Mein Kind nicht Zweisprachig erziehen

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo Marylou,

hier geht es um zwei Themen, einerseits um die Zweisprachigkeit, zusätzlich unter dem Aspekt von Deinen Russischkenntnissen, andererseits um Dein Verhältnis zu Deiner Familie.

Zwei- oder Mehrsprachigkeit ist im allgemeinen etwas Natürliches. Sehr viele Menschen auf der Welt wachsen so auf, in Europa seltener als anderswo, daher kommen vielleicht immer wieder diese Fragen auf. Zweisprachig bedeutet, dass das Kind zwei Sprachen lernt. Der einfachere Fall ist Deine Konstellation, wenn die Nichtlandessprache von der Mutter kommt. Wird das Kind nicht von der Umgebung isoliert, lernt es beide Sprachen spielend, leichter als auf diese Weise wird es später nie wieder eine Sprache lernen können. Die deutsche Sprache kommt automatisch nach, zumal der Vater ja auch da ist, und wie gesagt, die ganze Umgebung, später dann hoffentlich Kindergarten. Wenn Kinder, die in Deutschland aufwachsen, kein Deutsch lernen, dann wachsen sie auch nicht zweiprachig auf, oft haben sie nicht genügend Kontakt zur Landessprache. Dies wäre bei Dir ja nicht der Fall. Zweisprachige Kinder fangen oft später an zu sprechen, dann kommen beide Sprachen plötzlich komplett hervorgesprudelt, manchmal liegt zeitweise eine der Sprachen vorne. Sie vermischen zum Teil die Grammatik, das gibt sich aber später. Nachteile gibt es keine, dafür viele Vorteile, angefangen damit, dass jemand eben gratis etwas lernt, wofür er später mühevolle Jahre benötigt. Zum Lernen anderer Sprachen ist der Weg auch besser geebnet. Im übrigen ist es am einfachsten, wenn man sich dafür entscheidet, es von Anfang an durchzuziehen, aber auch alle anderen Varianten sind denkbar. Das menschliche Gehirn liebt lernen und kommt damit in der Regel gut zurecht.

Du merkst es vielleicht, ich bin ein großer Freund der Biligualität, das will ich auch nicht verbergen. Allerdings kenne ich viele Menschen, die sich aus welchen Gründen auch immer dagegen entschieden haben. Und das ist auch gut so. Die Entscheidung dafür muss gegebenenfalls ganz natürlich kommen, einfach, weil Du es willst, weil Dir Russisch etwas bedeutet, weil es ein Stück Deiner Identität ist, und Du Spaß an der ganzen Sache hättest. Das ist nicht jedermanns Sache, kann auch ein Kuddelmuddel bringen, wenn alle durcheinander reden...

Wenn Du ein Kind bekommst, dann entscheidest Du - mit Deinem Partner - wie es aufwächst. Du bist sprachlich betrachtet zu nichts verpflichtet. Auch das funktioniert - Großeltern und Enkel, die sich nicht verstehen; unter günstigen Umständen werden sie eine gemeinsame Sprache finden, die einen und anderen können auch noch dazu lernen. Auch in ganz seltenen Kontakten können die Großeltern dem Enkel russich beibringen, wenn sie es wollen. Wie gesagt - die Entscheidung triffst Du selber. Und nicht nur bei der Sprache, das wird nicht der einzige Streipunkt bleiben. Das gehört zum Leben.

Liebe Grüße, Harry

2 Sprachen sind immer besser als eine und wenn ihr es von Anfang an richtig macht gibt es keine Verwirrung! Mein Sohn ist 3 er spricht fließend engl und deutsch und versteht spanisch! Er kommt natürlich manchmal durcheinander aber versteht alles! Egal welche sprache aber dein Kind ist klat im Vorteil wenn es 2 Sprachen kann!

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es einem Kind nicht schadet zweisprachig aufzuwachsen.

Selbst dreisprachig ist kein Problem.

Das KInd spricht anfangs intuitiv mit der entsprechenden Person die Sprache die grad angesagt ist.

Was ab und zu passieren wird ist, dass es sich Worte aus eine Sprache "ausleiht", wenn es den Begriff in der anderen Sprache nicht kennt.

Das weiß ich aus Beobachtungen von anderen Binationalen Ehen, bei denen viel Wert auf die Spracherziehung gelegt wurde.

Viel schlimmer wäre es, wenn dein Deutsch schlecht wäre und du dem Kind dann ein falsches Deutsch beibringst.

Sprich mit deinen Eltern über deine Sorge und bitte sie, die Sprachfehler deines Kindes zu verbessern, damit es auch das Russische richtig beherrschen lernt.

Bei uns ist es damals völlig daneben gegangen, weil zuhause nur deutsch gesprochen wurde und mein Exmann ein katastrophales Deutsch sprach. Die Kleinere hat viele Fehler von ihm übernommen und macht auch heute noch einiges falsch. Aber die Muttersprache meines Mannes haben beide nicht gelernt. Das bedaure ich sehr- zumal die Ältere diese Sprache jetzt studiert- lach- ...so kanns gehen. Als sie kleiner war, hat sie immer gesagt: Warum soll ich denn arabisch sprechen, wenn alle nur dutsch reden? Heute tut es ihr leid, dass sie sich geweigert hat.

