Mein Onkel Conrad leidet an down-Syndrom, was soll ich tun?

9 Antworten

Wieso sollten die denn denken, dass du auch behindert bist? Eine Behinderung ist ja nicht ansteckend. Das macht überhaupt keinen Sinn.

Mal ganz davon zu schweigen, dass man kein schlechterer Mensch ist, wenn man eine Behinderung hat. Also, sogar falls irgendjemand denken sollte, dass du eine Behinderung hast, macht dich das in deren Augen ja nicht besser oder schlechter. Nur anders, und anders sein ist nichts Negatives.

Ist es dir peinlich? Wenn ja, wieso? Findest DU denn dass gesunde Menschen in irgendeiner Art besser sind als solche mit Behinderung???

Weshalb musst du mit ihm in der Öffentlichkeit auftreten? Wenn es Dich belastet fühlst, soll das doch eine andere Person übernehmen und du besuchst ihn zuhause. Das wird ihn mindestens so freuen wie gemeinsam einkaufen. Oder die Einkäufe einfach bestellen, damit sie geliefert werden?

Dein Onkel leidet nicht, Du leidest und dein Onkel hat das Downsyndrom. Sicher ist er ein ganz netter Onkel. Also sei auch nett zu ihm und kümmere Dich nicht um andere Leute.

Hallo Jipada007,

es ist gut das du deine Angst aussprichst!

Dein Onkel hat einen Gendefekt und ist dadurch behindert!

Wenn heute mir jemand mit dieser Behinderung begegnet und ansehen was man mit passenden Hilfen für sie erreichen kann dann bin ich sehr Beeindruckt!

Ich habe diese Menschen nie gemieden noch werde ich sie meiden!

Warum sollte ich jemanden der jemanden mit dieser Behinderung begleitet überhaupt nur auf einen solchen Gedanke kommen? Eher würde ich mich freuen!

Das gilt auch für alle anderen Behinderungen!

Alles Liebe!


Dein Onkel ist nicht krank und fühlt sich wohl in seiner Haut. Lass ihn nicht spüren, dass Du anders denkst. Du gewinnst die Achtung der Menschen, wenn Du lievoll mit ihm umgehst.

Was möchtest Du wissen?