein Stoffwechsel nicht mehr so richtig intakt, sonst würde er nicht so abmagern und Heu ist nunmal das absolut bekömmlichste und wichtigste Pferdefutter, was die Population an guten Darmbakterien (die die Nährstoffaufnahme sicherstellen) eher gefördert als vernichtet wird. Auch Fresspausen soll es nicht geben. Es gibt so eine Faustformel, wo man sagt, ab 4 Stunden entstehen mit hoher Zuverlässigkeit Magengeschwüre. Diese aber basiert auf einer Studie mit zu geringer Stichprobe und nur Pferden einer einzigen Rasse und gleicher üblicher Ernährung, ist also nicht wissenschaftlich anerkannt, aber irgendwo um diese Zeit liegt es, wo's gefährlich wird.

@ Friesennarr: Dass Bierhefe die Darmbakterien aufbauen hilft, ist mir klar. Aber hast Du bei Euch in der Region Erfahrung, dass das schon reicht, den Selenmangel mit anständigem Mineralfutter (organisische Verbindungen, niedriges Ca-Ph-Verhältnis etc.) wieder in Griff zu bekommen? Hier in Südbayern gilt nämlich, dass man Selen immer (unter tierärztlicher Aufsicht, weil das vergiften kann!) substituieren muss, per Mineralfutter grad mal so den Status halten kann, wenn man ein gutes gilt. Aber wir waren schon immer eine selenarme Gegend und je intensiver die Flächen landwirtschaftlich genutzt werden, desto ärmer werden die Böden.

Disteln sind natürlicher Selenlieferant und es gibt Pferde, die sich zu bestimmten Jahrezeiten auf die Stacheldinger stürzen, sie zu anderen Zeiten völlig ignorieren. Aber ich denke, mit Disteln alleine bekommt man das auch nicht wirklich substituiert.

Zink würde ich ebenso einfach auf Symptomatik geben, weil damit kann man nicht vergiften, da haben dann nur die Nieren etwas mehr zu tun - und man sieht es im Blutbild nicht zutreffend. Da aber wirklich ein Zinkchelatpräparat.

3
ponyfliege 21.03.2014, 20:52
@Baroque

in welcher gegend wohnt ihr?

es kann sich lohnen, heu aus einer gegend mit bördeboden zu kaufen, da das mehr relevante nährstoffe hat (ohne dass der fructangehalt so wahnsinnig hoch ist).

luzerneheu enthält mehr eiweiss. du kannst ein pfund jeden tag zufüttern. mit dem andern heu mischen.

0
friesennarr 21.03.2014, 20:59
@Baroque

Jedes Selenpräparat wird entweder aus Bierhefe (Saccharomyces cerevisiae) gewonnen oder künstlich hergestellt ( E8-Natrium Selenit) ist. Auch bei uns gehört die Substitution von Selen in die Hände des TA`s aber bei der Bierhefe ist es ein organisches Selen das die Selensyntese im Körper nicht unterbindet, wobei das künstliche die Selensyntese im Körper behindert und somit das Pferd theoretisch immer weiter zugefüttert werden muß - man füllt mit dem künstlichen zwar auf hat aber das Problem das das System verlernt die Syntese wieder anlaufen zu lassen.

Bei Saccharomyces cerevisiae also Bierhefe ist das nicht der Fall - da nur organisches Selen zugeführt wird - wobei wesentlich seltener eine Überdosis erreicht werden kann oder könnte. Die zukünftige Syntese wird nicht behindert und kann auch ohne Störung nach dem absetzen der Bierhefe alleine wieder anlaufen.

Du hast ja sicher schon bemerkt das Bierhefe für mich eine Art Wundermittel darstellt. Ich kann immer nur jedem raten sich die Nährstoffangaben über Bierhefe mal durchzulesen. Warum wohl ist in jedem MIfu Bierhefe drin. Nur leider nicht genügend davon.

2
friesennarr 22.03.2014, 16:21
@friesennarr

Muss mich selbst verbessern die Saccharomyces cervisiae ist nicht die Bierhefe.

siehe:http://www.hufrehe-forum.de/28362214nx18618/mineralien-vitamine-aminosaeuren-f16/bierhefe-t283.html

Hab da leider was verwechselt. Sorry.

0

Die Wahl der Box ist wichtig, bei meinem Schlacks hat eine Eckbox mit drei geschlossenen Wänden geholfen. Er kann durchs Fenster gucken, geht jeden Tag auf die Weide oder Gruppen-Paddock ( dort hängen Heunetze für den langen Tag). In der Box hängt ebenfalls ein großes Netz, damit nicht alles herumgetreten wird. Auf der Weiden trägt er einen Maulkorb, da er so nervös ist und schon oft eine Kolik hatte, damit frißt er langsamer und konzentriert sich auch aufs fressen, da er nicht so schlingen kann. Damit wurde er auch dicker, kaut wohl besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe auch so einen Kandidaten. Also ganz wichtig ganz viel Heu- mein Pferd ist 167 cm und bekommt min. 10kg- eher 12! Nicht sparen. 1 Heu Bund ist meist viel zu wenig. Dann Mineralfutter- komm weg von den tausenden Müslis u Pellets... denn dann weißt du gar nicht mehr wie viel du dosieren musst damit dein Pferd die richtige Versorgung hast. 80€ sind dann schnell voll im Monat. Mein Pferd hat zum Schluss 5 Größe schaufeln Hafer am tag bekommen, dass er etwas drauf hatte. Dann endlich kam ich zu Magnolythe s 100 von iwest. Super Mineralfutter!!!! Sieht auf den ersten Blick teuer aus aber im Schnitt 35-45€ im Monat wenn du gleich mehr kaufst. Er wurde ruhiger und ich habe nach und nach Hafer runter geschraubt, auch wenn ich das widerwillig tat, traute der Sache nicht... aber zum Schluss bekam er 1x am Tag nur 1- 2 Hände Hafer damit er bisschen was zum Zusatzfrage hat. Er ist ausgeglichen...ruhig und zufrieden- Muskeln entspannt und Rund! :-) ich habe jetzt angst es abzusetzen. ..daher bleib ich dabei. Selen ggf. Messer Spitze hinzugeben..manche pferde brauchen etwas mehr! Aber vorsicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heu ohne Ende 2 mal die Woche Mash jeden Tag Grascobs oder Rübenschnitzel jeden Tag Öl(ist reines Fett und sehr gut auch fürd Fell) jeden Tag eine Flasche Malzbier einen Becher Sonnenblumenkerne am Tag und ich empfehle dir noch mineralfutter mit Lebendhefe.Da sidn meine Pferde aufgegangen wie ein wunder.Oder du lässt mal eine Ernährungsberaterin kommen wenn du dir ganz sicher sein willst.Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Richtig viel Heu.Darf ruhig um die 10 kg am Tag bekommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?