Mein Partner lebt seit 3Jahren in Scheidung die Verhandlungen gehen nicht weiter was nun?

12 Antworten

Normalerweise gibt es ein Trennungsjahr und dann wird geschieden. Wenn allerdings eine Seite die Scheidung verschleppt oder nicht reagiert, dann kann die andere Seite die scheidung verlangen. Das geht sicher nicht, dass nichts passiert bloß weil die andere Seite nicht reagiert. Ich würde schleunigst mal den Anwalt wechseln, weil die wollen alle meistens auch nur Geld verdienen und vielen ist so eine Verzögerung recht, damit die Kohle auch ordentlich fließt. Aber es gibt auch andere Anwälte, die wollen solche Sachen vom Tisch haben und machen mal ordentlich Dampf. Also erst mal hin zum aktuellen Anwalt und da mal vorsprechen und gleich sagen, man nimmt einen anderen Anwalt wenn jetzt nicht was passiert.

Sagt denn das Gesetz nicht, daß nach 3 Jahren Trennung automatisch geschieden wird??? Oder hat sich da inzwischen etwas geändert. Du solltest Dein Mandat einem anderen RA übertragen wenn Deine Anwältin nicht weiter weiß.

Wo hakt es denn?

Wenn die Gegenseite beim Versorgungsausgleich mutwillig nicht mitwirkt, dann sollte die Anwältin schon längst eine "Auskunftsklage mit Zwangsgeldandrohung bzw. Zwangshaft" bei Gericht angeregt haben. Außerdem kann sie die Abtrennung des Versorgungsausgleiches vom Verfahren beantragen. Damit wäre wenigstens die Scheidung schon mal durch. Im übrigen gebe ich den anderen Usern recht. Die Anwältin hätte schon längst was unternehmen können, ja müssen. Aber scheinbar ist ihr das egal. Ihr Geld bekommt sie so oder so.

Beschwerde gegen eine Familienrichterin einlegen oder Richterin wechseln - geht das?

Hallo, ich bin seit 1,5 Jahren getrennt lebend. Mein Trennungsjahr ist längst abgelaufen, aber geschieben bin ich noch nicht. Mein Scheidungstermin wurde zigmal verschoben und es gab 2 Gerichtstermine dazu, Verschiebung 3 mal wg. dienstlichen Gründen und einmal weil mein Ex seine Zustimmung zur Scheidung zurückgezogen hat und einen eigenen Scheidungsantrag gestellt hat mit dazu noch einen Ehewohnungszuweisungsantrag angehängt hat um die Sache hinauszuzögern, obwohl ich nach der Trennung kein einziges Mal die Wohnung betreten habe. Das letzte Mal wurde es verschoben (sagt die Richterin meiner Anwältin) da die Gegenseite einen Brief geschickt hat und sie mir nochmal die Möglichkeit geben wollte, Stellung zu nehmen. Kann das denn sein??? Zudem habe ich noch weitere offene Fälle, bei denen sie noch keine Entscheidung getroffen hat (alles streitig) oder nicht in der Lage ist, diese zu treffen!! Meine Anwältin meint, ich könne keine Beschwerde einlegen, weil es noch kein Beschluss gab. Aber es muss doch eine Möglichkeit geben, die Scheidung zu beschleunigen. Schließlich ist die Grundvoraussetzung, Zerrüttung der Ehe, Ablauf Trennungsjahr, bereits eingetreten. Und es muss doch eine Möglichkeit geben, gegen die Richterin Beschwerde einzulegen oder gar die Richterin zu wechseln. Langsam denke ich nämlich, dass sie komplett ungeeignet ist für ihre Position. Und ich bin total verzweifelt. Möchte endlich diesen Nachnamen loswerden.

Bitte um Hilfe! Danke im Voraus.

VG Leblebi

...zur Frage

Kündigung wegen Eigenbedarf im Falle einer Trennung

Hallo, ich hoffe es weiß jemand Bescheid:

Eine Frau mit 2 Kindern unter 3 Jahren möchte sich von ihrem Ehemann trennen. Dann möchte sie in ihre Heimatstadt zurück ziehen, wo sie ein kleines Einfamilienhaus besitzt, dass derzeit von 3 Erwachsenen gemietet wird (einem Geschwisterpaar, von dem der eine EU Rente u. Der andere Pensionär ist -falls das einen Unterschied macht. Sie möchte in dem Haus einziehen, evtl. auch erst nach dem Trennungsjahr.

