Mein Katzenbaby wir einfach nicht größer

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Klaro gibt es auch behinderte Katzen, und auch behinderte Katzen können ohne zu leiden, gut leben. Man erkennt es ziemlich schnell, wenn die Katze leidet, dann frisst sie nicht gut und lässt sich auch recht schwierig händeln. Vertraue einfach mal dem Tierarzt und warte ab, einige Katzen brauchen wirklich lange, bis sie im Wachstum aufholen.

Hallo, danke erst mal, ich weiß nicht einmal, wo die Kleine so herkommt, hab Sie gefunden. Auffällig ist, das die Hinterläufe wesentlich länger sind als die Vorderläufe. Der Hüftstand erinnert mich an HD beim Hund. Vielleicht ist Sie auch verletzt worden, und Ihre Knochen sind nicht gut verheilt. Meine Katzenkinder sind auch keine Geschwister.Kann ich denn noch irgendetwas tun, damit Sie zur Katze wird?

0

Ou, das erinnert mich exakt an drei Kätzchen, die auch mal hatte; zwei mit total normaler Entwicklung und eines wuchs einfach nicht, war aber fröhlich und lieb. Es hatte aber irgend ein Darmproblem und endete damit, dass es statt zu scheissen den Darm herausgedrück hat. Ich habe ihn dann mit sauberen, eingecremten Fingern wieder zurückgepresst. Der Tierarzt meinte auch, es könnte sich auswachsen (weil das Kätzchen offenbar nicht zu leiden schien). Aber es endet mit dem Tod - und hat bei mir ziemlich schreckliche Erinnerungen hinterlassen.

Ich würde eher zum Einschläfern raten, aber bitte vorher nochmals mit dem Tierarzt darüber reden. Es ist ja möglich, dass das bei deinen Tierlein vollkommen anders ist.

Toi,toi, toi Milota

Danke für deine Antwort, aber ich möchte doch erst noch mal optimistisch bleiben, den ich habe einen 5 Jahre alten Kater, dem niemand eine überlebenschange gegeben hat, und er ist heute kerngesund und LEBT!!! L.G Kraudischen

0

Hallo Das mit der Darmausstülpung muß ein Ta richten.Es wird in dem Fall eine Naht um den After gelegt damit der Darm nicht mehr rausstritt.Hilft das nichts wird der Darm von innen an die Bauchwand genäht. Das gefährliche bei nicht Behandlung ist das der eine Darm(ich meine Dickdarm)sich über den Enddarm stülpt.Dies passiert durch die starke Darmbewegung.In dem Fall stirbt,wenn es nicht schnell erkannt udn behandelt wird,ein Stück vom Darm ab.Dies kann zum Tode führen wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird und das abgestorbene Stück entfernt wurde. Aber das Kätzchen hat laut der Beschreibung keines dieser Symptome.

Solange das Tier keine Schmerzen hat...gut frisst und munter ist würde ich keinen Gedanken an einschläfern verschwenden.Wenn es eben "nur"kleiner ist und vom Skelett her "nur"leicht behindert ist ,wird es sich an sein Leben erfreuen.Auch so ein Kätzchen hat ein Recht auf Leben.

Um alles andere auszuschliessen würde ich aber vielleicht mal ein Blutbild machen lassen mit einem sogenannten Fip screening und einen FIV und Leukose Test.FIV und Leukose haben oftmals freilebende Tiere oder Tiere Tiere die schon einmal draussen waren. Ist die Kleine entwurmt worden?

vg

0

Würde eventuell noch eine zweite Tierarztmeinung einholen, genau beobachten und Bluttest machen lassen. Hatte mal ein Katzenbaby dem vom TA keine Überlebenschance gegeben wurde. Habe dieses Katzenkind, geputzt, gefüttert, gewärmt. Petty wurde 11 Jahre alt und hat sich, glaube ich, mehr als Mensch als als Katze gefühlt. Daher, das Wichtigste ist, das ein Tier nicht leidet, wenn es der/dem Kleinen gut geht (fressen, spielen, die anderen Kleinen es akzeptieren - Tiere fühlen oft ob ein Tier in ihrer Nähe krank ist und meiden dann den Kontakt) und es von tierärztl. Seite keine Bedenken gibt lass es laufen wie es ist.

Es kann ja auch einfach sein, dass es halt ein kleines Kätzchen ist. Menschen sind auch unterschiedlich groß. Und mir ist besonders bei schwarzen Katzen aufgefallen, dass die meistens ziemlich klein sind.

Ich denke auch, solange das Katzenbaby frißt und munter ist, kann es keine Schmerzen haben. Ich würde es einfach weiter beobachten und evtl. immer mal den Tierazt nachschauen lassen. Und wenn das Kleine weiter ohne Schmerzen ist, dann soll es sich seines Lebens erfreuen, solange es eben dauert.

Danke Euch allen, die Kleine ist in tierärztlicher Behandlung, geimpft u.s.w.. Sie hatte Geriaden, das haben wir überstanden. Sie ist komplett durchgescheckt. Sie müsste jetzt eigendlich zur Katze werden, aber da tut sich nichts. Ich hab Sie lieb und möchte , das Sie glücklich ist. Ein Problem ist, das Sie sich so wenig bewegt, das Ihre Krallen viel zu lang werden, kann ich die schneiden( bei Hund und Kaninchen hab ich das schon gemacht), aber geht das auch bei einer Katze? L.G. Kraudischen

Natürlich kannst Du die Krallen schneiden, dann kann sie sich auch bewegen. So bleibt sie ja überall hängen. Halt das Pfötchen gegen das Licht, dann siehst Du wie weit Du schneiden kannst. P.S.: Nächstens mal kommentieren - nicht antworten.

0
@HerrLich

Danke, bisher hatte ich immer nur die Info, das man einer Katze niemals die Krallen stutzen darf. L.G. Kraudischen

0
@HerrLich

Danke, bisher hatte ich immer nur die Info, das man einer Katze niemals die Krallen stutzen darf. L.G. Kraudischen

0
@Tonica

Sollte ein Tierarzt(in) machen u. zeigen lassen. Wie schnell kann zuviel abgeschnitten werden, es blutet und dann ???

0

Was möchtest Du wissen?