Hinzu kam, dass mein Mann damals erwartete, dass ICH den Kindern arabisch beibringe! Dabei konnte ich es ja noch nicht mal...

Hätten sie meine rudimentären Sprachkenntnisse übernommen, dann würden Beide heute zwei Sprachen schlecht beherrschen.

Obwohl m. M. nach auch ein wenig angeborenes Sprachentalent mit dazugehört.

Oh wow hätte nicht gedacht, dass die Antworten so schnell kommen ;) Danke schonmal für jede einzelnde :).

Ich denke nicht, dass es einem Kind schadet bilingual erzogen zu werden, ganz im Gegenteil. Ich weiß nur nicht ob es in meinem Fall vom Vorteil ist, wenn ich es versuch bilingual zu erziehen, da ich das russisch nicht (mehr) so gut behersche und teilweise selbst Probleme damit habe und mich im deutschen viel wohler fühle. Ich danke euch trotzdem für den Rat mit der Bilingualen Erziehung. Vlt können wir es so regeln, dass meine Eltern nur Russisch mit ihm reden :/ und er einmal die Woche einen "russischen"Tag verbringt... Wisst ihr ob ein Kind Sprachen und mit wem er welche spricht unterscheiden kann?

Ich möchte mit dem Thema wirklich niemandem zu nahe treten oder verärgern (also weiterhin sachliche und nettgemeinte Antworten gern erwünscht ;) ) Ich möchte halt nur nicht, dass mein Kind dann irgendwann so angesehen wird oder sogar ausgelacht wird ohne zu wissen warum wie einige Kinder mit anderen sprachlichen Wurzeln (ein Beispiel eines Nachbarmädchen -ca 6 jahre alt- "guck mal voll des süße Kuh") Lieben Gruß

Kinder sind sehr lernfähig und ich persönlich finde die zweisprachige Erziehung klasse. Allerdings sollte man aufpassen, dass das Kind nicht überfordert wird. Das wäre dann eher kontraproduktiv. Ich denke, dass das von Kind zu Kind verschieden ist und individuell zu entscheiden wäre.

Zweisprachigkeit schadet weder dem Kind noch Deinem Freund, der könnte dabei auch noch was lernen. Wenn das Kind hier (also im deutschen Sprachraum) aufwachsen soll, sollte auf Deutsch aber schon etwas mehr Wert gelegt werden. Dazu kann man sich ja auf Regeln einigen, zum Beispiel wenn jemand, der nur deutsch versteht dabei ist, dann auf deutsch, Du mit dem Kind alleine: deutsch-russisch, musst halt quasi alles doppelt sagen. Wenn nur die russische Verwandtschaft da ist, geht es auch nur auf russisch.

Es spielt dabei keine Rolle, wenn Du grammatikalisch ein bisschen danebenliegst, im normalen Sprachgebrauch passiert das nun mal, da ist auch deutsch sehr oft kein korrektes Deutsch. Mit Zweisprachigkeit soll das Ohr eines Kindes für eine zweite Sprache geschult werden, die sich dann schlicht und einfach leichter lernt. Das Kind entscheidet später dann von selbst, ob es Russisch besser lernen will oder nur mit Oma und Opa spricht.

Du tust dem Kind einen Gefallen, wenn Du es zweisprachig aufwachsen lässt, und es ist auch nicht an Dir, Deine Eltern zu bestrafen, weil sie sich mit Deutsch in Deinen Augen zu wenig Mühe gegeben haben.

Wie zum Heck kommst du darauf, das Zweisprachigkeit schadet? Mein Sohn spricht auch zwei Sprachen und hat keinen Schaden genommen, im Gegenteil. In Anwesenheit seines Vaters spreche ich deutsch mit ihm, damit er uns auch versteht.

Im übrigen kenne ich einen Mann, der deutsprachig erzogen worden ist von seinem italienischen Papa und seiner schwedischen Mama, und der kann auch jetzt mit 30 noch nicht deutsch.

Eigentlich wäre es gut, wenn er 2 Sprachen beherrscht... schade wird es ihm auf keinen Fall. Nur solltest du beachten (da ihr ja in Deutschland wohnhaft bleibt) das die Deutsch Sprache immer im Vordergrund bleibt. Schließlich wird er diese ja sein Leben lang brauchen. Statistisch gesehen haben Kinder die schon 2 Sprachen beherrschen später deutlich weniger Probleme weitere dazu zu lernen, also könnte ihm das auch später in der Schule helfen. Du könntest ihn auch Deutsch erziehen und ihm dann später erst mit 3-4 Jahren Russisch bei bringen. Auf jeden Fall solltest du das tun, was du für richtig hältst und nicht das was deine Eltern erwarten. -Gruß Anna

Nein, nicht erst mit 3–4. Das wird ihm dann nicht "mit in die Wiege gelegt". Am besten liest du Fachliteratur dazu.

0

Ich denke auch, dass es nicht schaden kann. Ich fänds cool, mit mehr als nur einer Sprache aufzuwachsen und sie dementsprechend gut zu können.

Beispiel einer Freundin: Mutter Griechin, Vater Italiener - sie spricht somit inkl. Deutsch 3 Sprachen auf muttersprachlichem Niveau und hat in der Schule damals alle Sprachprofile gemacht - damit kommt sie auf insgesamt 6 Sprachen ;)

Was möchtest Du wissen?