mein papa ist rassistisch!

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich weiß nicht, ob du ihn überzeugen kannst. Meiner Meinung nach kommst du mit Argumenten gegen solche rassistischen Vorurteile nicht weit. Mein Vater macht auch (bis heute) rassistische Äußerungen. Obwohl (weil?) es da, wo er wohnt (kleines Dorf in Ostdeutschland) weder Ausländer noch Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Seine Ablehnung hat also mit persönlichen Erfahrungen überhaupt nichts zu tun. Schon als Kind habe ich mich für andere Länder und Kulturen sehr interessiert, begeistert Fremdsprachen gelernt und später sogar einmal länger im Ausland gelebt. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis gab es immer Menschen nichtdeutscher Herkunft, denn ich wähle meine Freunde nicht nach ethnischer Herkunft oder Hautfarbe sondern nach ihrem Charakter aus. Entgegen seinen schwarzmalerischen Prophezeihungen habe ich in meinem bisherigen Leben sehr viele ausgesprochen gute Erfahrungen damit gemacht. Ich habe auch mehrmals ausländische Freunde mit nach Hause gebracht, was damals in der ostdeutschen Provinz schon fast ein Skandal war. Du kannst dir nicht vorstellen, wie die Dorfbewohner gegafft haben. Meine Freunde hatte ich schon im Vorfeld darauf vorbereitet, auch auf meinen gestörten Vater, von dessen Gesinnung ich mich eindeutig abgrenze. Sie kamen mich trotzdem besuchen und mein Vater benahm sich sogar höflich und verhältnismäßig gastfreundlich. Er war viel zu feige, ihnen gegenüber sein wahres Gesicht zu zeigen. Auch weil meine Mutter rassistisches Verhalten überhaupt nicht tolerierte. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass er meine Freunde sogar sympathisch fand. Aber das könnte er sich ja selbst nicht eingestehen. Und solche positiven Erfahrungen konnten ihn selbstverständlich auch nicht davon abhalten, wenig später schon wieder diskriminierende und dumm-verallgemeinernde Äußerungen gegen Ausländer vom Stapel zu lassen. Mein Vater ist ein psychisch sehr labiler Mensch mit einem kaputten Selbstwertgefühl, das er damit aufzupolieren versucht, indem er andere Menschen herabsetzt. Früher (besonders als Teenager) habe ich oft mit ihm darüber gestritten. Jetzt habe ich erkannt, dass das sinnlos ist. Ich behaupte sogar, dass es sich bei einer Einstellung gar nicht wirklich um eine politische Einstellung handelt, sondern das dieser Hass auf Ausländer nur einen Teil seiner insgesamt gestörten Persönlichkeit wiederspiegelt. (Das scheint ja bei vielen Nazis der Fall zu sein. Hauptsache, sie haben jemanden, auf dem sie rumhacken können. Ohne Feindbild fühlen sie sich eben unsicher und leer und müssten eventuell mal ihr eigenes Leben und Handeln kritisch hinterfragen.)

Manche Leute lassen sich natürlich von den Berichten über islamistische Terroristen, die brutalen U-Bahn-Schläger oder der Unterdrückung von Frauen in manchen Kulturen abschrecken und bekommen Angst um ihre Kinder. Das kann ich sogar nachvollziehen. Was sie aber nicht sehen wollen, ist, dass das nur ein kleines Abbild der Wirklichkeit ist und es viele Menschen nichtdeutscher Herkunft gib, die diese Gewalt ebenso verabscheuen und verurteilen. Diesen Menschen tut man mit solchen undurchdachten Verallgemeinerungen furchtbar Unrecht. Mein Vater war zum Beispiel richtig geschockt, dass mein türkischer Freund ganz selbstverständlich kochte und abwusch. Das tut er häufig und gern. Mein Vater dagegen, der türkischen Männern grundsätzlich ein frauenverachtendes Verhalten unterstellt und mich daher immer vor ihnen warnte, betrachtet Kochen und Abwaschen als "Frauenarbeit" und lässt sich wie ein Pascha bedienen. Erst von meiner Mutter, jetzt von seiner neuen Frau. Noch keiner meiner ausländischen Freunde hat jemals solche frauenfeindlichen Sprüche abgelassen, wie ich sie von Kindheit an von meinem Vater gehört habe.

Bleib deiner eigenen Meinung treu und lass dich nicht von deinem Vater negativ beeinflussen. Du wirst schon selbst genau wissen, was du an deinen ausländischen Freunden magst und warum sie dir wichtig sind!

Hallo ich habe ein ähnliches Problem. Wenn ich meiner Mutter erzähle dass ich zu Freunden gehe fragt sie erst mal wie sie heißen und dann muss sie wissen ob sie deutsch sind und wenn ich nein sage guckt sie so komisch. Vor kurzem habe ich gesagt dass es ja wohl egal seie und sie daraufhin dass es eben nicht egal seie. Ich war ziemlich überrascht. Ihr Stiefbruder ist auch halb aus Afrika? Aber das ganze hat begonnen seitdem die Freundin meines Vaters auch ausländisch ist. Jetzt fragt sie immer danach und ich finde das total merkwürdig.

Nimm einen eigentlich Deutschen Freund nach Hause und wenn ihr redet sagt er i-wann er ist (halb) türke, aber bevor er das sagt muss er einen guten Eindruck machen.

Was möchtest Du wissen?