Mein Pferd hat Probleme?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zuerst ausschließen, dass das Pferd keine Schmerzen hat und es die Hinterhufe tatsächlich nicht geben will! Ich kenne ein Pferd, welches als Schlägerin verrufen war und kein Hufschmied wollte da mehr ran - bis sich rausstellte, die Stute hatte Chips in beiden Hinterbeinen und schlicht und ergreifend Schmerzen, wenn man ihr das Bein nach hinten zu weit raus nahm.

Ist also sichergestellt, dass dein Pferd keine Schmerzen hat, dann fängst du mit den Hinterbeinen bei 0 an. Zuerst einfach nur abstreichen. Von oben nach unten. Dann das Kommando "Huf" dazu und dann versuchen, den Huf an den Fesselhaaren sozusagen hochzuzupfen. Nicht dich selbst gegen den Popo lehnen. Wenn das Pferd den Huf auch nur einen kurzen Moment hoch nimmt, loben. Wegstellen. Wenn das gut klappt, den Huf einen kurzen Moment in der Hand halten. Nicht nach hinten raus ziehen oder sowas. Erst, wenn das Pferd es aushält, dass der Huf auch länger in der Hand bleibt und sogar ausgekratzt werden kann, kann man ggf. anfangen ein bisschen nach hinten zu gehen. Wenn nicht - auch nicht schlimm. Hauptsache, es gibt den Huf.

für viele kleinponys ist es anatomisch nicht möglich, den huf nach hinten rauszugeben.

0
@ponyfliege

Aber sein Bruder steht auch bei uns, ist wenige Zentimeter größer und macht es auch.

0
@barneyxlucky

vielleicht hat sein bruder eine gerade hüfte.

dass der eine es kann, bedeutet noch lange nicht, dass das andere es auch kann.

0

es ist ganz einfach.

sehr viele kleinponys haben angeborene HD.

die können das bein nicht ohne schmerzen nach hinten raustun.

die gefahr, dass du ihm beim hufeauskratzen dem pony die hüfte raushaust ist sehr gross.

das hinterbein eines kleinponys hebt man zum hufeauskratzen nach VORN etwa eine handbreit hoch. nicht mehr. das bein NICHT nach hinten herausziehen, sondern allenfalls nach hinten auf der hufkante auf den boden stellen, so wie ein pferd steht, das ein hinterbein entlastet.

wenn dir das zu schwierig ist, um dranzukommen, baue ein podest von 50cm höhe, auf das das pony klettert, wenn du ihm die hufe auskratzen möchtest. auch der hufbearbeiter wird sich über die arbeitserleichterung freuen.

dass du nur noch nach vorne anhebst, sollte dein pony nach etwa 10 tagen wissen. pferde und ponys können sowas nach 1-2 wiederholungen. nach gut einer woche stellt sich schon routine ein. pferde gehören zu den säugetieren mit dem allerbesten gedächtnis überhaupt.

und was das schnappen nach fremden betrifft - das ist durchaus okay, solange es nicht auf kinder losgeht. auch ein kleinpony muss sich nicht von jedem anfassen lassen.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Er hasst kleine Kinder und Fremde. Er hat nur eine Verbindung zu mir und den Stallbesitzern.

0
@barneyxlucky

er "hasst" gar niemanden. er beisst. nicht mehr und nicht weniger.

meine hündin hat auch fremde gezwickt. das lag daran, dass sie so "niedlich" war, dass jeder meinte, er müsste hinlatschen und ungefragt streicheln.

wer ungefragt an ein fremdes pony geht, weil es so "niedlich" ist, ist selber schuld, wenn er gebissen wird. manche pferde und ponys verhalten sich territorial und mögen es nicht, wenn fremde einfach einen gewissen mindestabstand unterschreiten.

ich könnte mit dir wetten, dass er MICH nicht beissen würde.

1

Hjalti hat das schon super erklärt!!!

mein zusätzlicher Tipp: übe zu zweit: Du am Bein wie beschrieben, und ein Helfer steht am Kopf mit einer Leckschale (die es sonst NIEMALS gibt!!!) und reicht sie dem Ponys, sobald er den Huf angehoben hat; setzt/reisst er ihn wieder runter: Leckschale sofort weg

bei meinem kranken Tinker (Chips..) hilft das, ohne bekomme ich seinen Huf gaaaar nicht mehr hoch, und er ist ein total lieber Kerl und würde niemals beißen o.ä.

zusätzlich
kannst du das Bein statt direkt mit der Hand mit einer Schlinge aus einem stabilen Küchenhandtuch hoch heben und halten; so geht ndiese Arbeit nicht so auf den Rücken UND du bist etwas weiter aus der Gefahrenzone raus; übe langsam, das Anlegen der Schlinge einige TAge hinterein ander, OHNE das Bein anzuheben, und loooobe immer fleißig: erst das Pferd, dann das Bein, dann die Fessel mit dem Tuch abstreichen, dann erst drum legen UND nie zu hoch heben!!! das kann der kleine Kerl gar nicht.

so haben wir das z.B. auch unseren Fohlen beigebracht

UND zu Beginn (aber auch bei uralten Senioren) reichte es mir, wenn sie den Huf wie beim Dösen,nur auf die Spitze stellten, mich ihn aber trotzdem brav ausräumen ließen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reiten-Haltung-Zucht-Ausbildung n.LTJ u.ä.

Du musst ihm Schritt für Schritt klar machen, dass du ihn bei den Hufen nichts böses willst. Du musst verstehen, Pferde sind Fluchttiere. Ohne ihre Beine sind sie verloren. Zuerst streichelst du seine Beine einfach, erst oben, dann gehst du tiefer, so lange er mag. Klickert ihr? Nein, dann einfach Leckerlie direkt danach oder ein Lobwort oder eine Streicheleinheit an der Lieblingsstelle. Wenn du das ein paar mal gemacht hast, und er lässt es sich gefallen, kannst du das Bein auch mal umfassen, als würdest du die Hufe heben. Nur wenige Sekunden, und wenn das gut läuft Zeit steigern. Danach kannst du sein Bein leicht heben, oder jedenfalls den Druck so erhöhen, als würdest du seinen Huf anheben. Und irgendwann, das kann Wochen dauern, ist es dann soweit.

Bei dem Beißen müsst ihr euch einen Profi zur Hilfe holen, das kann man nicht übers Internet verbessern.

Viel Erfolg.

Vieleicht ist er einfach frech und weiß ganz genau das er damit durchkommt oder er hat sowas wie Spatt und damit Schmerzen. Das hat eins der Pferde meiner Mutter, mittlerweile geht es wieder aber vor einem Jahr hatte er richtige Schmerzen und auch immer getreten wenn der Schmied kam

Was möchtest Du wissen?