mein pferd hat keinen Respekt von mir! bitte um hilfe

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist immer meine Rede vom Kinde mit eigenem Pferd - es schleichen sich immer Probleme ein, besonders dann wenn das Pferd auch noch jung ist und nicht schon etwas abgeklärter. Wenn ich das richtig sehe ist das Pferd jetzt 5 Jahre alt - vor 2 Jahren hast du das Pferd bekommen es war also erst 3 Jahre alt - du hast sie selbst ausgebildet? EInen Noriker? Wie geht das?

Das gefährliche bei Pferden die leicht und schnell lernen ist das sie auch sehr schnell lernen was sie mit wem machen können - dein Pferd hat durchaus gelernt das du ihr gegenüber nicht die Führposition einnehmen kannst und sie nimmt dich schlicht und einfach nicht für voll. Sie hat bestimmt keine schlechten Erfahrungen gemacht (man schiebt wiedersetzliches Verhalten immer gerne auf andere, anstatt zu sehen das man die Fehler selbst gemacht hat).

Ich finde es unverantwortlich von Eltern dem Spößling ein 3 jähriges Jungpferd zu schenken und es dem 11 jährigen Kind zu überlassen.

Was du ganz dringend brauchst ist ein Pferdemensch der euch beide Ausbildet - der dir zeigt wie du die Führpostition bei diesem Pferd bekommst und behälst - und deinem Pferd beibringt dich als Führperson zu akzeptieren. Alles andere bringt nichts. Alleine kannst du da wirklich nur aufgeben und das Pferd an jemanden verkaufen der es wieder geradebiegt.

Hallo, ich weis die Frage ist schon älter, aber ich war in einer ähnlichen Situation. Also ich habe vor einem Jahr eine RB bekommen (20 Jährige Hafi-Stute) die war genau so. Spazieren gehen war der Horror, weil sie ständig nur gefressen hat. Kaum hatte ich sie von einem Grashalm weggezerrt, knabberte sie schon am nächsten und legte dabei ständig die Ohren an wenn ich sie weiterziehen wollte. Beim führen rempelte Sie mich auch hier und da an (nicht schlimm aber trotzdem spürbar). Ich habe dann mir ihr viel viel Bodenarbeit gemacht. Ich habe die 7 Spiele von Pat Parelli angefangen zu üben und ich muss sagen das hat wirklich viel gebracht. Hier ist ein Link: http://de.wikihow.com/Die-Sieben-Parelli-Spiele-spielen

Und was das ständige fressen wären des Grasens angeht: Nimm mal ein längeres seil zum führen und jedes mal wenn dein Pferd fressen will dann treib sie mit dem Seil vorwärts (als würdest du sie Longieren wollen), wenn es sie nicht interessiert schadet ein kleiner klapps auf den Po bestimmt nicht (pass aber auf das du nicht in trittweite stehst!). Das hat bei meiner Stute geholfen.

Wegen dem unruhigen stehen am Putzplatz kannst du auch mal folgendes Probieren: Binde deine Stute an den Putzplatz und zusätzlich an einen langen Strick. Dann gehst du mit dem strick in der Hand an einen Ort wo sie dich nicht sieht du sie aber noch beobachten kannst (hinter eine Tür oder um die Ecke, ich weis nicht wie weit das bei dir möglich ist). immer wenn sie unruhig wird, dann wackle mit dem Seil, sodass sie das gut spürt bekommt und es unangenehm für sie wird. Irgendwann wird sie begreifen: unruhig stehen = unangenehmes Gefühl am Kopf.

Da ich nicht weis wie deine Stute vom Charakter her ist und du noch relativ jung bist, solltest du die Übung vllt nur zusammen mit einem etwas älteren machen. Lass dich nur nicht unterkriegen! Ich glaube nicht das du, nur weil du "erst" dreizehn bis es nicht schaffst dir Respekt zu verschaffen. Ich hoffe ich konnte etwas helfen - Alles gute!

Wirklich schade, wenn du davon spricht, dass du dein Vertrauen in sie verloren hast, denn das ist der Anfang vom Ende. Meinst du nicht, sie spürt es, wie du denkst? Und wenn jetzt kommt, dass sie 'nur' ein Tier ist, dann muss gleich mal dazwischen haken. Pferde nehmen jede kleinste Veränderung wahr, jedes kleine Zögern und auch nur einen kurzen Moment der Angst. Natürlich wird sie es dann auch merken, wenn du sie anfängst aufzugeben, und das Ganze dementsprechend ausnutzen.

