Mein Leithund ist am 07.12.2014 gestorben

6 Antworten

Hallo Angie,

was mir richtig aufstößt ist, dass Du mit dem Hund nicht erneut zum Tierarzt gegangen bist. Nicht immer wirkt das Antibiotikum und es muss ein anderes gegeben werden. Der Arzt sagt Dir, dass es ihm bereits nach zwei Tagen wieder einwandfrei gehen wird und sein Zustand verschlechtert sich rapide und Du schaust zu. Na ja!

Es ist auch immer traurig, wenn ein Tier, was man geliebt hat oder an das man gewöhnt war, einen für immer verlässt. Ein paar Tagen oder gar Wochen ist man dann sehr traurig, doch irgendwann geht es wieder besser. Begrabe Deinen Hund wenn möglich und halte die Gedanken an ihn in Ehren.

das tier war ein familienmitgleid. das du trauerst ist ganz normal, auch das die hündin trauert ist normal. nach einigen tatgen legt sich das aber. kümmer dich lieb um die hündin, geh mit ihr raus, spiel mit ihr etc. und dann könnt ihr beide mit eurer trauer besser fertig werden. in wie weit dir/euch jetzt der hund deines sohnes hilft, kann ich nicht beurteilen.

Das tut mir sehr leid für dich. Ich habe schon selbst erlebt wie ein geliebtes Haustiert stirbt. Doch das ist nun mal der Lauf der Dinge. Ich weiß, das ist jetzt nicht sehr hilfreich, aber irgendwann bist du darüber hinweg. Währenddessen kannst du dich ja noch um deine Hündin kümmern, um ihr ein wenig darüber hinweg zu helfen. Nach und nach kommt auch deine Lust wieder, etwas zu tun.

Was möchtest Du wissen?