Mein Mieter will mir plötzlich meinen Hund verbieten

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Vielleicht hilft dir das weiter:

Die Rechte des Mieters Hat ein Vermieter Einwände gegen die Tierhaltung eines Mieters, so muss er diese möglichst bald anbringen. Schreitet er erst nach längerer Duldung ein, so kann der Mieter die Langmut auch als stillschweigende Genehmigung werten (Landgericht Frankenthal, 2, S239/89). Und hat der Vermieter einigen Bewohnern bereits die Hunde- oder Katzenhaltung erlaubt, so kann er dies anderen Mietern nicht verbieten.

Quelle: http://www.haus.de/PH2D/ph2d.htm?snr=21&snr2=14

Wenn der Vermieter definitiv von dem Hund wusste und die Haltung über so lange Zeit geduldet hat, kann er jetzt nicht einfach ein Verbot aussprechen. Die jahrelange Duldung gilt rechtlich als Zustimmung zur Hundehaltung. das steht zwar nicht ausdrücklich so geschrieben, ist aber gängige Auslegung der Rechtslage. Ein Verbot zum jetzigen Zeitpunkt kommt nur in Frage, wenn sich irgend etwas an der Situation geändert hat.

Nach 12 Jahren hat auch sie ein Wohnrecht, wenn ihr im Mieterschutzbund seid, dann informiert euch.

Ansonsten würde ich ein Deal vorschlagen, denn auch einem 12 jährigen Hund, kann man übermäßiges bellen abgewöhnen... selbst da gibt es aber gesetzliche Vorschriften, solange das bellen nämlich keine halbe Stunde übersteigt, kann man dir gar nichts. Da vertraglich auch nichts festgelegt ist!

Ich wünsche euch das Beste!

Kann es sein, daß Du etwas verwchselst? Dein Mieter kann Dir wohl kaum die Hundehaltung verbieten, Dein Vermieter könnte es unter Umständen sehr wohl!

Bist Du also Mieter oder Vermieter?

Schade, dass du nichts schriftliches in der Hand hast, dann wäre die Sache wesentlich einfacher...du kannst theoretisch aufs "Gewohnheitsrecht" pochen, lass dich da aber noch sicherheitshalber von deinem Anwalt/Rechtsschutz beraten. (in den meisten Fällen stehen die Anwalts-und Gerichtskosten aber in keiner Relation) - Bellt dein Hund erst die letzte Zeit soviel? Da kann ich deinen Vermieter auch ein wenig verstehen, denn ein Kläffer kann echt mühsam sein, wenn man ihn den ganzen Tag ertragen muss... Versuche vielleicht, nochmals mit deinem Vermieter zu sprechen und eine gütliche Einigung zu erziehlen, die für alle Seiten tragbar ist.

du meinst wohl deinen vermieter.

allerdings solltest du schauen, das dein hund weniger bellt.

insgesamt einen halbe stunde zusammengerechne am tagt muss man ertragen

Nein, das geht so nicht, auch rein rechtlich nicht, denn wenn dies 12 Jahre lang geduldet wurde, verstößt dies sicher gegen § 242 BGB...

welcher Vermieter läßt sich von seinem Mieter was sagen???

Oh nein, danke!! Das habe ich nun verwechselt, meinte natürlich meinen Vermieter.

Aber vielen dank für deinen Hinweis!!

Und auch für den Rat @ MosqitoKiller

helmutgerke 24.10.2012, 11:09

na in der Aufregung kann man das schon mal verwechseln. Auch wenn du geschrieben hättest, der Hund will mir meinen Vermieter wegnehmen, konnte erahnt werden, was du meintest.

0

Was möchtest Du wissen?