Mein junger Kater lässt sich nicht streicheln?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Jo, wie Pingu, ihr habt alles richtig gemacht!
Wichtig ist für das natürlich höllisch gestresste Tier: Ruhe, ganz viel Ruhe und möglichst keine Überraschungen oder Machtausübungen (also Hochnehmen oder Herumtragen und so, okay?)

Der Kater braucht jetzt ein gesundes und stabiles Vertrauen, das KANNN er nur dadurch gewinnen, dass sehr lange zuverlässig nichts gegen ihn entwickelt. Und, dann wirst du immer mehr selbst sehen, wie zutraulich und nachher auch verschmust der Kater wird. er braucht halt diese verlässliche Sicherheit.

Alle Katzen brauchten bei mir dafür ganz unterschiedliche Zeiten. Das hängt ganz von der Persönlichkeit der Katze ab und von ihren Erfahrungen. Wenn er nicht Bedrohliches bisher (also auch vorher) erlebte, habt ihr gute Chancen zu seinem recht schnellem Vertrauen! :- ) Das wünsche ich euch!

Kastration dann mit 6 Monaten. Vorher würde ich ihn auch nicht rauslassen!


vik405 04.08.2017, 07:51

Danke für die Antwort :)

1
vik405 18.09.2017, 07:56

Hallo @Naiver, ich war lange nicht online aber ich kann dir sagen, dass unser kleiner Tiger sich schon richtig eingelebt hat und es ihn sehr gut geht. Wir waren auch schon mit ihm beim Tierarzt und haben alles checken lassen :) Vielen Dank für deine Antwort und dein Kompliment. 

1
Naiver 18.09.2017, 08:18

Herzlichen Dank dir für deine Auszeichnung, vik! :- )

1

Das dauert unterschiedlich lange. Bedrängt ihn nicht, lauft ihm nicht hinterher und versucht nicht ihn zu streicheln. Gebt ihm einen Ort an dem er sich verkriechen kann. 

Ihr könnt euch ab und zu auf den Boden setzen und ihm in der geöffneten Hand Leckerlies hin halten. Wenn er die nimmt bewegt euch nicht. So gewinnt ihr sein Vertrauen. Dann braucht ihr nur etwas Geduld, irgendwann kommt er von alleine an. Und dann habt ihr bald viel Spaß mit eurem neuen Familienmitglied ;)

vik405 03.08.2017, 22:49

Vielen Dank für die Antwort. Dann haben wir ja bis jetzt alles richtig gemacht :)

1
pingu72 03.08.2017, 22:56
@vik405

Eine Woche ist viel zu kurz, lasst ihm Zeit.

Meine saß nach 5 Minuten schnurrend auf meinem Schoß, aber das ist leider sehr selten.. Das wird schon noch mit euch ;)

1

Erstmal ist es kein Wunder, dass der kleine Kerl es nicht so mit Menschen hat. Das hat ihm seine Mutter nicht beigebracht. Außerdem dürfte er kaum näheren Kontakt zu Menschen gehabt haben. Er lernt erst mit der Zeit, dass Menschen auch freundlich sein können. Ohnehin ist die Trennung von seiner Heimat für ihn Stress pur, da wird er keinen Sinn für Schmusen und Spielen haben.

Allerdings ist das auch Mentalitätssache - jede Katze hat einen anderen Charakter. Es gibt verschmuste Katzen und solche, die sich nicht gerne anfassen lassen. Lass ihm Zeit, sich zu entwickeln. Verleitet ihn zum Spielen, immer in eurer Nähe. Gebt ihm Futter aus der Hand. Ihr macht das schon richtig. Ob und wann der Kater "handzahm" wird, ist völlig offen. Manchmal geht so etwas über Nacht und manchmal bleibt das Tier zeit seines Lebens handscheu.

Hat der Kater denn wenigstens einen Spielgefährten? Oder kann er nach draußen? Er ist in einem Alter, wo er seine Kraft entdeckt und ausprobieren will. Wenn kein adäquater Gegenpart vorhanden ist, könnte er auch die Menschen als Sparringspartner hernehmen - das ist recht schmerzhaft. In sofern ist es vielleicht für euch gesünder, wenn er etwas reserviert ist.

Für den Kater ist das natürlich extrem langweilig. Daher wäre dringend anzuraten, ihm entweder Freigang zu gewähren (natürlich nach der Eingewöhnungszeit) oder ihm einen Kumpel beizuordnen. Junge Katzen sind normalerweise gesellig und brauchen Kontakt zu Artgenossen. Sonst werden sie verhaltensgestört.


