Mein Hund wird immer aggressiver

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hola JanosBerg:

Ferndiagnose ist ein bißchen wie Kaffee-Satz-Leserei.

Dein Hund hat mit seinen 2 Jahren seine Persönlichkeitsentwicklung/Pubertät noch nicht ganz abgeschlossen ; da kann es dann immer noch "plötzlich" zu Verhaltens-Veränderungen kommen.

Wenn ein Hund beim Zusammentrefffen mit anderen Menschen oder Hunden "brummelt" sollte dies frühzeitig unterbunden werden da es nicht bei dem brummeln bleibt sondern sich das Brummeln steigert und dann ist es auf einmal ein agressiv-wirkendes Anbellen mit Zuschnappen. Kinder sollte erst ab einem Alter von ca. 14 Jahren einen Hund eigenständig führen.

Fremde Menschen haben nichts an Deinem Hund zu suchen. Sicherheitsabstand von mindestens 1m zwischen Hund und Mensch ist angeraten. Fremde Menschen sollten Deinen Hund auch nicht betatschen. Einfach vorbeigehen und ignorieren. GGf. dem Hund mit fester Stimme (aber nicht laut) mitteilen das alles in Ordnung ist und ggf. loben wenn er den anderen Menschen im Vorbeigehen nicht angeknurrt - angebellt hat.

un saludo a todos. El Bandolero.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JanosB
11.06.2014, 23:11

Danke für deine Antwort. Ich habe vorhin schon mal ne allgemeine Antwort gegeben, aber jetzt sehe ich, wie ich die einzelnen Antworten kommentieren kann. Merkwürdigerweise geht es gut, wenn meine Enkel ihn an der Leine halten, nur in der Wohnung wird er aggressiv.

0

Danke für die Hilfe. Mit dem leichten Stupser an die Seite beim anbellen habe ich auch schon versucht. Hinterher guckt er mich völlig geknickt an. Den Sicherheits-Abstand zu Menschen mach ich instinktiv. wenn wir besuch haben, sage ich immer, "Hund bitte ignorieren" Er schnüffelt dann auch an den Leuten und wenn sie nicht versuchen ihn zu streicheln, klappt es auch. Nur bei Kindern, vorallem kleineren, haut es nicht hin, denn die schauen ihn eben an und heben die Hand zum Streicheln. Wenn wir bei den Enkeln sind, klappt es gut, wenn sie mit ihm im Garten Ball spielen, aber im Haus geht garnichts und so bringe ich ihn dann ins Auto

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab auch einen Hund, der ist zwar etwas jünger aber ich hatte ähnliche Probleme. Wenn er zuschnappt kannst du ihn ruhig leicht in den Bauch stoßen oder kurz am Nacken packen und schütteln ( nicht allzu fest, jedoch sollte er Respekt vor dir bekommen). Wenn er dich anbellt einfach ignorieren, da beruhigt er sich am schnellsten. Diese Tipps haben mir sehr weitergeholfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MitHundenSein
11.06.2014, 11:05

Appletreee, bitte unterlasse es, hier sadistische Tipps zu geben!

Mit dem Nackenschütteln zeigst Du dem Hund, dass Du ihn umbringen willst. Das machen Hunde mit ihrer Beute!!! Das wäre, wie wenn Du einem Kind eine Knarre an die Schläfe hältst!

In den Bauch stoßen? Geht's noch? Dir sollten mal ein paar Schlägertypen in den Bauch treten - aber heftig!

TIERQUÄLER!!!!

2

Bei meiner Freundin war es genau das selbe. Sie hat ihn dann kastrieren lassen (hat der Arzt ihr geraten) und danach wurde er tatsächlich viel ruhiger und friedlicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JanosB
13.06.2014, 20:25

Janos ist kastriert. Er war auch anfangs friedlicher, aber jetzt ist er ein richtiger Rowdy.

0

Bitte sorge dafür, dass der Hund in Ruhe gelassen wird. Kinder haben keinen Hund zu führen. Das ist für ihn völlig unklar und unverständlich. Ein Kind kann einem Hund keine Fürhung bieten, keinen Schutz und keine Sicherheit bieten. Das verunsichert ihn, und das zeigt er auch deutlich. Bite nimm ihn vorerst an die Leine (bitte immer nur mit Brustgeschirr) und halte ihn dich bei Dir, damit er merkt, dass Du der Ansprechpartner bist und ihn vor den Kindern bewahrst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JanosB
11.06.2014, 23:01

danke, ich mache es instinktiv so. Es ist nur schade auch für ihn, denn mit Kindern könnte er toben und spielen und das will er andauernd. Ich werde mich jetzt auch mit einem Hunde-Therapeuten treffen, der mir vielleicht noch ein paar Tricks verrät.

0

Was möchtest Du wissen?