Mein Hund verträgt sich nicht mit Artgenossen: Wie kann ich ihn das abgewöhnen?

7 Antworten

Mein Rüde will Keine fremden Hunde um sich haben außer ist ne läufig Hündin.

Ich akzeptiere das völlig. Er muss nicht wenn er nicht will.

 um Problem zu beheben muss man die ursache finden und beheben. Daher solltest du dir einen guten, Gewaltfrei arbeitenden Trainier nach Hause holen.

Fremde Leute können dir keinen Rat geben, da wir weder dich, deinen Hund noch seine Geschichte kennen. 

Ich weiß das meiner aus Unsicherheit keine fremde Hunden haben will und ausrastet wenn sie zu nahe kommen. Ich hab mich damit abgefunden, dass er kein Hund sein wird der mit anderen spielend über die Wiese springt.

Wir gehn andere Hunden aus dem Weg und unser Leben ist um einiges angenehmer.

NEIN! gehe bitte  nicht in einen dieser Schäferhundevereine/Schäferhundeplätze, denn dort wird man deinen Hund mit Zwang und Druck gefügig machen und hinterher hat er mit Sicherheit noch mehr Probleme....

Das was du schilderst ist typisch für viele weisse Schäferhunde. 

Sie sind eher introvertiert und reagieren sehr sensibel auf Reize von aussen. Genauso sensibel verteilen sie ihre Sympathien! Wenn deine Hündin nun also nicht mit allen anderen Hunden gut Freund sein will, dann akzeptiere das doch. Du kommst doch ohne Probleme an anderen vorbei, wie du schreibst.

Erwachsene Hunde, die nicht zusammenleben oder sich täglich sehen,  spielen auch nicht mehr miteinander. Sie checken sich gegenseitig ab, kontrollieren ihren evt. Paarungsstatus und gehen ihrer Wege. (klar, gibt es auch Ausnahmen). 

Sozialkontakte kannst du mit bekannten freundlichen Hunden zulassen. Die Anzahl der Freunde ist nicht wichtig, sondern die Qualität einer Freundschaft - wie bei uns Menschen eben ;-)

Wie sind denn so die Mutter und Geschwister deiner Hündin? hast du mal mit dem Züchter über Wesen und Charakter dieser Hunderasse gesprochen? bei uns in der Gegend finden regelmäßig Treffen der Freunde der schönen Weissen  statt. Eine sehr engagierte Züchterfamilie organisiert das. Vielleicht gibt es so etwas bei Euch auch - unter Gleichgesinnten merkt man schnell, das ein Problem gar kein Problem ist!


Ich bin erstens schonmal sehr dankbar für deine Antwort :) Ja also shaira muss auch überhaupt nicht mit allen befreundet sein, aber ich möchte einfach das sie lernt ruhig und gelassen an anderen Hunden vorbeizugehen und das sie lernt nicht gleich jeden Hund anzufallen, das wäre mir sehr wichtig :) das mit dem Züchter Treff gibt es bei uns leider nicht, wir haben auch seit wir shaira bei ihren Züchter abgeholt haben keinen Kontakt mehr zu den Leuten. Da sie auch sehr unerfahren waren..Und die Welpen in gerade gut behandelt haben..

1
@Denisekraack

verstehe. Beim kreuzen anderer Hunde mach auf dich aufmerksam und zwar bevor sie die anderen richtig wahrnimmt oder gar fixiert. Mach etwas, das sie dich anschauen muss, Ein Beispiel: hab Leckerlis dabei, nimm eins in den leicht geöffneten Mund, so das es rausschaut und sie dies sieht. Ist der andere Hunde vorbei, gib ihr das Leckerli für ruhigbleiben und dich anschauen. Du kannst das Leckerchen natürlich auch in der Hand behalten ;-) Halte immer reichlich Abstand zu anderen beim passieren. Jeder, egal ob Mensch oder Tier, hat eine Individualdistanz, die ein Fremder nicht unaufgefordert überschreiten sollte. Als Mensch würde man ausweichen wenn man jemanden als zu aufdringlich empfindet, als Hund ist man an der Leine "gefesselt". Da muss der Besitzer für Einhaltung der "Sicherheitszone" sorgen. Mit Ablenken und hinterher belohnen habe ich bei meinen Hunden, die ähnlich deinem gestrickt sind, die besten Ergebnisse erzielt. Klappt sogar bei Katzen und kleinen Kläffern, sehen sie jetzt diese jetzt in der Entfernung, regen sie sich nicht mehr auf, sondern richten sofort ihre Aufmerksamkeit auf mich :-)))

3

Es gibt Hunde, die keine anderen Hunde akzeptieren. Darum warnen sie auch mit knurren. Meine erste Hündin hatte 15 Jahre keine anderen Hunde akzeptiert bis auf eine einzige, aber auch nur draußen. Sie ließ sich auch von niemanden streicheln, außer von der der eigenen Familie. Das heißt leider tagsüber mit Beißkorb und Leine und in der Nacht wenn alle schlafen, Freilauf.

