Mein Pferd geht nicht konstant durchs genick, wer kann helfen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mit 24 ist sie nicht mehr so elastisch wie ein junges Pferd. Wenn sie in ihrem Leben viel Ausbinder tragen musste, hat sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Halswirbelarthrosen, die ihr je nach Lage und Umfang Schmerzen bereiten, wenn sie das Genick öffnet.

Außerdem geht keine Lernkurve steil nach oben, dann wärs ja eine Lerngerade ;-) Vielleicht hat sie sich auf der Koppel blöd bewegt und was eingezwickt, oder der Sattel passt nicht ordentlich, oder die Zähne tun ihr weh.

Ganz sicher ist deine RL nicht so kompetent, ihren Schülern beizubringen wie man ein Pferd richtig an den Zügel reitet, sonst müsste sie ihnen nicht raten, ihre Pferde in Form zu schnallen...

Konstant in Anlehnung zu gehen ist anstrengend - grade wenns Pferd körperliche Hindernisse hat. Verlang nicht zu viel von ihr, immer wieder eine Zirkelrunde lang, dann wieder eine ganze Bahn am langen Zügel. Mit der Zeit wirds mehr - das wichtigste ist wieder mal Geduld und Zeit und Einfühlungsvermögen.

Aristella 25.03.2014, 08:19

Danke für den Stern :)

0

konstante anlehnung ist bei einem pferd, dass das nicht kennt, vor allem in dem alter, oftmals schwer. schließlich ist es eine ungewohnte, oft anstrengende haltung.

probier vielleicht immer phasenweise an den zügel zu reiten. hält sie die stellung anständig reitest du eine lektion, lobst sie und reitest die nächsten paar schritte v/a und arbeitest das pferd dann wieder an den zügel. dh sobald sie ordentlich am zügel steht wird sie gelobt und darf als belohnung ins v/a. dadurch ist es eventuell nicht so anstrengend für dein pferd.

Deine RL hat recht, ich würde das Pferd grundsätzlich mit Dreieckern reiten.

Was möchtest Du wissen?