mein Kind schützen-was für Möglichkeiten gibt es? (CH)

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Ansprechpartnert ist das ansässige Jugendamt. Dort werden dir die Angestellten nicht nur zuhören, sondern auch gemeinsame Gespräche führen. Es geht um deine Tochter, deren seelische und körperliche Gesundheit. Drogen und alkohol sind ein Nogo für einen Vater, der einer sein will und kann. Er muss nachweisen, dass er was dagegen tut und du brauchst nicht weiter mit der angstmachenden Situation allein dazu stehen. Hol dir alle Hilfe, geh lieber mal zu oft hin und schreib auf, was bisher geschehen ist. Du bist eine verantwortungsvolle Mutter und stellst dich vor dein Kind, wie es deine Aufgabe ist.

der text ist gar nicht so chaotisch, wie du glaubst.

aber ernsthaft: was meinst du bringt es der tochter, umgang mit diesem menschen zu haben, dem es anscheinend freude bereitet, psychoterror auf eine vierjährige und auf dich auszuüben?

geh zum amt und sorg dafür, dass der mann kein besuchsrecht mehr hat und dann bau für dich und das kind eine zukunft auf.

ich kann nicht nachvollziehen, dass so jemand einfluss auf ein kleines kind haben darf.

wer ein foto seines eigenen kindes im wc runterspült, zeigt damit nur eines: das kind geht ihm buchstäblich am a.... vorbei.

kinder brauchen geborgenheit, sicherheit, liebe, ordnung in ihrem leben, damit sie sich gesund entwickeln können. solange deine tochter umgang mit ihrem erzeuger hat, ist das nicht der fall und für das kindeswohl nicht gut.

schau mal bei dir im ort im RAV vorbei. dort hängt einiges aus an notfall- und hilfeangeboten. frag am anmeldeschalter nach, welche telefonnummern und anlaufstellen es gibt.

ebenso bekommst du adresssen und anlaufstellen über das örtliche sozialamt.

Hallo Kadima, es gibt doch bestimmt in der Schweiz Beratungsstellen für Familien, ähnlich wie Pro Familia in Deutschland? Es gibt doch bestimmt auch ein Jugendamt?

Du machst dich ja mitschuldig, wenn du dein Kind einem Mann überlässt, der augenscheinlich Drogen konsumiert und ohne Schuldgefühl ist? Er will sogar seine Tochter mit in diesen Sumpf ziehen, so verhält sich ein Zuhälter, aber kein Vater! Es spricht für dich, dass du deiner Tochter nicht den Vater vorenthalten willst - aber dieser Vater kann nicht gut für sie sein. Hol dir dringend Hilfe! Deiner Tochter zuliebe.

ZUm Jugendamt gehen. Die beraten und leiten u.U. eine richterliche Entscheidung ein.

Ganz klar: Wenn das alles stimmt, dann wende dich an die Jugendbehörde, oder wie die immer auch heist bei Euch.

Sollte sich aber herausstellen, dass diene Anschuldigungen nicht stimmen, hast du ein Problem!

Ansonsten wäre die Vormundschaftsbehörde auch die richtige Anlaufstelle.

Für dich und dein Kind wäre es wohl das Beste, wenn das Besuchsrecht entzogen würde.

Aber dazu solltest du mal das Jugendamt einschalten und die Situation schildern.

Was möchtest Du wissen?