Mein Inneres ist tot.

Support

Liebe/r Lorazepam,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Selbstmord ist jedoch keine Lösung und wir werden gerade auch bei den Antworten darauf achten, dass Du keine Tipps bekommst, die Dir selbst schaden können. Sprich bitte mit einem Menschen, dem du vertraust, darüber. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule / Arbeit sein.

  Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Herzliche Grüsse

Ted vom gutefrage.net-Support

10 Antworten

Zum Glueck bist du nicht gestorben, jetzt nimm dir die Zeit und schau, ob in deinem totem Inneren unter der Asche nicht doch noch das eine oder andere Stueck Holz oder Glut ist,mit dem du das Feuer wieder entfachen kannst! Schau nicht auf deine Freunde und Mitmenschen und messe dich an ihnen - so große Schritte brauchst du noch nicht machen - fang einfach mit kleinen Schritten an. Bei mir hat es ein halbes Jahr gedauert die richtige Medikamentenkombination zu finden - und immer in Kombination mit der kognitiven Verhaltenstherapie! Mir hilft das sehr -du wirst nicht einfach ins Meer geworfen wenn du Angst vor dem Wasser hast, sondern betrachtest den Ozean erst aus der Ferne und gehst langsam immer naeher ran! In kleinen Schritten, die kann man/kannst du schaffen! Ich moechte dir Mut machen, diese kleinen Schritte zu tun!

ich hatte mal das gleiche Medikament wie du, es brachte nicht viel, und mein Arzt sagte, das man das eigentl. nur am Anfang oder bei leichten Depressionen gibt. er soll dein Mediament umstellen. du mußt versuchen, welches dir am besten hilft. Bis das richtige gefunden wird, dauert ne Zeit.

Joi Sehr schlimm.Vielleicht ist es eine Vergiftung da gibt es viele Umwelt gifte.Auch wenn's schwerfaellt informiere dich ,auch ueber alternativmedizin auch Pflanzen zb. ololiuqui,javanesisches Patchouli,sushni ,Taglilie...... bitte erst informieren und abklaeren.Such denn es gibt viele Ursachen und Heilmethoden,bestimmt auch eine welch dir hilft.Gib nicht auf und dass Abi ist in der Situation echt wurscht.Werd gesund und dann kannst du das alles in Angriff nehmen.Bleib da und kaempfe

Erst Depression - dann Therapie - dann 1 Jahr glücklich- jetzt wieder Depression aber WARUM?

Hey ich bin 20 Jahre alt und habe mit 18 Jahren Depressionen bekommen. Danach war ich in ambulanter und stationärer Behandlung und fing an zu arbeiten. Die Therapien gingen ca 1 Jahr lang insgesamt. Zusätzlich nehme ich Antidepressiva seit ich 18 bin. Mit 19 Jahren war ich endlich wieder glücklich.. dachte ich zumindest, denn mit 20 Jahren kam die Depression wieder ohne Grund habe in der Zwischenzeit kein weiteren Schicksalsschlag etc erlebt einfach so. Ich hatte 4 Wochen Urlaub und weil ich körperlich hart arbeite dachte ich mir bleib 1 ne Woche nur im Bett haste dir verdient naja aus 1 ner Woche wurden 4 und jetzt mach ich kein Sport mehr liege nur noch rum kaum Kontakt zu Freunden und sehe auch sonst nicht wirklich einen Sinn in den Dingen, was mir auch Angst macht... Ich habe jetzt die Angst, dass die Depression mein Leben bestimmen wird und dass ich wenn ich mal 1 Jahr beschwerdefrei gelebt habe wieder eine Depression bekomme( wie ich es ja jetzt gerade erlebe) und von vorne anfangen muss. Soll ich denn jedes Mal aufs Neue kämpfen Therpien etc solangsam hab ich keine Kraft mehr das ist so sinnlos ne Krankheit zu besiegen die dann womöglich wieder kommt und mich mein ganzes Leben lang quälen will ich mich auch nicht. Was soll ich machen, habt ihr mit Depressionen Erfahrungen die mir vielleicht weiterhelfen können ?

...zur Frage

Ist es normal so jung Antidepressiva zu nehmen?

Ist es eigentlich unnormal schon mit 17 mit Antidepressiva anzufangen? Ich leide an einer schweren Depression, Zwangsstörung und soziale Phobie und wahrscheinlich Borderline/Ängstlich vermeidende Persönlichkeitsstörung. So ein Leben wie meins ist nicht einfach auszuhalten. Nebenjob und die normalen Sachen sind alle nicht möglich oder nur unter Qual zu erledigen, bin also in meinem Zimmer eingesperrt und vermeide sozialen Kontakt, da ich es sehr quälend finde. Außerdem nehme ich manchmal bei Angstsituationen starke Benzodiazepine. Ich hatte auch schon zwei Suizidversuche hinter mir, einmal mit fast 40mg Tavor bzw. Lorazepam. Irgendwie empfinde ich mich als sehr sehr unnormal und richtig krank für mein Alter. Während alle Party machen (bildlich beschrieben), bin ich derjenige, der in der Ecke sitzt und leer vor sich hinschaut. Das ist doch sehr anti Mainstream, meine ganze Situation und mein Verhalten oder nicht?

