Mein Kind ißt im kindergarten nichts...

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es wird oft und vor allem manchmal vorschnell auf ErzieherInnen geschimpft, was ich ziemlich schade finde. Ich als junge Erzieherin (24) halte auch nichts davon, dass ein 2 jähriges Kind von den anderen Essenskindern getrennt wird, aber gibt es noch andere Gründe, dass er einen anderen Platz bekommen hat? Hatte es wirklich nur damit zu tun, dass er nichts essen wollte? Das sind Fragen die ich mir stelle. Sollte er nämlich anstatt zu essen (nur als Beispiel) die anderen Kinder mit seinem Essen bewerfen, würde ich ihn auch an einen anderen Platz setzen, damit er die anderen Kinder nicht beim Essen stört.

Es kann an vielen Dingen liegen, dass dein Kind im Kindergarten nichts essen möchte. Fühlt sich dein Kind allgemein wohl in diesem Kindergarten oder eher nicht? Verlief die Eingewöhnungsphase problematisch?? usw...

Das alles kann Auswirkungen auf das Wohlbefinden deines Kindes haben. Versetzen wir uns mal in die Lage eines 2 jährigen Kindes: Ich fühle mich nicht wohl, habe in der Nacht schlecht geschlafen und hatte eben Streit mit einem der anderen Kinder, bei dem ich vielleicht sogar noch ein "Aua" abbekommen habe. Jetzt soll ich mich auch noch hinsetzen und etwas essen, was ich gar nicht essen will?? NEEEEEEEEEEEEEE!!

Kinder in diesem Alter sind sehr empfindsam. Natürlich muss man auf sie eingehen und einfühlsam sein. ABER auch Kinder in diesem Alter müssen lernen, wo die Grenzen liegen. Das schließt auch die Essensituationen mit ein.

Ich als Erzieherin hätte versucht eine solche Situation wie folgt zu lösen: Das Kind möchte nichts essen? Es soll etwas probieren! Hat es etwas probiert OHNE es wieder auszuspucken? Prima! Erfolg für diesen Tag war da. Sowohl für das Kind, als auch für die Erzieherin. Normalerweise gewöhnen sich die Kleinen so auch an das Essen im Kindergarten und Essen nach einer Weile mit. Sollte sich das aber wie du sagst über ein halbes Jahr hinziehen würde ich nach und nach darauf bestehen, dass das Kind nicht nur probiert, sondern so langsam nach und nach mehr isst. Zum Beispiel könnte es sich selbst das Essen in den Teller nehmen, mit Hilfe der Erzieherin. Und wenn es nur ein kleiner Löffel voll ist, ist das völlig ok. Hauptsache das Kind isst diesen Happen auf. Hat es das geschafft?? Klasse!! Nach und nach wird das Kind völlig normal mitessen!

Solche Dinge brauchen nun mal Zeit und diese Zeit sollte man dem Kind einfach gönnen. Ansonsten könntest du auch diese Situation zu Hause mit deinem Kind trainieren! Genauso wie ich es geschildert habe. Wenn du damit Erfolg hast, könntest du den Erziehern danach auch davon erzählen und sie könnten diese Methode übernehmen.

Ich wünsche dir und deinem Kleinen alles Gute und ich hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen weiterhelfen :)

Ganz dicken Daumen hoch (ebenfalls Erzieherin) - noch dazuzu fügen, Kinder sollte man nie zwingen etwas zu essen und Kompromisse mit dem Kind kann man eingehen. Außerdem ist noch zu sagen : Kinder holen sich schon ihr Essen wenn sie Hunger haben

1
@Dunkelelfe23

Stimmt. Wenn der Hunger allzu groß wird, wird sich das Kind aus seinem Rucksack etwas zu Essen holen (so lange etwas vom Frühstück übrig ist bzw etwas als Nachmittagssnack mitgegeben wurde).

0

Hallo Der kleine probiert jedes mal sein Essen aber schiebt dann den Teller weg weil er es nicht mag,würde er nur rum spielen und nicht mal probieren kann man es ja verstehen das die Erzieherin etwas genervt ist.Aber das kind gleich vom Tisch verbannen und isolieren? Ich denke das ein kindergarten und die Erzieherin auf solche Situationen geschult sein sollten und anders drauf eingehen müsten. Er würde ja auch Obst essen oder ein Brot,joghurt das wird ihm aber nicht angeboten und er schaut jeden tag zu beim Essen Er geht normalerweise super gern in die Kita aber wenn nur die eine Betreuerin da ist von den beiden dann verhält er sich anders und weint die ganze zeit und sagt auch das er wieder nach hause will. Mit der einen klappt das von anfang an nicht so gut,mußte ihr am Anfang auch sagen das ich nicht möchte das mein kind angeschnallt im buggy sitzt wärend die anderen kinder spielen nur weil er vorm schlafen immer etwas geweint hat.Mir ist auch klar das man nicht jedes kind gleich gern haben kann aber als Erzieherin sollte man das dem kind und den Eltern nicht zeigen. Ich hoffe das nun Alternativen gefunden werden das er da weiterhin bleiben kann

