Mein Pferd galoppiert nur ein paar Meter. Dann "geht er aus"

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich habe noch einmal Deinen Bericht über die Reitstunde gelesen. So kann das auch nicht gehen, gerade wenn man unsicher ist. Du musst Dich ja noch auf jede Kleinigkeit konzentrieren und wenn Du Dir Druck machst, geht garnichts mehr. Dein Pferd merkt auch Deine Nervosität und reagiert ebenfalls so. Bitte Deine Reitlehrerin um eine Einzelstunde an der Longe. Da kann Du Dich richtig auf´s galoppieren konzentrieren, ohne das Du Leistungsdruck bekommst. Sitze schön tief ein, also etwas nach hinten lehnen, Galopphilfe geben und eigentlich müsste das Pferd anspringen. Eine Fliege spürt er auf dem Fell und reagiert, warum sollte er Deinen Druck nicht merken? Ich habe die gleichen Probleme gehabt und habe zwischendurch Reitunterricht in einer anderen Reitschule genommen. Siehe da, die Pferde waren fleißiger, die Reitlehrerin besser und ich habe innerhalb von 1 Monat sehr viel aufgeholt. Gestern hatte ich bei meiner ersten Reitschule einmal Unterricht. Es kam mir vor, wie eine Prüfungssituation, furchtbar. Meine Beine waren plötzlich unruhig, der Galopp war schlecht und ich habe auch einmal den Bügel verloren, weil ich meinen Haken hochzog. Mir hat die ganze Reitstunde keinen Spaß gemacht und ich werde dort keinen Unterricht mehr nehmen. Versuche mal das Experiment andere Reitschule.....

Ich habe ja Einzel Reitstunde und der Trainerin gehört auch noch das Pferd. Insofern kann ich die Reitschule nicht wechseln. Aber sie ist wirklich gut und ich habe trotz allem schon sehr viel von ihr gelernt. Hatte ja erst 10 Reitstunden. Sie sagt,mir fehlt die Spannung. Cheyenne ist auch wirklich ein gaaaaaanz Lieber und brauch auch keine Angst zu haben,dass er buckelt oder durchgeht oder so, aber trotzdem bin ich irgendwie immer verspannt,wenn es dann zum Galopp geht. Vielleicht sollte ich mal wirklich vorher einen Schnaps trinken. Sie sagt,ich soll mich ganz gross machen und die Pobacken zusammenkneifen,damit Spannung rein kommt.Oder den inneren Arm gaaaaanz hochstrecken, als ob ich nach etwas greifen will und die Zügel nur in der einen (äußeren) Hand halten. Aber das funktionierte auch nicht. Ist echt blöd,wenn man schon vorher Angst hat, zu versagen.Mal sehen,wie`s heute klappt. Werde berichten.

0
@schmetterling58

ach, nur 10 Reitstunden? Das ist doch noch nichts....Da warte mal ab und setze Dich nicht unter Druck. Ich reite 4 Jahre und kann das leider immer noch nicht. Bin aber auch viel Älter und da sind die Ängste besonders schlimm. Mache einfach weiter so und vergesse nicht den Spaß dabei....Ich drücke Dir fest die Daumen....

0

Vllt velierst du den kontakt mit deinen waden zum pferd und das pferd spürt keine hilfe mehr und denkt es soll wieder traben. oder durch die gewichtverlagerung denkt es das es wieder traben soll.. nur durch beschreiben kann man sowas immer sehr schlecht sagen ich würde einfach mal deiner trainerin fragen die muss sowas ja sehn ob du was falsch machst oder was du machen kannst das es weiter galoppiert.. erkläre ihr es einfach genau wie es hier steht dann wird sie dir bestimmt eine lösung sagen können wenn sie dir zugeschaut hat, viel glück noch.

Ja, kann wirklich sein,dass ich den Kontakt mit den Waden verliere. Habe ich noch nicht dran gedacht. Morgen habe ich R-Stunde,dann werdeich wohl einiges in Erfahrung bringen.

0

Also,ich habe heute folgendes mit meiner Reitlehrerin gemacht, da ich einfach mein Pferd nicht in den Galopp kriege. Meine Trainerin sagt: "Du gibst mit den Schenkeln die richtige Galopphilfe. Aber wenn er anspringen will,dann verkrampfst Du Dich und machst einen Buckel, fällst leicht nach vorne und Deine Hände gehen auch nach oben. Wir probieren es jetzt mal im leichten Sitz,da Du dann offensichtlich,vom Kopf her, einen festeren Sitz hast."

So, gemacht - getan - Galopp. hurra. Also,ich bin erst ne halbe Runde im leichten Sitz getrabt,(NICHT leichttraben). Dann habe ich meine Galopphilfe gegeben und schwups,dann lief Cheyenne Galopp. Und während des Galopps im leichten Sitz wurde ich immer lockerer und bin dann pö à pö immer weiter in Richtung Sattel mit meinem Hintern gekommen, bis ich endlich saß und ich ihn ganz locker galoppieren konnte.

