Mein IQ wird zwischen 120-140 geschätzt aber bin trotzdem ein "dreier Schreiber" woran kann das liegen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin 32 Jahre alt und mein IQ ist 147.

Möglicherweise ist psychischer Stress die Ursache oder die Tatsache daß du eigentlich mehr kannst aber nicht gefördert wirst. Unter bestimmten Umständen macht der Kopf einfach "dicht" wenn es - wie du ja schon selbst beschrieben hast - zu einfach ist, wenn sowieso niemand mit deinem Niveau mithalten kann und dich niemand so richtig verstehen kann (also wenn die anderen Schüler wie ein Klotz oder eine Bremse wirken sowie wenn der Stoff so einfach ist daß du dir die Frage stellst wieso du denn den Quatsch lernen sollst). Auch die Willkür von Lehrkräften kann die Ursache sein, denn diese können entweder gar nicht begreifen was du eigentlich gemeint hast weil sie selbst unter deinem Niveau sind oder es steht schlicht und einfach nicht drin was sie hören wollen. Theoretisch können soziale und familiäre Probleme ebenfalls in Frage kommen, denn eine emotionale Belastung sorgt ebenfalls dafür daß man sich nicht richtig konzentrieren kann.

Bei mir kamen damals alle Faktoren zusammen und das war der Grund warum ich immer nur schlechte Noten geschrieben hatte, auch wenn ich theoretisch das Potenzial dazu gehabt hätte das Abitur zu schaffen.

Der Schulstoff hat im Allgemeinen recht wenig mit Intelligenz zu tun, bzw. ist auf Schüler mit unterdurchschnittlicher Intelligenz ausgerichtet, um auch diese noch "mitzunehmen". Höhere Intelligenz ist bei Bewältigung von stupiden Aufgaben eher störend als nützlich, da eine typische Intelligenzleistung darin besteht, monotone Tätigkeiten abzukürzen oder zu umgehen.

Woran kann das liegen?

ich tippe auf eine gewisse Oberflächlichkeit - kann mich aber irren. Eine weitere Möglichkeit ist, daß du eine "Lernschwäche" hast, also auswendig etwas anlernen nicht so "dein Ding" ist. Dies ist öfter bei denen so, deren "Intelligenz" (speziell kombinatorisch ) über dem Durchschnitt liegt. Da auch in Mathe, Physik und vor allem Chemie vieles (formal) erlernt werden muß könnte bei dir ein Defizit entstehen welches sich bei "Leistungsnachweisen" auswirkt obwohl du mehr verstehst (erkennst !) als die welche durch gutes anlernen bessere Noten schreiben. Ich spreche hier etwas aus eigener Erfahrung.

Weil Noten teilweise ein Glücksspiel sind. Ich habe auch einen hohen IQ (mehrmals ärztlich offiziell nachgewiesen) aber ich bin trotzdem mehrfach in der Schule sitzengeblieben aufgrund mieser Umstände. Naja die gewünschten Abschlüsse bekam ich trotzdem. xD

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durch meine Erlebnisse usw.

Die Schule ist an sich kein „leistungsmesser“ für die eigene Intelligenz. Man kann nicht immer sagen, dass jemand, der zu den einserschreibern gehört, automatisch hochintelligent ist, oftmals sind das eher Hochleister, die eben extrem viel lernen, oder die mit dem Prinzip des Auswendigkönnens der Schule klarkommen.

Was möchtest Du wissen?