Mein Mann und ich haben 3 gemeinsame Kinder bei einer Trennung wollen die beiden großen 13 Jahre bei meinem Mann bleiben muss er dann fur den Kleinen 5 Jah?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Jeder Elternteil wäre dann für die Kinder unterhaltspflichtig, die beim anderen Elternteil leben: Du würdest dann also Unterhalt für den Fünfjährigen beim Vater einfordern können und müsstest für die beiden Dreizehnjährigen Unterhalt an ihn zahlen.

Wie viel Unterhalt pro Kind einer an den anderen zahlen müsste, ist abhängig von seinem jeweiligen eigenen Einkommen und dem Alter des Kindes.

Mit zunehmendem Alter eines Kindes steigt sein Unterhaltsanspruch..., der Mindestunterhalt für ein Kind von 5 Jahren liegt derzeit bei 236 Euro, für ein Kind von 13 Jahren bei 348 Jahre. 

Muss mein Mann dann trotzdem noch Unterhalt für uns zahlen?

Der Mann müsste also mindestens 236 Euro an dich zahlen und du 696 an ihn....

Das wird gegen einander aufgerechnet und Du wirst dann noch darauf zahlen müssen. Daher sollte man sich gütig einigen, ansonsten gibt es einen Rosenkrieg, der auf den Rücken der Kinder ausgetragen wird.

das wird nicht aufgerechnet, das ist das problem an der ganzen sachen

wenn sie nicht leistungsfähig ist, er schon, kassiert sie trotzdem von ihm

1

Aber nur für das Kind, für sich muss sie nach der Scheidung selbst aufkommen

0

Bis zum vollendeten 3. Lebensjahr brauchen Erziehende nicht arbeiten. Mit Beginn des 4. Lebensjahres eines Kindes verlangt das Recht dass sich Erziehende um jede Arbeit bemühen. Auch wenn sie nachweisen können dass es keine Möglichkeit gibt das Kind betreuen zu lassen wird z.B. vom Oberlandesgericht Düsseldorf erklärt es solle sich einfach mehr bemüht werden, Fakten spielen keine Rolle. Das Gericht interessiert sich auch nicht für einen erlernten Beruf sondern fordert auf jede mögliche Tätigkeit anzunehmen. 

Nun glaube bloß nicht dass ich das Urteil gut finde. Darauf wird sich aber seit Verkündung berufen wenn es angebracht erscheint. Denn Eltern haben - beide - eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit. 

Du schaust also in der Düsseldorfer Tabelle nach und bemühst Dich um jede auch nur annähernd denkbare Arbeit. Denn Dir ist tatsächlich zumutbar putzen zu gehen, Regale einzuräumen und so fort. Parallel magst Du Dich um Umschulung bemühen oder um einen Arbeitsplatz mit festen Arbeitszeiten in Deinem erlernten Beruf. 

Selbstverständlich könnt Ihr Euch ohne Gericht und Jugendamt einigen. Eine solche Einigung ist aber dann nicht gültig wenn sie zum Nachteil der Kinder ausfällt. 

Was möchtest Du wissen?