Mein Hund pinkelt immer auf seine Hundedecke, sobald ich sie wasche....Abgewöhnen, aber wie?

3 Antworten

Du könntest mal versuchen, das Waschmittel zu wechseln. Versuche es mal mit einem Mittel ohne Parfümierungsstoffe (gibt's im Biohandel).

Es scheint mir um die Veränderung des Geruchs zu gehen. Wenn du es aushältst, könntest du auch die vollgepinkelte Decke mal trocknen lassen und dann ungewaschen wieder zum Hund geben. Pinkelt er dann nicht mehr, hat es tatsächlich mit dem Geruch zu tun.

Pinkelt er aber wieder auf die ungewaschene Decke, liegt das Problem eher auf der Ebene, dass der Hund beim Züchter gewöhnt war, sich auf Decken zu lösen.

er kommt von einem bauernhof und sein untergrund war heu/stroh...mit decken kam er erst bei mir in kontakt,,,,,lg

0
@jolie3107

Möglich, dass er deswegen einfach einen bestimmten Geruch gewöhnt ist. Die Idee mit dem geruchsneutralen Waschmittel könnte zumindest einen Versuch lohnen :).

0

hallo

viele Züchter benutzen Laken, Bettücher und ähnliches als Unterlage in der Wurfkiste und wenn die Kleinen dann herumlaufen können, auch für die Welpen zum draufliegen oder sogar zum draufpinkeln, da die Baumwolltücher den Urin gut aufsaugen und sie so nicht in ihren Pipipfützen liegen müssen.

Möglichweise war das bei dem Züchter Eures Welpen auch so.

Einziges Mittel dagegen: räume diese Decke(n) für eine lange Zeit weg. Nächstes Jahr hat er es bestimmt vergessen.

Aber pass auf das er sich nicht ein Ersatzpipiplatz sucht und Deinen besten Teppich wählt. Auf dem Boden liegende weiche Materialien verführen Hundekinder leider sehr ;-)

Mit dem anpinkeln will er sein Revier markieren; ist ja auch seine Hundedecke.

Nach dem Waschen riecht er sich nicht mehr und muß neu markieren

ein so junger Hund markiert nicht sein Revier.

6

er ist doch noch ein welpe...er markiert noch nicht....lg

0

Hund hört nicht, wie vorgehen?

Hallo, ich habe eine Hündin (Australian Shepherd), die 1½ Jahre alt ist. Zuhause läuft eigentlich alles ganz gut. Sie darf z.B. nur auf's Bett, wenn ich ihr es mit Befehl erlaube, bevor sie ihr Essen bekommt wird erdtmal Sitz gemacht und solange gewartet, bis ich ihr mit Befehl signalisiere, dass sie anfangen kann, zu essen. Mein eigentliches Problem mit ihr ist aber, dass wenn ich mit ihr draußen unterwegs bin, sie nicht hört. An der Leine wird andauernd gezogen bis sie ganz schlimm keucht. Außerdem macht sie alles nur gegen Essen. Wenn ich mit ihr zuhause über möchte, macht sie maximal Sitz und Pfote geben ohne Leckerli. Platz o. Ä. ist unmöglich. Und wenn man sie ruft, wird man nur ignoriert wenn man kein Futter bei sich hat. Ein weiteres Problem ist, dass sie wenn ich mit ihr z.B. auf einen Platz gehe, um sie auszupowern, (Frisbee/Ball werfen), wird nichts zurückgebracht. Ich werfe z.B. das Frisbee, sie rennt, nimmt es und rennt an mir vorbei. Sie hat nicht einmal darüber nachgedacht, es mir zurückzugeben. Wenn ich auf sie zugehe um es mir zu holen, rennt sie weg und "verarscht" mich auf gut deutsch einfach.

Meine Fragen sind also: 1) Was sind Methoden, um sich den Respekt zu verschaffen, dass sie die Befehle gerne und auch ohne Leckerlis durchführt und mich nicht verarscht?

2) Was kann man machen, beziehungsweise welche Übungen gibt es, um zu erreichen, dass sie nicht mehr an der Leine zieht?

Ich gehe mit ihr auch einmal in der Woche zur Hundeschule, die aber wenig bewirkt.

Das war's erstmal. Ich hoffe die Informationen reichen aus, um mir etwas zu helfen. :-)

Ich bedanke mich schon einmal.

...zur Frage

Hund ist gestorben und Familie ist traurig - Den Hund (im Ausland) klonen lassen moralisch vertretbar oder nicht?

Haben hier eine moralische Frage. Da es kein "Ja" oder "Nein" als Antwort gibt denken wir, hier kriegen hier ist der richtige Ort. Gestern waren wir zum Essen eingeladen bei einem Nachbarsehepaar. Da diese Hunde haben und sich sehr dafür interessieren, redeten wir wie immer über Hunde.

Deren Hund ist letzte Woche überraschend gestorben und sie waren noch etwas traurig. Mein Mann fragte dann: "Und, wie siehts aus mit neuem Hund?", woraufhin die Frau sagte: "Auf keinen Fall, es gibt für uns nur den. Der ist nicht ersetzbar". Dann sagte sie dass sie eine Bekannte hat, die ihren Hund tatsächlich hat klonen lassen. Er ist auch als Welpe gestorben, und sie waren (inkl Kinder) so unglücklich darüber, dass sie das gesparte Geld (über 70,000 Euro) in die Hand genommen haben um im Ausland (Asien) dass Tier klonen zu lassen. Überzeugt sagte sie: "Der sieht dann GENAU so aus wie das alter Tier).

Ihr Mann (unser Nachbar) sagte dann: "Das kommt für einen Tierfreund überhaupt nicht in FRAGE", woraufhin die Frau sagte: "Und wieso bitte genau? Wenn sie ihn geliebt haben, vom Zoll das OK bekommen haben und das so machen wollen ist das ihr Recht".

Unser Nachbar sagte: "Das ist gar nicht OK. Man muss auch mal realisieren dass das Leben endlich ist. Warum kann man nicht einfach abschliessen mit der Sache und einen neuen Hund (zb. aus dem Tierheim) holen und dem eine zweite Chance geben". Ich sagte (da ich auch etwas darüber gelesen hatte vor einiger zeit): "Außerdem braucht es oft viele Versuche bis es klappt, und die Persönlichkeit kann sich auch anders entwickeln. Es gibt nur EINE Seele".

Wir beendeten die Diskussion dann, aber die Nachbarin versuchte noch mehrmals zu sagen: "Ihr immer mit eurer "Nanny-Art", wir leben in einer freien Welt. Was gibt euch das Recht darüber zu urteilen was diese Frau gemacht hat".

Jetzt wollte ich hier mal fragen wie ihr das seht! LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?