Mein Kater ( 4 Jahre) ist sehr aggressiv, was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

aggressivität ist nie eine frage der erziehung sondern die folge von angst oder unzureichenden haltungszuständen. auch nicht vom zeitpunkt der kastration (ein paar wochen mehr oder weniger machen im wesen keinen wirklichen unterschied. der liebste und sanfteste kater den ihc je hatte wurde mit 3 jahren erst kastriert..)

in diesem falle denke ich dass der kater schlicht spielt, so wie katzen das als soziale wesen eigentlich miteinander tun. ein aggressiv agierender kater würde idr knurren. er spielt in erster linie mit dir weil du eine wichtige bezugsperson bist-richtig? wahlweise haben andere potentielle spielpartner (sprich eltern/geschwister) spielversuche sofort unterbunden und damit seinen spieltrieb auf dich umgelenkt

katzen sind keine hunde. katzen haben zwar ne art hirarchie in ihren gruppen aber als mensch zu versuchen einen hohen rang zu haben ist schwierig und ziemlich überflüssig weil der umgang mit anderen katzen (wahlweise menschen) nur wenig durch den rang beeinflusst wird solange ne freundschaft besteht

ihn rauszulassen ist ne gute idee falls ihr die möglichkeit habt. ich denke das wird ihn auslasten und beschäftigen. außerdem trifft er dann wieder auf andere katzen

sollte dein kater dich wirklich attackieren und das ohne große drohungen oder ankündigungen tun ist irgendwas wirklich im argen. ich bin mir da nicht so sicher da du zum einen weder was von knurren oder fauchen schreibst (letzteres wäre ein anzeichen für angstaggression) noch die verletzungen erwähnst die man nach einem ernst gemeinten katerangriff hat: er hat 4 reißzähne und 10 scharfe krallen, die sind nicht zur verzierung sondern waffen. wenn ne katze angreift sieht man hinterher meist anders aus. wenn das aber doch ein angriff ist wäre das erste ein arzt. es gibt ein paar dinge die plötzliche aggressionen auslösen können. wenn nichts gefunden wird muss der punkt gefunden werden wo die beziehung zwischen euch beiden aus dem ruder gelaufen ist..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laß ihn bitte raus! Katzen langweilen sich in der Wohnung zu Tode, noch dazu, wenn keine Zweitkatze da ist! Er ist noch so jung und möchte seine Spieltriebe, Jagdtriebe und Instinkte ausleben. Wohnungskatzen zu halten ist (wenn kein richtiger Grund wie z.B. Krankheit der Katze vorliegt) absolute Tierquälerei. Du wirst mit der Zeit eine deutliche Verbesserung des Verhaltens Deines Katers feststellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich Fütter ihn immer auch jetzt noch und Katzenklo ist auch meins, da es mein Kater ist und sich sonst mit sachen wie füttern und klo keine ausßer mir kümmert...bei Tierarzt war ich vor 3 wochen, da er schon immer was mit der Blase hatte und was jetzt endlich soweit ist das er keine Probleme mehr damit hat, gehe also davon aus das er ansonsten auch fit ist aber hatte trotzdem vor noch mal zum tierarzt zu gehen. leider gehen seine attacken soweit das ich schon überall wunden haben und er sich festbeißt. sein zeil ist meinstens mein gesicht wo ich ihn dann mit beinen und armen versuche abzuwehren, die dementsprechend aussehen....bräuchte also nen vorschlag wie ich ich ihm wieder zeigen kann das ich in der Rangordnung über ihm stehe?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
palusa 22.03.2013, 01:17

katzen haben keine so strikte rangordnung wie hunde und die attacken haben nicht wirklich was mit dem rang zu tun. katzen gehen rangniedrigere nicht aggressiv an, es sei denn der andere ist revierfremd und wird vertrieben