 

vik405 11.08.2017, 19:50

Vielen dank für die Antwort. Unser kleiner Tiger lässt sich endlich streicheln und kommt auch mal selbst zum kuscheln :) gerade jetzt liegt er sogar neben mir eingekuschelt :) demnächst gehen wir mit ihm raus und erkunden mit ihm die Gegend :)

1

Eine Woche ist noch überhaupt keine Zeit. Wenn es sich um eine ehemalige Bauernhof-Katze handelt, deren Vorfahren auch immer auf einem Bauernhof gelebt haben, kann es meiner Erfahrung nach auch noch etwas länger dauern, bis die Katze sich an die neuen Umstände gewöhnt hat. 

Einen Zeitrahmen kann dir hier keiner sagen. 

Katzen sind auch jetzt nicht wie Hunde, dass sie sich automatisch dem Menschen anschließen, sondern sie wählen sehr genau aus, wem sie sich zeigen und wem nicht und wem sie "ihre Gunst schenken". 

Was meiner Erfahrung nach ebenfalls immer sehr gut geholfen hat ist viel Geduld und sich der Katze auf gar keinen Fall aufdrängen. 

Eine unserer Familienkatzen hatte damals beschlossen, ich wäre ihr Mensch, obwohl ich damals neben meinem Vater diejenige war, die am wenigsten Zeit zu Hause verbracht hat, weil ich gerade meine Ausbildung begonnen habe. Trotzdem hat sie entschieden, ich sei "ihr" Mensch und war ziemlich beleidigt, als ich dann ausgezogen bin. Also hab Geduld, freue dich über ihre vorsichtige Zuneigung und erwarte nicht, dass sich das jeden Tag steigert....

Der wird schon noch zutraulich. Das kann mehrere Wochen, oder sogar Monate dauern. Bloß nicht bedrängen.

Es wäre natürlich besser gewesen, ihr hättet noch eins seiner Geschwister genommen. Junge Katzen brauchen Katzengesellschaft. Oder habt ihr noch eine andere Katze? 

Raus kann der erst, wenn er zutraulich ist und kastriert. Sonst ist er weg.

vik405 03.08.2017, 22:44

Leider haben wir keine zweite Katze. Die Geschwister waren schon reserviert. Er soll später natürlich ein Freigänger werden. Danke für die Antwort. 

Ist das denn wirklich so, dass Kater wenn sie nicht kastriert sind nicht wiederkommen ? Denn unser früherer Kater kam immer wieder zurück und war noch nicht kastriert.

0
BrightSunrise 03.08.2017, 22:47
@vik405

Einen unkastrierten Kater lässt man nicht in den Freigang, niemals! Das ist Verantwortungslosigkeit höchsten Grades. Es herrscht nicht umsonst in vielen Gegenden Deutschlands und in ganz Österreich Kastrationspflicht.

http://www.cat-care.de/cms/index.php/infos-zur-kastration

Und bitte holt eurem Kater einen Artgenossen, z.B. aus dem Tierheim.

3
kuechentiger 03.08.2017, 22:50
@vik405

Die streunen weiter rum, wenn sie nicht kastriert sind. Werden dadurch eher mal überfahren. Und wenn alle Reviere rundherum besetzt sind, dann wandern sie auch ab. 

Ganz abgesehen davon läßt man generell keine unkastrierten Katzen raus, weder weiblich noch männlich. Die Vermehrungsrate ist enorm, da muss man nicht noch mehr Nachwuchs riskieren.

Und unkastrierte Freilaufkater fangen sich schnell mal FIV (Katzenaids) oder andere Seuchen ein, weil sie miteinander kämpfen.

3
spikecoco 04.08.2017, 13:42
@vik405

ein verantwortungsbewusster und tierlieber Besitzer lässt sicherlich keinen unkastrierten Kater oder Katze aus dem Haus. 

1

Huhu!

Dein Kater sehnt sich vermutlich nach katzischer Gesellschaft und laesst das nun an euch aus.

Am besten holt ihr euch einen zweiten, etwa gleichaltrigen Kater (vl den Bruder eures Katerchens) und Vergesellschaftet die Beiden.

Hier: www.katzen-fieber.de

Auf Katzen-Fieber gibt es jede Menge nuetzliche Info fuer Artgerechte Haltung von Katzen! Ich fasse dir ein paar wichtige Punkte zusammen:

  • Kitten brauchen immer einen Artgenossen. Eine Katze in Einzelhaft ist Tierqualerei!
  • Achte beim Futterkauf auf den Fleischanteil im Futter. Mindestens 60%. Und nur Nassfutter fuettern. TroFu ist Muell.
  • Mindestens ein Deckenhoher Kratzbaum sollte den Katzen zur Verfuegung stehen plus extra Kratzmoeglichkeiten.
  • Bei zwei Katzen empfiehlt es sich mindestens 3 Katzenklos zu haben.
  • Kastriert werden sollten alle Katzen mit ca. 6 Monaten - das beugt bei Katern auch spaeterem Markieren vor!
  • Freigang - falls gewuenscht - fruehestens nach der Kastration. Besser erst mit ca. 1 Jahr.

