Mein Nachbar belästigt meine 20 Monate alte Tochter, was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein, du übertreibst nicht.

Einerseits kann ich verstehen, dass du keinen Streit willst, andererseits musst du dein Kind schützen. Deswegen würde ich ihm ernsthafte rechtliche Konsequenzen androhen, wenn er damit nicht aufhört, dein Kind zu belästigen.

Kannst du mit jemandem darüber sprechen, sodass du mit dieser Person gemeinsam ihn auch mal darauf ansprechen kannst, um zu zeigen, dass sowas nicht geht?

LG

Du hast nur folgende Möglichkeit:

Einen (noch) freundlichen, aber sachlichen Brief schreiben, dass du seine ständige Annäherung nicht wünschst und sie dir energisch verbittest. Darin auch klar sagen, dass du es ihm untersagst, permanent die Tochter zu bedrängen. Einschreiben mit Rücksendeschein!

Die Begründung, dass das Kind ihn fürchtet und dass es dir unwillkommen ist, reicht völlig.

Eine Kopie davon plus Rücksendeschein aufbewahtren, eine weitere Kopie "zur Kenntnisnahme" an den Vermieter mit der Zusatzbemerkung, dass du dich von diesem Mieter belästigt fühlst.

Zeigt das Schreiben keine Wirkung, dann zum Anwalt und eine Unterlassungsverfügung erwirken. Auch hier den Vermieter durch Kopien in kenntnis setzen.

Hilft auch dies nicht weiter, dann erst Strafanzeige wegen permanenter Belästigung und ein erstes ernstes Schreiben an den Vermieter wegen Störung des Hausfriedens durch besagten Herren. In diesem Schreiben dann erwähnen, dass du bei weiteren Vorfällen und Nichtabhilfe durch den Vermieter an eine Mietminderung denken würdest.

Der letzte Schritt ist dann die Klage (dazu berät der Anwalt) und die Mietminderung.

Das gesamt dauert allerdings Monate, weil ja auch gewisse Zeiträume verstreichen während gesetzter Fristen. UND da werden auch unerfreuliche Reaktionen kommen... von dem typen, ev. vom Vermieter...

Als allererstes Versuch folgendes: 

Wenn der Typ das nächste Mal auftaucht, laut werden: Lassen Sie mich endlich in Ruhe! Ich will keine Bekanntschaft mit Ihnen. Und FINGER WEG VON MEINEM KIND!

Das in deutlich gehobener Lautstärke, nachdrücklich aber nicht aggressiv.

Ideal, wenn es gehört wird von anderen!

Ach ja, keine Ankündigungen oder Drohungen! nach dem Anfauchen mit dem Kind die Örtlichkeit verlassen, sprich mindestens 100m weit weg gehen....und wenn du nur ne Runde um den Block gehst!

Ich kenne vergleichbare Situationen, bin auch alleinerziehend. Scheinbar ist man "Freiwild" für manche "Herren", die es über die "Ich mag dein Kind"-Masche versuchen. Deutlichste Ansagen und in einem Fall Strafanzeige haben mir Ruhe verschafft.

SPRINGCHILD2015 12.08.2017, 14:59

Das ist eine handfeste Antwort- unterbewusst weiß ich die Antwort auf meine Frage warscheinlich selbst- aber ich bin ein eher schüchterner Mensch und ich möchte Streit möglichst aus dem Weg gehen.. 

0
trollo2014 12.08.2017, 21:21
@SPRINGCHILD2015

Bin früher ähnlich gewesen...jedem Streit aus dem Weg gehen und so...

Aber für meine Kids wäre ich schlimmerem gegenübergetreten! Ganz ehrlich? DASS ich mich gewehrt habe, für sie und auch für mich, hat mir einen ordentlichen Schub an Selbstbewusstsein gegeben. Heute lasse ich mich nicht mehr "rumschubsen"....

0

wenn du das nicht willst und dein Kind dies unangenehm ist, dann mache ihn ein deutliche ansage, dass er das unterlassen soll. ansonsten frage mal bei der Polizei nach, was du machen könntest.

Ich finde nicht, dass du übertreibst. Es ist DEIN Kind und solange es nicht 18 ist, bist du im Recht und in der Pflicht über die Kontakte deines Kindes zu entscheiden. Und ja es laufen genug Psychopathen mit ggf. pädophilen Tendenzen rum, traurig aber leider Fakt. Du hast ganz klar nein gesagt und das muss er akzeptieren. Und auch wenn man das ganze als Paranoia abstempelt, du hast nein gesagt Punkt aus. Dazu kommt noch der Alkohol- und Tabakkonsum und das du in so ein gesundheitsschädliches Umfeld deine Tochter nicht geben willst ist natürlich und vorbildlich.

Was du tun kannst, ich würde nochmal klipp und klar sagen, dass dich das stört und du dich bei weiterer Belästigung an den Vermieter und die Polizei melden würdest. Ferner würde ich dir raten, wenn es nur irgendwie möglich ist, in ein sozial besser aufgestelltes Wohngebiet zu ziehen. Peu a peu knabbert sowas an der (auch geistigen) Gesundheit und eure Entfaltung wird gemindert.

Lg und alles Gute :)

Was möchtest Du wissen?