0
@Nukochen

Ich bin aber auch der Meinung, dass deinem Kind zum Mittagessen das gleiche bekommen sollte, wie die anderen Kinder auch. Würderst du deinem Kind wirklich bis zum Ende seiner Kindergartenzeit etwas anderes zum Mittagessen mitgeben wollen? Das bringt dein Kind ebenfalls in eine Sonderstellung, die vielleicht irgendwann auch nicht mehr von den anderen Kindern akzeptiert werden würde und ich glaube, dass gerade so etwas ein Kind von anderen Kindern "isolieren" würde. Ich hoffe ich habe das verständlich ausdrücken können, der Satz ist vielleicht etwas wirr geworden... ;)

Das wäre jetzt auch der schlimmst-mögliche Fall der mir dazu einfallen würde, aber es soll als etwas extremeres Beispiel dienen.

Dein Kind sollte mit der Zeit auch mit der anderen Erzieherin klarkommen. Vielleicht ist sie etwas strenger oder gibt auf bestimmte Dinge besonders acht? Ich persönlich achte z.B. SEHR darauf, dass sich die Kinder untereinander sozial verhalten. Wenn ich sehe, dass eines der Kinder von anderen geärgert oder ausgegrenzt wird, greife ich solche Situationen sofort auf, egal wann und in welcher Situation dies stattfgefunden hat. Egal ob Freispiel, Essensituation oder was auch immer. Mir ist das sehr wichtig, andere Kolleginnen schütteln dabei vielleicht den Kopf und meinen, dass ich das zu eng sehe, aber das ist dann eben so... ;) Wenn dein Kind also als Beispiel versuchen würde ein anderes Kind aus der Gruppe auszugrenzen und ich dann in dieser Situation einschreiten würde, kann es gut sein, dass es dann einen Groll oder eine Wut auf mich hat. Klar, dass es dann nicht gerne zu mir in die Gruppe kommen möchte, wenn meine andere Kollegin da vielleicht darüber hinwegsehen würde. Kinder können manchmal nachtragend sein, aber das verfliegt normalerweise relativ schnell ;) Oder die Erzieherin, mit der dein Kind besser zurechtkommt hat einfach einen besseren Draht zu ihm gefunden? Ich gehe mal davon aus, dass eben diese Erzieherin ihn eingewöhnt hat?

Wie gesagt, ich bin mir sicher, dass das mit der Zeit besser wird. Ich würde aber trotzdem versuchen mit deinem Kind zu Hause ein bisschen zu üben (also wie ichs im ersten Beitrag erklärt habe). Wenn du daraufhin (oder wenn du möchtest auch schon vorab) zu den Erzieherinnen gehst und ihnen deine Bemühungen und Gedanken schilderst, werden sie das sicherlich zu schätzen wissen und dir und deinem Kind entgegen kommen!

0

Was sind denn das für Zustände dort ?? Natürlich ist das schwer zu handhaben, wenn ein Kind dort nicht essen will. Aber lieber lasse ich es doch dann zu dass der Junge was von zuhause mitbringen darf, als dass er einzeln sitzen und hungern muss ! Denk mal drüber nach in einen toleranteren Kindergarten zu wechseln, wo sich ein wenig mehr eingesetzt wird für die Kids und sie wenn sie nicht funktionieren, nicht einfach beiseite gestellt werden. Evtl fühlt sich dein Sohn dort allgemein unwohl und er isst deshalb nichts. Am Anfang kann das ja sein, bis er sich eingewöhnt...aber nach einem Jahr....?? Kinder brauchen ihre regelmäßigen Mahlzeiten für die Entwicklung ! Verstehe nicht wie die dort tatenlos zusehen können !

Danke für die schnelle Antwort. Wir werden morgen mal mit dem Kita Leiter reden und schauen was er dazu sagt,leider ist die Lieblingsbetreuerin von meinem kleinen im Urlaub und mit der anderen kommt er nicht so gut zurecht,sie wirkt immer leicht überfordert und abgenervt und so hat sie sein Verhalten heut auch dargestellt und meinte das es nicht normal ist das er garnix mag.Wir haben zu hause das gleiche Problem aber er probiert wenigstens.Ich denke das es in dem Alter eh schwierig mit dem Essen ist.

0
@Nukochen

Richtig. In dem Alter ist das schwierig. Und darauf sollte eine KiTa eingestellt sein. Die Betreuerin macht es sich echt leicht.

0
  1. Sprich mit den Erzieherinnen, aber in Ruhe und ohne Vorwürfe, sondern FRAGEN: Warum ? Wel che Absichten hat diese Erziehein ? usw.

  2. Mache einen Zettel mit den Speisen, die von deinem Kind sehr gemocht werden - u. ggfs. auch , die gar nicxht gemocht werden

  3. ESSENAUFNEHMEN ist immer auch eine soziale Situation. Überlege deshalb ( mit oder ohne Erzieherin), wie das Essen bei euch zuHause und im Kiga sich unterscheiden: Freunde? Sitzordnung? Gespräche ? Rituale ? usw.

Was möchtest Du wissen?