Wie lange dauert die Kündigungsfrist (Mieter wohnen seit 3Jahren dort)? DARF sie überhaupt kündigen, bzw. Käme die Kündigung durch? Und angenommen, sie würde beschließen, übergangsweise eine Wohnung anzumieten, für ein Jahr oder länger, wäre eine rechtmäßige Kündigung wg. Eigenbedarfs einige Zeit nach der Trennung von ihrem Ehemann noch denkbar?

...zur Frage

Wie kann man nachweisen dass ein EU Bürger dauerhaft in Deutschland lebt und arbeitet?

Speziell geht es um folgenden Sachverhalt:

Ein Scheidungsverfahren in Deutschland wurde vorerst abgebrochen da nach der Meinung des Richters das Trennungsjahr noch nicht komplett war. Die Angelegenheit wurde vorerst abgeschlossen und der Anwalt wollte erneut eine Scheidung einreichen wenn das Trennungsjahr ganz rum ist.

In der Zwischenzeit hat die Gegenseite die Scheidung in Polen eingereicht (poln. Staatsbürger) und das obwohl beide Parteien in Deutschland leben. Die Gegenseite darf wohl die Scheidung in Polen einreichen aber nur dann wenn sie mindestens 6 Monate ununterbrochen wieder in Polen gelebt hätte was definitiv nicht der Fall ist! Die Person lebt in Deutschland, ist hier gemeldet, krankenversichert und berufstätig. Wie kann man das nachweisen dass der Antrag auf Scheidung in Polen nicht rechtens ist weil die Voraussetzungen dafür fehlen?

Sollte die Ehe in Polen geschieden werden so gilt dort die Schuldfrage. Das heisst, einer der Ehegatten wird schuldig gesprochen und darf Unterhalt zahlen. Das ist auch der Grund warum die Gegenseite die Scheidung in Polen einreichte, nach deutschem Recht hätte sie nach der Scheidung einen Cent bekommen.

Bitte dringend um Rat!

Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Gibt es eine Möglichkeit seine Ex aus dem Grundbuch entfernen zu lassen ?

Folgender Fall :

Ehepartner haben zusammen ein Haus gekauft. Stehen beide zu 50 % im Grundbuch und auch die Kreditverträge laufen auf beide Ehepartner.

Gezahlt wurde jedoch IMMER nur von IHM da sie nicht gearbeitet hat oder nur auf 450 € Basis.

Eheleute haben sich getrennt, ER lebt mit 2 von 4 Kindern im Haus, sie ist ausgezogen. Er zahlt weiterhin. SIE weigert sich aus dem Grundbuch rauszugehen. Ihre Aussage: Er kann schön weiter zahlen und irgendwann ist es meins !

Gibt es irgendeine Möglichkeit SIE aus dem Grundbuch zu entfernen ? Eine Scheidung steht auch bevor, beide haben neue Partner.

Bin für jeden Rat dankbar.

...zur Frage

Eine Frage zur Rente. Eine Mutter war 35 Jahre verheiratet und Hausfrau. Mit 54 war die Scheidung. Das Haus und entsprechende Rentenpunkte hat sie bekommen?

Nun lebt sie in einer neuen Beziehung ohne Ehe und ohne Arbeit. Sie will auch nicht mehr richtig arbeiten, da Sie ja nur Hausfrau war und ihr derzeitiger Partner schon Rentner ist. Würde eine erneute Ehe mit dem derzeitigen Partner Ihre bisherigen Rentenpunkte oder Rente verbessern? Die Scheidung war mit 53 Jahren, jetzt ist Sie 57 Jahre. Der Partner ist Renter und hat zudem ordentlich Mieteinnahmen. Gibt es hierfür auch Rentenpunkte oder gilt das nur, wenn die Rente noch nicht aktiv ist?

...zur Frage

Wer kennt einen guten Anwalt für Familienrecht in Berlin oder Potsdam?

Ich suche einen kompetenten Anwalt für Familienrecht in Berlin oder Potsdam, der mich bei meiner Scheidung und den Fragen nach Unterhalt, Versorgungsausgleich, Sorgerecht und Aufteilung des Vermögens vertritt. Da ich ein paar Schwierigkeiten mit meinem Mann hinsichtlich der Trennung erwarte sollte er auch schon "was drauf" haben, ohne aber allzu "bissig" zu sein. Denn wir wollen auch der Kinder wegen die Sache zügig über die Bühne bekommen.

Ich weiß nicht, ob es da große Preisunterschiede bei einem Scheidungsanwalt gibt aber natürlich würde ich gerne die Scheidungskosten auch so niedrig wie möglich halten wollen ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?