Mein Mieter hat zusätzlich einen Rauchmelder in der Wohnung installiert, obwohl die Hausverwaltung vorschriftsmäßig welche angebracht hat. Wer zahlt/Fehlalarm?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Mieter mit seinem Rauchmelder, der auch ohne Anlass los gegangen ist, hat den Schaden eigentlich verursacht.

Die Versicherung sieht das anders und hat immerhin aus Kulanz 300 € geboten. Das kann auch ein Zeichen dafür sein, dass sich die Versicherung nicht ganz sicher ist.

Sollte der Rauchmelder des Mieters technisch in Ordnung sein und der Norm entsprechen, kann sich der Mieter aber auch wehren und behaupten, dass er schließlich nichts dafür könne, dass sein Rauchmelder grundlos los gegangen ist und dann wäre eher der Hersteller zur Verantwortung zu ziehen.

Wenn würdest Du zur Verantwortung ziehen, wenn Dein Rauchmelder grundlos los gegangen wäre? Wohl auch den Lieferanten.

Gehe zu einem Anwalt. Bei einem Schaden von 3000 € ist es durchaus angezeigt, das Problem notfalls auf gerichtlichem Weg zu klären. Bist Du Rechtsschutz versichert?

Das ist rechtlich eine ziemliche Grauzone. Der Gesetzgeber hat sich hier wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Es wird in näherer Zukunft hoffentlich ein paar Grundsatzurteile dazu geben.

Das die Versicherung hier ein Angebot macht zweigt das sie selbst nicht so richtig wissen wie es läuft.

Ähnlich angeschmiert sind ja die Feuerwehren die zu jedem Einsatz fahren müssen. Bei Fehlalarmen von Brandmeldeanlagen können sie die Kosten in Rechnung stellen. Bei Heimrauchmeldern ist das nicht geregelt.

Grundsätzlich steht jedem Nutzer offen zusätzliche Rauchmelder zu installieren. Zumal Hausverwaltungen in aller Regel nur den Mindestschutz verbauen. Dagegen ist also nichts einzuwenden.

Wenn die Feuerwehr eine 3000 Euro Tür so zerstört das sie ersetzt werden muss sollte man sich mal überlegen ob es nicht Sinn macht die Feuerwehr mit ordentlichem Türöffnungswerkzeug zu ertüchtigen.

Bei uns haben sich drei Wohnungsverwaltungen zusammen getan und der Feuerwehr ein Türöffnungswerkzeug gekauft. Wenn hier nicht schon Rauch feststellbar ist so wird maximal der Schlosszylinder zerstört. Der ist mit Kosten < 100 Euro schnell ersetzt. Der Türöffnungssatz dürfte sich in der Preisregion bewegen den du für die Tür angegeben hast. Die Investition rechnet sich also schon ab der ersten Tür. Bei uns hat er lange seine Kosten drin.

Es ist doch unerheblich, ob die HV RM installiert hat oder der Mieter oder alle Beide. RM ist RM, und Fehlalarm ist Fehlalarm. Es könnte auch nur angezeigt werden, dass der Akku leer war.

Ob man  eine Tür derartig vernichten muss, bezweifle ich, sie kostet auch nicht 3000 EUR.

Wer hat denn die Feuerwehr gerufen? Und wer angeordnet, die Tür aufzubrechen?

Ich sehe den Mieter in keiner Schadenersatzverantwortung.

Wenn du keine Ahnung hast, dann würde ich das kommentieren an deiner Stelle in Zukunft bleiben lassen!!! Mach dich mal schlau, was eine Brandschtztüre kostet, aber du scheinst von nix eine Ahnung zu haben, denn sonst wüsstest du, dass die Feuerwehr bei einem Alarm eine Tür aufbrechen darf. Also erst denken und informieren und dann evtl. was kommentieren!!!!!!!!!!!!!!

0
@Leynes

Was bist du denn für Einer? Wenn man sich dein Profil anschaut, nur Nullen. Also so toll ist es nicht mit dir.

Deine Unsachlichkeit ist unübertroffen. Eine Wohnungsbrandschutztür kostet zwischen 400 und 800 EUR, es sei den sie ist vergoldet. Auch hier ist Wirtschaftlichkeit geboten (s. BGB). Kein normaler Vermieter lässt für 3000 EUR eine Tür einbauen.

Hier gab es keine Rauchentwicklung, also keine Dringlichkeit mit brachialer Gewalt die Tür aufzubrechen. Lies dazu den Beitrag von Nomex 64, da kannst du was dazu lernen. Ich vermute, dass du die Feuerwehr beauftragt hast und deshalb hier deine Fehlentscheidung vertuschen willst.

Entweder zahlt die Feuerwehr den unnötigen Schaden oder du oder deine Gebäudeversicherung, jedenfalls nicht der Mieter.

Was wäre, wenn dein RM den Fehlalarm ausgelöst hätte? War es überhaupt ein Fehlalarm, weil es lediglich ein Signal gab, welches den Akkuleerstand anzeigte?

Mich kannst du nicht für dumm verkaufen und dann noch auf so eine aggressive und unverschämte Art und Weise, pfui!

0

Der Verursacher muss zahlen.

Tut sie nicht, bekam gestern das Schreiben, dass sie sich mit 300€ aus Kulanzgründen beteiligen. Aber die Türe kostet knapp 3.000€, es handelt sich hierbei nämlich um eine  Brandschutztüre.

Dann musst Du den Mieter verklagen oder biete ihm Ratenzahlung an. 

Zahlen muss er, aber nur den Zeitwert.

Es ist nicht verboten einen zusätzlichen zu installieren. Die Kosten sollte seine Versicherung übernehmen.

Tut sie nicht, bekam gestern das Schreiben, dass sie sich mit 300€ aus Kulanzgründen beteiligen. Aber die Türe kostet knapp 3.000€, es handelt sich hierbei nämlich um eine  Brandschutztüre.

0

Dann solltest du die Differenz vom Mieter einfordern und evtl. einen Anwalt kontaktieren.

0

Das solltest du mit Hilfe eines Anwaltes klären.

Ich tippe auf den Mieter, wenn das so einfach dessen Rauchmelder zuzuordnen ist. Und genau das wird das Problem sein.

Nein, das ist nicht das Problem, er hat ja ugegeben, dass es der Rauchmelder von ihm war.

0

Was möchtest Du wissen?