Du darfst nicht aufgeben, nur weil du festgestellt hast, dass ein Pferd ein Lebewesen ist, was seinen eigenen Willen hat. Natürlich will sie lieber das Gras am Wegrand fressen und vielleicht nicht an den Hinterläufen angefasst werden, aber du musst ihr bestimmt zeigen, wer der Boss ist. Wenn du das allein nicht schaffst, da du ja auch noch sehr jung bist, um ein Pferd zu halten und auszubilden, such dir Hilfe von anderen/älteren Pferdebesitzern, (mobilen) Reitlehrern oder von einem professionellen Trainer. Es gibt auch spezielle Trainingsangebote für die Vertrauensbasis zwischen Reiter und Pferd.

Du solltest nur jetzt wirklich am Ball bleiben und eurer Problem angehen, denn es wird nicht besser, wenn man es herauszögert.

Hallo, das klingt zwar erstmal sehr bedenklich, aber so schnell ist nichts verloren... Scheinbar hat sich in eurer Zusammenleben etwas eingeschlichen, das du nicht gleich bemerkt hast, dein Pferd aber schon. Ich finde gut, dass du ihr eine Chance gibst und sie nicht einfach abschiebst. Mein Rat: Kauf dir das Buch von Heinz Welz: "Pferdeflüstern kann jeder lernen". Darin sind viele Bilder, Fallbeispiele und eine tolle und verständliche Anleitung enthalten, wie man sich Respekt dem Pferd gegenüber, gepaart mit Vertrauen und Fairness verschafft, ohne Angst und Gewalt. Für mich eines der besten Bücher über Pferdekommunikation, die es auf dem Markt gibt. Wenn du dich unsicher fühlst, such dir jemanden, der dich unterstützt, bis du dich alleine dazu in der Lage fühlst... Ich wünsch euch beiden alles Gute - das wird schon wieder - ist gar nicht so schwer ! :) Gruß, Elsie

Da musst du Bodenarbeit machen �?

Sie merkt, dass du Angst vor ihr hast. Du verhältst dich wahrscheinlich auch so, dass sie alles mit dir machen kann. Aber was soll man einem Kind raten? Mit 13 hast du einfach nicht die Reife, dir bei dem Tier Respekt zu verschaffen.

Das Argument "was soll man einem kind schon sagen" , finde ich sehr übertrieben , Ich habe diese Frage hier hineingestellt , weil ich Tipps haben wollte und nicht dafür dass mir gesagt wird , dass ich dazu die reife nicht hätte . Wenn ich diese reife nicht hätte , hätten sich meinr eltern damals nicht entschieden mir ein pferd zu kaufen.

2
@angyh

Wenn du Angst hast und zeigst, dann hat das Pferd kein Vertrauen zu dir. Und wenn du selber nicht in der Lage bist, wieder Vertrauen zu deinem Pferd aufzubauen, dann musst du dir von einem Erwachsenen (am besten von deinen Eltern, denn die interpretieren ja viel Reife in dich hinein!) helfen lassen. Deine Körpersprache, deine Stimme, deine Haltung deine non-verbale Kommunikation mit dem Pferd macht es aus, ob du mit dem Pferd zurecht kommst oder nicht. Und das hat ein Kind nunmal (noch) nicht. In unserem Stall sind die kleinen Mädchen (11 bis 14) alle nicht fähig, mit einem Pferd alleine umzugehen. Da glaube ich kaum, dass du die Ausnahme bist.

3

suessesusi: Das sehe ich anders: Ich hab auf unserer Westernranch so einige 13jährige und noch jüngere Menschen kennengelernt, die ungleich mehr an Reife, Konsequenz und Verständnis besaßen als so manch Erwachsener - man sollte das nicht pauschalisieren...

1
@HontaYO

Natürlich sollte man hier nichts verallgemeinern. Aber ich sehe es in dieser Sache auch so, dass sich die Fragenstellerin auf jeden Fall an erfahrenere Personen wenden sollte und die sind nun mal in der Regel älter.

Sie hat ja ganz offenbar ein Problem mit Konsequenz und Durchsetzung, sonst hätte sie diese Frage ja nicht gestellt.

1
@lohengrin85

lohengrin: Ich habe ihr ja auch geraten, sich gegebenenfalls jemanden zu suchen, trotzdem empfinde ich es als unfair von einigen hier, generell auf ihr Alter anzuspielen... Ich kenne eine ganze Menge Erwachsener mit angeblich so großem Pferdeverstand und jahrelanger Erfahrung mit Pferden, die von ihren Rössern über den Hof geschleift und auf die Füße getreten werden, die würden trotzdem niemals Hilfe annehmen aus falschem Stolz. Da frag ich mich schon, wer mehr Reife besitzt - diejenigen oder ein 13jähriges Mädchen, das nach Hilfe fragt...

0

Was möchtest Du wissen?