Tja, manchmal muss man um tausend Ecken denken,um zum Ziel zu kommen. Im leichten Sitz hatte er (so empfand ich es) einen wunderschönen,langsamen,weichen Galopp, weil ich auch entspannt war und einen guten festen Sitz hatte.

Aber aus dem Stand oder Schritt anzugaloppieren, war für mich vom Kopf her, etwas zu "gefährlich",weil ich immer Angst hatte,ich könnte die Balance verlieren und deshalb habe ich mich verkrampft. Tja, meine Schenkel-Galopphilfe funktionierte, aber mein Oberkörper sagte nein und das hat das Pferd auch gemerkt.

Hurra,morgen mal wieder ausprobieren. Danke allen,die mich unterstützen wollten. Und vielleicht hat irgendwann auch mal jemand Probleme wie ich und der freut sich dann,wenn er diese kleine Hilfestellung liest,so wie ich es hinbekommen habe. An alle eine freundliches "Kompliment" von Cheyenne und mir.

Freut mich für Dich.....habe ich erst nach meiner zweiten Antwort gelesen....sorry

0

versuche mal in der bewegung von deinem pferd mitzuschwingen und dadurch deine eigene energie auf das pferd zu übertragen. ansonsten musst du einfach mal deinen trainer und rat fragen. er ist schließlich dafür da dir zu helfen.

Hallo,

ich denke das dein Schulpferd einfach keine Lust hat zu galoppieren oder das du dich nicht richtig durchsetzen kannst. Versuche ihm wieder den Spaß am Galopp zu geben indem du absichtlich immer nur Angaloppierst und dann durchparrierst. So bist du der Chef und nicht er. Du bestimmst wann er durchparriert und wann nicht. Wichtig ist, wenn er in den Trab fällt , bring ihn sofort wieder in den Galopp und zeig ihm das du das Tempo bestimmst. Hier ist die Rangordnung auch ein wichtiger Punkt. Deine Trainierin kennt das Pferd genau und reitet warscheinlich schon sehr lange, deshalb ist das für sie kein Problem. Wenn du ihn nach 1-2 Galoppsprüngen durchparriert hast und ´du das Tempo bestimmt hast musst du ihn unbedingt loben. Dann kannst du die Distanzen auch erhöhen. Treibe auch im Galopp solange bis er das richtige Tempo hat und lass ihn dann in Ruhe in diesem Tempo laufen. Nur Druck machen, wenn er wieder zu langsam laufen will.

Viel Glück LadyTwo

Vielleicht störst du das Pferd nach ein paar Metern, weil du dich nicht länger im Galopp konzentrieren kannst? Ich vermute, du gehst nicht genug in der Bewegung mit, sitzt nicht wirklich locker. Das Pferd denkt: oops, Reiter macht sich schwer (oder plumpst etwas), ich soll langsamer werden!

Ein paar Lösungsvorschläge:

  1. Guck mal, wie viele Meter du ohne Anstrengung schaffst. Nehmen wir an, 15 Meter. Dann probierst du in der kommenden Runde, 16 Meter zu galoppieren. Wichtig ist: DU musst selber bestimmen, wann Schluss ist. Also nicht warten, bis dein Pferd aufhört zu galoppieren. Vielleicht übst du sogar (anfangs), immer nur 10 m zu galoppieren, um den Galopp zu kontrollieren. Und das steigerst du dann von Woche zu Woche - bis du selber entspannt genug im Galopp sitzen kannst.
  2. Wenn du Hilfe hast, bitte eine 2. Person mit der Bahnpeitsche in der Mitte zu stehen (wie beim Longieren) und darauf zu achten, dass ihr galoppiert, während du auf dem Zirkel bleibst.
  3. Versuche mal, ob du irgendwo ein anderes Pferd reiten darfst, und guck mal, ob du mit dem besser galoppieren kannst. Dann bekommst du ein Gefühl für diese Gangart!

Habe morgen wieder eine R-Stunde. Ich schätze,dass liegt vielleicht wirklich daran,dass ich mit den Waden keinen Kontakt mehr habe. Der Galopp ist allerdings auch nicht sehr weich und er galoppiert sehr langsam. Ich versuche ihn auch zu treiben,indem ich mit der Bewegung mirgehe,schiebe sozusagen mein Gesäß immer mit.Lehne mich vielleicht auch zu weit nach hinten. Werde morgen mal berichten,wie es gelaufen ist.Danke für Deine Antwort.

0

Sehr süße Frage...Mein Pferd geht auch immer aus :) und manchmal klemmt sogar der Anlasser! Ich reite englisch und da habe ich auch so meine Probleme mit dem Galopp. Da hilft wirklich nur üben und zeitnahe Korrektur von der RL. In der Theorie bin ich auch Klasse, aber die Praxis lässt zu wunschen übrig. Also weiter üben und bald klappt es auch....

sobald du merkst, dass er langsamer wird um dann in den trab bzw. schritt zu fallen, musst du gleich weitertreiben, damit es garnicht erst dazu kommt...:)

ok, probier ich morgen aus. Hatte ich aber schon mal probiert,und dann wurde er nur schneller im Trab.Oder soll ich ihm mal ordentlich die Sporen geben.Manche Pferde versuchen einen ja auch zu verarsch.......,wenn sie merken,dass kein Profi drauf sitzt. Ich will ihm aber auch nichts böses,denn er ist ein gaaaanz lieber.Das tut mir dann immer so leid, jedenfalls wenn ich denke,dass es vieleicht MEIN Fehler war und nicht seiner. Ach Mensch.....

