Mein Hund übergibt sich im auto was tun?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Als erstes deinen Fahrstil ändern.

Den Hund langsam ans Auto fahren gewöhnen. Erst nur im Kofferraum spielen und wieder aussteigen und dann spazieren gehen. Das machst du eine Woche. Dann lässt du eine Woche nur den Motor an. Eine weitere Woche fährst du nur wenige Meter. Dann eine Woche nur um den Block.

Dann kannst du es wagen etwas weiter zu fahren. 

Den Hund vor dem Auto fahren nicht füttern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Hund, die das Auto fahren nicht so gut vertragen, und *seekrank* werden. wie es auch Menschen gibt, denen übel wird beim fahren...

ist aber auch gut möglich, dass Dein Hund das Autofahren erst noch lernen muss. Du schreibst nicht, wie oft er schon im Auto mitfuhr.

Füttere den Hund nicht mehr vor der Fahrt, sondern danach, das wird schon mal helfen. Achte darauf, das er nach dem Brechen...sollte er trotzdem immer noch müssen...genug Wasser zum trinken bekommt.

Sprich Deinen Tierarzt drauf an, wenn Du mit dem Kleinen zum impfen fährst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
16.05.2016, 16:13

Der Hund ist 6 Monate alt - der nächtst Impftermin ist in 2,5 Jahren - soll sie wirklich so lange warten?

0

Hallo und guten Morgen.

Sorgen musst Du dir darüber nicht machen, sondern nur die Situation im Auto verändern :-)

Dein Hund ist noch jung und hat noch nicht gelernt mit der Situation umzugehen.

Für Deinen Hund ist das Autofahren wie das Schifffahren für den einen oder anderen Menschen - er verträgt die Schaukelei nicht und wird "Seekrank".

Wie transportierst Du Deinen Hund?

Box, Rückbank, Hundematte ????

Das Erste was ich an der Situation verändern würde - kein Fressen wenn ich weiß ich muss mit ihm Autofahren .

Ich hatte das mit meiner Hündin auch wenn ich in meinem Wagen gefahren bin , der war etwas tiefer und sportlicher und sie hat die Fahrt nur im Fussraum überstanden wenn sie nicht auf die Straße schauen konnte ( also keine Bewegung gesehen hat )


Ich habe das mit ihr dann täglich geübt und jedes Mal dann ein wenig weiter gefahren und heute liebt sie Auto fahren.

Also bitte nicht verzweifeln, Kopf hoch und bald wirst Du sehen, klappt es auch bei Euch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manchmal legt sich das wieder, wenn er älter ist, manchmal aber auch nicht dann gibt es beim TA auch so Tabletten dagegen frag einfach das nächste mal nach, wenn du beim TA bist :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber wir müssen mit ihm bald zum tierarzt fahren wegen impfungen und so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von froschvleder
16.05.2016, 10:11

Das geht auch, gib ihm bis zu 4 Stunden vor der Fahrt nichts zu essen, dann wird er auch nichts erbrechen. Wenn du schon beim Arzt bist, hol dir dann mal einen fachmännischen Rat zum Autofahren.

0
Kommentar von friesennarr
16.05.2016, 16:15

Was für Impfungen bekommt den ein 6 Monate alter Hund?

Üb halt das Autofahren - Nux Vomica (homöopatisch) hat sich bewärt. Üben bewährt sich noch mehr.

0

Dann kannst du mit ihm einfach nicht Auto fahren.
Wenn sich der Körper des Hundes gegen etwas wehrt, dann will der Hund das nicht! Auch Hunde können z.B. vor etwas Angst haben. Probier es in ein bis zwei Jahren nochmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MancheAntwort
16.05.2016, 09:15

Deine Antwort ist absoluter Humbug !

Ein Hund muss in seiner "Kindheit" das Autofahren lernen !

... aber der Besitzer muss dafür sorgen, dass es erst NACH dem

Fahren Futter gibt !

4

Grundsätzlich sollten Hunde vor der Autofahrt nichts essen!   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xttenere
16.05.2016, 17:13

Nicht zwingend.

Wenn wir in Urlaub fahren, sind wir 1 1/2  Tage unterwegs. Wir fahren am frühen Nachmittag los. Unsere Hunde werden am Abend zur normalen Zeit gefüttert. Nach einer längeren Pause fahren wir noch einige Stunden weiter, und übernachten dann. Ich hatte noch nie irgendwelche Probleme deswegen. 

Aber jeder Hund ist anders.

0

Was möchtest Du wissen?