Ich bin sicher wenn du deiner Fellnase einen Artgenossen besorgst wird sein Verhalten besser werden da er auch mehr ausgelastet sein wird und natuerlich vieeeel gluecklicher ;)

LG

vik405 03.08.2017, 22:53

In dem Punkt fällt mir gerade auf, dass Katzen sehr unterschiedlich sein können. Unsere früheren Katzen haben sich immer sofort streicheln lassen und haben gerne geschmust und sie waren auch alleine also ohne Zweitkatze. Kam eine andere Katze dazu wurde unsere Katze sehr aggressiv. Danke für deine Antwort.  Werde mal auf der Seite nach weiteren Tipps schauen.

0
BrightSunrise 03.08.2017, 22:56
@vik405

Kam eine andere Katze dazu wurde unsere Katze sehr aggressiv.

Das kann u.a. folgende Gründe haben:

  • die Katze lebte schon zu lange allen (sodass sie bereits desozialisiert war)
  • die Katze wurde zu früh (vor Abschluss der zwölften Lebenswoche) von der Mutter und den Geschwistern getrennt (sodass die Sozialisierungsphase nicht abgeschlossen werden konnte
  • es wurde die falsche Zweitkatze ausgewählt (falsches Geschlecht, falsches Alter, falscher Charakter)
  • die Zusammenführung wurde falsch gestaltet
  • ...
1

Ich hatte eine Bauernhof Katze die hat sich 18 Jahre lang nicht anfassen lassen...

Sowas KANN passieren!

Man sagt immer was Katzen als Baby nicht/negativ kennengelernt haben vergessen sie nicht oder lernen es nur sehr sehr langsam 

"Er gewöhnt sich langsam an uns" --- kann auch sein das er einfach aufgibt! Was soll er auch sonst machen? Er hat ja sonst nichts!

Versetz sich in seine Lage:

Das letzte mal als ihn Menschen angefasst haben hat er alles "verloren" was er hatte und kannte... 

vik405 03.08.2017, 22:48

18 Jahre ist schon sehr hart. Du stellst das gerade etwas so dar, als hätten wir ihn gequält und würden ihm nur schlechtes antun. Die früheren Katzenbesitzer sind liebevoll mit ihnen umgegangen. Aufgeben tut er bestimmt nicht, denn sonst würde er in eine Ecke kriechen und nicht mehr rauskommen. 

Trotzdem danke für deinen Erfahrungsbericht und deine Antwort. 

1
Repwf 03.08.2017, 22:51
@vik405

Ne, das war nicht böse gemeint!!!

Aber Versuch es aus seiner Sicht zu sehen!

DU weißt das du ihm gutes willst und er später raus darf etc - er weiß das nicht!

Ihm wurde gerade alles genommen was er kannst und dafür lebt er jetzt im "Knast" 

Ja, ich weiß das das aktuell sein muss! Das ist kein Vorwurf, nur eine menschliche Erklärung für seine aktuelle Angst! 

3

Hi,

ja! ihr müsst erst Vertrauen aufbauen :) das braucht Zeit... bedräng ihn nicht... jop und Auslauf ist für Katten enorm wichtig :) Gruß, Cliff

Wird der Kater früher oder später bei euch raus können? Da er ja bereits 5 Wochen in 'Freiheit' leben durfte, wird er das herumstreunern vermissen. Und nach meiner Erfahrung nach, wird er sich früher oder später streicheln lassen. Wenn ihr ihn immer vorsichtig nähert und niemals Hektisch agiert. 

Dennoch, Katzen haben, genau wie Hunde auch, immer einen eigenen Charakter. Will heißen, vielleicht ist er kein Schmusekater. Ich habe zwei Katzen, die eine kommt immer an und will gestreichelt werden. Mache ich es, beißt sie mich recht schnell, weil es ihr zu viel wird. Die andere ist kaum da, lässt sich aber immer lange streicheln! 

Bei beiden erkennst du deutlich die Unterschiedlichen Persönlichkeiten. Das wird bei deiner auch so sein.

vik405 03.08.2017, 22:40

Ja er darf später auch raus. Zur Zeit soll er sich aber erst mal an uns gewöhnen.

Danke für die Antwort.

1

er vermisst seine mutter und seine Geschwister. 

das wird schon mit der zeit,nur geduld

Was möchtest Du wissen?