0

Mach dich beim reiten nicht zu schwer, treibe auch im Galopp weiter mit dem Inneren Schenkel und deinem Gewicht (also als ob du anschieben willst). Du kannst das ganze anfangs noch mit der Stimme unterstützen.

Ein Paar mehr Infos über das Pferrd wären hilfreich. Alter? Wann eingeritten? Können andere denn besser mit dem Pferd galoppieren?

Ich reite schon seit 15 Jahren.Bin 53 Jahre alt und meine Trainerin setzt sich drauf und er galoppiert und galoppiert und galoppiert....Allerdings bin ich nur 159cm gross und ich schätze, meine Beine sind einfach zu kurz, um die Hilfen dort zu geben,wie er es gewohnt war. Meine Trainerin ist viel groesser als ich.Vielleicht muss er sich auch erst an meine kurze Beinlänge gewöhnen. Mal sehen, wie es morgen wird.Mit anderen Pferden zu galoppieren,ist kein Problem.Allerdings waren die auch wesentlich kleiner. Mein Cheyenne hat ein Stockmaß von 162cm.Und die andren Pferde,die ich galoppiert bin, hatten ein Stockmaß von 143 cm. Schon ein Unterschied.

0
@schmetterling58

Das hat nchts mit der Größe zu tun. Gerade beim Westernsattel spielt das weniger eine Rolle als bei Englischen Sätteln wo man ja unbeidngt über das Sattelblatt kommen muss. Beim Westersattel bigt es ja kein Sattelblatt. Ich habe die erfahrung gemacht das es besser ust kurze beine zu haben als so lange beine das man kaum noch an den Pferdebauch kommt. Ich selbst reite ein kräftiges 1,45 Pony mit Haffistatur, bin 1,75 groß. Ich muss die Bügel recht kurz stellen um richtig an den Bauch zu kommen. Meine freundin ist mein Pony sinst zwischedurch geritten, die ist 1,60 und kommt natürlich mit den Beinen besser drann. Bei der kommt das bein so zusagen auf die Rippen und mein Pony reagiert da viel besser. Mitlerweile haben wir das Manko über gewichtshilfen ausgemerzt. Mein Pony reagiert da nun sehr gut drauf so das es nicht mehr viel ausmacht.

Ich würde mal behaupten du treibst nicht kräftig genug und vor allem machst du sich zu schwer. Nach dem angaloppieren nicht so weit nach hinden setzten. So denkt dein Pferd vielleicht das es eine Gewichtshilfe zum langsamreiten oder druchparrieren ist. Probier es mal aus und frag mal deine RL was du falsch machst. Ferndiagnosen sind meißt bei sowas recht schwierig.

0
@Karin1987

Ja danke Katrin, werde ich morgen mal ausprobieren, mit dem "Nicht so schwer machen" und treiben muss ich wohl auch mehr.Werde dann irgendwann mal berichten,wie ich es letztendlich dann ENDLICH hinbekommen habe. :-) Letzte Reitstunde fiel leider wegen Unwetter aus. Danke an alle,die mir einen Rat geben wollten.Werde alles mal beim reiten berücksichtigen.

0

Evtl. verlieren Deine Waden den Pferdekontakt nach einigen Galoppsprüngen und/oder Du lehnst Dich zurück und Dein Quartertier denkt, es ist eine Gewichtshilfe damit es wieder traben soll. Das ist aus der Entfernung schwer zu beurteilen, warum kann Deine Trainerin Dir da nicht weiterhelfen? Das sollte sie eigentlich können...

Es war das erste mal mit dem Galopp in der Reitstunde. Sie hat mir am Ende auch gesagt,dass ich keine Spannung habe und die Beine nicht am Pferd sind.Morgen üben wir ausgiebig den Galopp. Letzte Woche fiel Unterricht wegen Unwetter aus und danach hatt ich "Magen-Darm".Saß nun 1 Woche nicht auf dem Pferd. Na ja,mal sehen,was morgen so passiert....Übrigens macht meine Trainerin auch sehr viel Gymnastik auf dem Pferd mit mir und nimmt mich ordentlich ran,damit ich in der Balance sitze. Das ist eine der Grundvoraussetzungen..

0

Mein Pferd galoppiert nur ein paar Meter. Dann "geht er aus"

Benzinpumpe defekt, Benzinfilter verstopft, Einspritzrelais defekt.

Quarter Horse meinst du denk ich, Wie lange reitest du denn schon? Wahrscheinlich noch nicht so lange deiner Frage nach, Frag doch morgen mal deine Trainerin. Erklär ihr dein Problem genauso wie uns .

Was möchtest Du wissen?