Mein Mann hat mir nach einer Affäre schriftlich das Haus überschrieben, also dass es zu 100 % mir gehört. Ist das vor dem Gesetz rechtsgültig?

10 Antworten

Nein, er kann schreiben, was er will. Erst wenn Du im Grundbuch als Alleineigentümerin eingetragen bist, gilt der Eigentümerwechsel als vollzogen.

Dein Mann hat Dir aber bisher wohl nur schriflich gegeben, dass er auf seinen Anteil verzichtet und Du ihn haben kannst. Mehr ist das nicht, noch nicht einmal ein Vetrag.

Deshalb ist die Änderung im Grundbuch so wichtig. Einfach mit einem Notar in Verbindung setzen und sich beraten lasse. Der Notar leitetdann alles in die Wege - und so teuer sind die Notargebühren auch nicht, vor allem nicht im Verhältnis zu Deinem Gewinn.

Und erst beim Notar wird sich zeigen, ob der Bald(Ex) es ernst gemeint hat.

wie in anderen Antworten schon steht: 

Immobliengeschäfte können nur mit Notar rechtskräftig werden.

Wenn das nicht erfolgt ist, gibts auch keine Grundbucheintragung, es wurde also noch nichts "überschrieben". Diplomatische Lösung: zum Notar gehen mit dem vorhandenen Dokument, wenn dein Mann weiter zu der Absicht steht, der Notar macht daraus einen Schenkungsvertrag, in dem alles mögliche noch geregelt ist: was ist wenn einer stirbt, wenn es Kinder gibt, etc.

und dann müsst ihr beide hin zur Unterschrift, dann kann die Übertragung im Grundbuch erfolgen.

Eine Frage sollte nicht nur aus einer kärglichen und nichtssagenden Überschrift bestehen. Darunter wäre Platz für einen kleinen Roman. Wer sich die Mühe spart den zu schreiben, dem ist im Grunde nicht zu helfen.

Da in der Überschrift das Wort "Notar" nicht auftaucht kann ich Dir nur sagen: Dein Oller hat Dich geneppt!

Hey ArminSchmitz

Dein Oller hat Dich geneppt!

Das war auch mein erster Gedanke. 

Er wurde erwischt-statt falscher Diamanten verschenkt er per Schmierblatt ein Haus. Kostet ihn nichts und ist das Papier nicht wert. 

Clever der Typ. 

0

Was möchtest Du wissen?