frage, weißt du noch wie alt er war als er zu dir kam? wenn er seine geschwister zu früh verlor hat er nie gelernt "richtig" zu spielen, ohne die krallen einzusetzen

wenn es wirklich angriffe sind dann ist vermutlich in eurer mensch-katze-beziehung was grundlegend schiefgelaufen :( eine wirklich aggressive katze ist, wenn kein medizinischer grund vorliegt, meist ein fehler des menschen :( freigang wäre auhc heir ne gute idee denke ich weil isolation und langeweile zu merkwürdigen verhaltensweisen führen kann

sollte das dennoch nicht besser werden würde ich dringend einen katzentherapeuten empfehlen der sich den kater vor ort ansieht und herausfindet wo das problem des katers liegt.

0

Bestechung!! :D Hat er irgendein Lieblingsfutter? Auch wenn nicht, kümmer DU dich in nächster Zeit mal um ihn! Fütter ihn, nicht deine Eltern oder sonstwer, mach sein Katzenklo, etc. :) Vielleicht musst du ihm auch irgendeinen Geruch bieten den er mag :) Ich empfehle Katzenminzöl, mögen Katzen wohl ganz gern ;) Du musst dich jetzt nicht damit einreiben.. aber vielleicht ein paar Gegenstände deines Zimmers?? :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du mal beobachtest, wie junge Katzen (und speziell Kater) miteinander umgehen, dann wirst du feststellen, dass ihre Hauptbeschäftigung miteinander das Raufen und Toben ist.

Dabei gehen sie keinesfalls zimperlich miteinander um, das sind Trainingskämpfe, bei denen schon mal heftig die Fellfetzen fliegen können, ernsthafte Verletzungen aber in aller Regel ausbleiben.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann lebt dein Kater seit 4 Jahren als Einzelkatze in Wohnungshaltung. Das entspricht nicht seinen Bedürfnissen, und da kein Artgenosse vorhanden ist, hat er dich als Sparringspartner auserkoren. Du hast ihm offenbar auch nie Einhalt geboten, also gibt es für ihn auch keinen Grund, damit aufzuhören - du bist schliesslich sein persönliches Unterhaltungsprogramm, ein anderes steht ihm ja nicht zur Verfügung.

Ihn bei "Angriffen" konsequent zu ignorieren, aufzustehen, rauszugehen und ihm damit zu signalisieren "jetzt ist das Spielen vorbei" wäre eine erfolgversprechende Methode gewesen, ihm das abzugewöhnen - nach 4 Jahren dürfte es sehr schwierig sein, ihm beizubringen, dass das, was seither richtig war, plötzlich falsch ist :(

Freigang wäre natürlich eine gute Maßnahme, wenn das halbwegs risikoarm möglich ist. Die Alternative wäre auch in diesem Alter noch ein zweiter Kater in ähnlichem Alter. Das könnte aber schon recht viel Geduld erfordern, dein Kater wird zunächst erstmal sein Revier nicht bereitwillig teilen, zumal er ja Artgenossen um sich rum überhaupt nicht kennt.

Es macht mich immer sehr traurig, wenn Menschen Fehler machen (hier: den Kater von klein auf ohne einen Artgenossen zu halten) und die Katzen dann büssen müssen (hier: die Erwägung, ihn wegzugeben). Ein bisschen mehr theoretische Beschäftigung mit dem Tier, für das man Verantwortung trägt, wäre angebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
SilkeJa 22.03.2013, 07:59

Super Antwort, dem ist nichts mehr hinzuzufügen, DH!

0
maxi6 22.03.2013, 08:46

Danke für die Super Antwort, denn so muss ich nichts mehr dazu schreiben.

0

Vielleicht geht es ihm auch nicht gut und er ist deshalb schlecht drauf? Wann hast du ihn das letzte Mal beim Tierarzt abchecken lassen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass ihn raus. Er ist im besten Alter und langweilt sich. Entweder eine zweite Katze oder Freigänger. Dann legt sich das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?