...zur Frage

Panikattacken, Angststörung, Soziale Phobie und Depression?

Hallo an alle, ich möchte bitte eure Erfahrung zum Thema Panikattacken, Angststörung, Soziale Phobie und Depression wissen.

Z.Zeit gehe ich nicht mehr aus dem Haus. Welche Medikamente haben euch geholfen, oder was hat euch geholfen aus dieser Hölle wieder raus zu kommen?

Ich bin sehr verzweifelt...Herzrasen, sehr starkes zitter, schwindel, Schwitzen und die pure Panik steigen in mir hoch sobald Familie, Freunde oder Bekannte, Arbeitskollegen auf mich zu kommen...jeder Mensch macht mir Angst, ohne daß ich weiß warum!!!!!!

WER KENNT DAS?

...zur Frage

Morgen Beerdigung

Guten Abend

Ich bin 14 (übrigens m) und mein Grossvater ist vor kurzem gestorben. Mir geht es schon seit langem schlecht, dass er gestorben ist kommt da noch dazu. Es ist nämlich auch sonst schon sehr viel passiert

Es ist also nicht der Hauptgrund für meine Verstimmung, aber es geht mir seit sehr langer Zeit (jedenfalls innerlich) schlecht. Und das wühlt mich jetzt noch zusätzlich auf.

Morgen werde ich alleine 3h in Zug und Tram zu den anderen Verwandten an die Beerdigung fahren, die letzte Strecke den gleichen Weg wie seit neun Jahren zu meinen Grosseltern.. Der Weg ist zusätzlich bedrückend, weil ich ihn deswegen fuhr, da meine Eltern gestorben sind.. Die ganze Region dort ist ist voller Erinnerungen, Träumen aber auch tiefer Bedrückung.. Schwierig, das treffend zu beschreiben

Ich bin gerade sehr aufgelöst und ich kann mir nur vorstellen, wie ich den ganzen Weg weinen werde, weil ich bisher so wenig geweint habe..

Wie kann ich das angehen?

Es dankt herzlich..

aNewstart

...zur Frage

Was tun gegen extreme Zwangsgedanken?

Ich leide seit mittlerweile 1,5 Jahren an Zwangsgedanken. Jede Minute muss ich mindestens einmal die Gedanken abwehren, was in Zusammenzucken resultiert. Ich bin Moslem und es ist die größte Sünde, jemand Anderen außer Allah anzubeten. Ich habe ständig das aufdrängende Gefühl, die Luft oder die Tastatur oder was auch immer anzubeten und ich will das nicht!! Deswegen zucke ich immer zusammen wenn der Gedanke kommt und er kommt ständig. Ich überlege mich einweisen zu lassen, da das Medikament Fluvoxamin nichts genützt hat und ich werde verrückt. Zusätzlich habe ich eine soziale Phobie. Was geschieht denn dort mit mir in der Psychiatrie und können die mir wirklich helfen, sodass ich diese Gedanken nicht mehr habe??

...zur Frage

Seit 2 Jahren arbeitslos, nur noch zu Haus, kaum Kontakte! Keine Lebenslust mehr

Hallo Leute,

bin nun wirklich 2 Jahren 24/7 zu Hause (arbeitslos). Mir fällt die Decke auf dem Kopf. Durch diese Langeweile, habe ich mir angeeinet nur noch rumzugrübeln. Hab das Gefühl durchzudrehen. Dadurch bin ich total antriebslos geworden und mein Lebenswille ist total im Keller.

Ich denke mir wozu noch arbeiten, wir sterben sowieso irgendwann. Wozu Ziele stecken? wir sterben doch sowieso. Wozu ein Haus bauen? Wir sterben doch sowieso irgendwann alle. Wozu überhaupt noch aufstehen und Gartenarbeit machen? wofür? Wir sterben doch sowieso alle? ALLES ERSCHEINT MIR SINNLOS wenn ich im Vergleich dazu nehme das wir irgendwann sowieso den Löffel abgeben werden.

Wie werde ich diese bekloppte Einstellung wieder los? Ich will so nicht denken! Ich will einfach wieder happy sein und nicht 24 7 alles sinnlos sehen weil wir sterben werden. Ich sehe keinen Sinn darin noch aufzustehen. Ich weiß viele werden jetzt mir sagen Depression und Psychologe aber ich war mal glücklich nur weiß ich nicht woher dieses Denken von mir kommt und diese Einstellung.

Habt ihr Tipps für mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?