Mein Mann und seine Mutter haben in "ihrem" Haus lebenslanges Wohnrecht. Dürfen beide zu gleichen Teilen über Änderungen am und im Haus bestimmen?

4 Antworten

Das Wohnrecht ist nicht gleichbedeutend mit Eigentum. Der Eigentümer hat das Recht, über Veränderungen zu bestimmen. Der Mieter nicht und auch nicht derjenige, der das Wohnrecht hat. Das stimmt also nicht, wenn die beiden das so dargestellt haben.

1

Hallo, Leider ist es halt etwas kompliziert. Der Eigentümer ist die Schwester meines Mannes. Sie hat kein Interesse an dem Haus, da sie das Grundstück nur gekauft haben, um selbst dort bauen zu können. Daher ist muss mit ihr nichts abgesprochen werden, sie lässt uns machen was wir wollen. Es geht wirklich nur darum, ob seine Mutter ihm, bzw uns verbieten kann, etwas zu ändern. Scheinbar aber nicht, wenn beide als gleichberechtigte Mieter zu sehen sind..

0

Wohnrecht ist wie lebenslang zur Miete. sind aber keine Eigentümer

http://www.immonet.de/umzug/wissenswertes-rechtliches-mietrecht-wohnrecht.html

1

Der Fall ist so: Seine Mutter hat das Haus damals nur gemietet. Da ihre Tochter + Mann bauen wollten, haben sie das gesamte Grundstück gekauft und "nebenan" ihr Haus gebaut. Da es aber ihr Grundstück ist und somit auch unser Haus ihr Eigentum ist, haben mein Mann und seine Mutter lebenslanges Wohnrecht bekommen. (Mit der Schwester+Mann Partei haben wir keinerlei Probleme..)

Mir ist bewusst, dass es eigentlich das selbe ist, als wenn man irgendwo zur MIete wohnt.
Für uns, besonders für mich, ist aber der Umgang mit meiner Schwiegermutter recht schwierig. Mein Mann ist gerade erst 25.. und seine Mutter meint deswegen, dass er bzw wir nichts entscheiden dürfen. Es ist halt nur ein Einfamilienhaus und sie sieht ihn/uns nur als "Untermieter", dabei glaube ich, dass er doch die gleichen Rechte und Pflichten haben müsste, wie sie?

Hoffe es ist verständlich, auf was ich hinaus möchte..

0

Das Wohnrecht ist das, was der Name sagt. Sie können dort wohnen. Einspruchsrecht bei Umbauten haben sie so wie andere MIETER in einem Haus auch.

Lebenslanges Wohnrecht, Streit mit Mutter

Hallo ich bitte um Hilfe,wenn sich jemand auskennt.. Mein Mann hat unser Haus damals von seiner Mutter gekauft, da hat die Mutter noch im Haus gewohnt und hat sich Wohnrecht eintragen lassen, im Grundbuch notariell, so wie sich das gehört. Mein Mann hat hats unterschrieben weil er sich da nicht so gut ausgekannt hat. Nach mehrmaligen Ein und Ausziehen hat die Mutter dann auch 7 Jahre das Wohnrecht nicht in Anspurch genommen und hat auch gesagt sie kommt nicht mehr zurück. Wir haben das Haus natürlich auf unsere Bedürfnisse umgebaut,viel Geld reingehängt weil das Haus total runterkommen war (Schimmel bis zur Decke!!!!) und haben bereits auch ein Kind. Das Haus reicht uns gerade noch so aus, weil es nicht gross ist, also noch eine Person würde von der Zimmeraufteilung gar nicht möglich sein, ausser wir reissen alles wieder um. Jetzt kommt die gute Frau mit Anwalt daher und will wieder einziehen.. Kann mir da jemand helfen? Kommen wir aus dem Wohnrecht raus weil es unzumutbar ist, damals war mein Mann Single , da hatte seine Mutter Platz..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?