Ich habe das akzeptiert und habe ihr nichts aufgezwungen und nicht als Problem gesehn.

Mein Hund beisst! Hilfeeeeeeeeeeeee

Hey ich habe vor 2 jahren einem hund aus dem tierheim gehohlt ein (malteser) er beisst mich sehr nicht aus futterneid oder so wie soll ich ihn das abgewöhnen er knurrt fast immer !!! ich will ihn das abgewöhnen ohne eine hundeschule !!!

...zur Frage

Mein Hund ein Mobbingopfer?

Ich weiß nicht ob es soetwas unter Hunden gibt. Allerdings habe ich meinen Hund nun seit 4 Jahren, sie hat keinen Kontakt zu anderen Hunden weil sie grundsätzlich angebellt und angeknurrt wird und sobald sie näher an einen Hund geht, wollen diese sie beissen. Selbst Hunde die gerade fröhlich miteinander spielen, stoppen um sie zusammen anzubellen. Auch wenn ich meinen Hund auf den Arm trage, weil ich durch eine "horde" von anderen Hunden durch muss, gucken alle und bellen sofort. Ich hab in den 4 Jahren keinen einzigen Hund erlebt, der an ihr normal vorbei gehen konnte oder nicht direkt geknurrt hat. Selbst auf der anderen Straßenseite. Doch an anderen Hunden gehen sie ganz normal vorbei (da ich ja auch einige aus meinem Haus kenne)

...zur Frage

Brauche ich einen Hundeführerschein?

Halli Hallo

also ich habe eine Frage zum Hundeführerschein den man ja ab Juni 13 haben muss ( oder??) . Ich möchte mir im Herbst dieses Jahres einen kleinen Sheltie zulegen und habe mich deshalb über den Hundeführerschein informiert. Dabei habe ich festgestellt, dass man keinen benötigt wenn man 2 Jahre Problemlos einen Hund hatte. Ich bin mit Hunden aufgewachsen und wohne immer noch mit einem Zusammen, allerdings gehörten diese natürlich immer offiziell meinen Eltern. Brauche ich trotzdem einen Hundeführerschein ? Danke schon mal :)

...zur Frage

Gibt es bei Kaninchen Ausnahmen zur Einzelhaltung?

Hallo,

meine Freundin hat ein Kaninchen aus zweiter Hand wo es hieß "er sei eine Ausnahme, da er sich nicht mit Artgenossen versteht..."

Wir haben versucht ihn mit sämtlichen Artgenossen bei uns im Tierheim zu vergesellschaften, auf neutralem Boden natürlich, jedoch kam es immer zu blutigen und ernsten Kämpfen. Und wir können ja nicht die gesamten Kaninchen (alles Weibchen..) im Tierheim bluten lassen daher hatten wir dre Versuche!

Bei meiner Freundin, rüttelt er aber wieder am Gitter und dass das ein Zeichen von Einsamkeit ist-weiß ich!

Daher haben wir es mit meinen Kaninchen versucht, wir haben ihn gestern Abend zu meinen auf neutralem Boden gesetzt. Meine Kaninchen sind 6 und 7 Jahre alt beide Rammler und kastriert. Jedoch kam es ebenfalls zu ernsthaften Verletzungen, womit ich zum Tierarzt musste...

Zu diesem agressiven Kaninchen: Er ist ein Rammler, kastriert, 3 Jahre alt und kommt wie gesagt, aus zweiter Hand wie er dort gehalten wurde,war in einem kleinen Käfig usw. Jetzt hat er viel Platz und alle Versuche scheitern! Wir haben Artgenossen mit unterschiedlichem ALter genommen und wirklich alles versucht.

Ich habe ja eigentlich Ahnung, aber irgendwie ist das jetzt fragwürdig für mich. Habt ihr Ahnung und Tipps für meine Freundin?

...zur Frage

Wie kann ich meinem Hund das Bellen bei anderen Hunden abgewöhnen?

Hallo alle miteinander! Ich habe ein Problem...

Ich habe meinen Chihuahua jetzt schon seit zwei einhalb Jahren, aber egal womit ich es versuche, ich kann ihm das bellen nicht abgewöhnen... Er bellt eigentlich nur wenn er andere Hunde sieht. Er bellt nicht agressiv, sondern wenn er zu dem Hund hin will, um hallo zu sagen, oder wenn er einen größeren Hund sieht, den er nicht kennt, dann bellt er aber eher aus Angst. Und meistens wenn er bellt, dann lassen die anderen Leute ihren Hund nicht zu meinem, weil mein kleiner Chihuahua könnte ja ihren Bernhardiner verletzen -_-

Er ist wirklich keinesfalls agressiv! Ich war schon auf diversen Seiten, aber habe keine Lösung gefunden...in der Hundeschule war ich auch schon, aber da haben sie gesagt, ich solle den anderen Hunden einfach aus dem Weg gehen... Aber genau das will ich nicht, ich will entspannt laufen können, dass er andere Hunde kennenlernen kann, mit ihnen spielen kann usw.

Bitte helft mir!

...zur Frage

Hund (Labrador) ist mit 2 Jahren total überdreht...

...ich habe zwei Pflegehunde, die ich beide abwechselnd alle 3,4 Tage für längere Zeitrahmen bei mir habe. Ich kenne beide seit Welpenalter, mein Quincy ist nun 7 Jahre alt, ein Mischling aus Pyrenäenhund und Bernersennen, Paulo ist ein Labrador und 2 Jahre jung. Mein "Problemfall" ist Paulo. Wie gesagt es ist nicht mein eigener Hund,dennoch fühle ich mich mitverantwortlich, denn ich liebe und pflege ihn,als wäre es mein eigener, und ich erziehe ihn schließlich durch die ständige Betreuung auch mit. Zumindest versuche ich es. Paulo ist 2 Jahre alt und hat den Spieltrieb eines Welpen. Ich muss sagen es nervt manchmal sooooo doll, weil man ihn einfach nicht zur Ruhe bekommt. Auch tut es mir um ihn leid, weil ich mir auch Sorgen mache,er ist oft fix und fertig, habe das Gefühl er klappt mir gleich zusammen.Paulo ging zur Hundeschule, dort musste er wechseln in eine andere Hundeschule,die kleinere Gruppen betreute, da er dort wohl mehr damit beschäftigt war,andere Hunde zum Spielen zu animieren und vom Lernen abzuhalten. Klingt amüsant,ist aber echt ein Problem. Paulo hört aufs Wort - Sitz,Platz, Pfote geben, stehen bleiben, nicht essen, laut geben - er reagiert sofort, ist aufmerksam, auch beim Gassi gehen. 1A-Erziehung - eigentlich. WENN da nicht das wäre - sobald ein anderer Hund ins Spiel kommt, wirft Paulo jeglich erlerntes über Bord und dreht völlig ab. Er rennt los, zerrt an der Leine, dreht sich im Kreis um sich "frei" zu reißen, er bellt. Aber nicht im aggressiven Sinne, sondern weil er spielen möchte. Auf Kommandos reagiert er dann gar nicht mehr. Er hüpft hoch, will einfach nur zu diesem anderen Hund. Ich habe mehrmals versucht, ihm zu signalisieren,dass andere Hund "uninteressant" sind,nur das zählt,was ich mache.Er lässt sich aber nicht darauf ein. Auch wenn zB ein Jogger vorbei kommt, alles was sich bewegt, animiert ihn zum mitmachen. Das ist bei seiner Größe manchmal wirklich schwer und bei einem 2 Stündigen Spaziergang anstrengend. Nicht dass ich mich vor meinen Pflichten drücken möchte,ich möchte ihn ja gerne erziehen.Aber es zerrt an den Kräften - weil er so viel Kraft und Energie und Ausdauer hat. Letzens habe ich versucht,die Hündin mener Oma zu besuchen.Sie ist eine alte Dame und kommt mit allen Hunden aus,aber auch eine,die andere in ihre Schranken weist,wenn sie zu weit gehen.Ich dachte mir,vielleicht bekommt sie das unter Artgenossen besser in seinen Kopf - vergebens.Sogar die arme Emma war nach 1 Stunde so erschöpft von seinen Spielaufforderungen und Umschubsern,dass sie nur noch resignierte und flüchtete. Paulo versteht es auch absolut nicht,wenn er von Hunden zurrecht gewiesen wird - wenn gebellt,geknurrt wird u sogar etwas geschnappt,weil er zu heftig ist, sogar das annimert ihn zum Spielen.Er kapiert nicht mal die Hundesprache... manchmal muss ich echt schmunzeln,weil er so ein süßer,trolliger,treudoofer Rabauke ist. Aber ich will das in den Griff bekommen.Auch ihm zuliebe. Hat jemand Ideen?Tricks und Methoden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?