Mein Hund Monti

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

"...erstmal ohne probieren & mir selbst helfen..."

Hmmm, Deine Frage liest sich so, als ob der Hund Hilfe braucht und mit einfach 'was probieren kannst Du schnell Fehler machen, die für Deinen Hund nicht sonderlich hilfreich wären...^^

Was arbeitest Du mit ihm, bzw. in welcher Form beschäftigt Ihr Euch miteinander? Macht Ihr noch was anderes, als an der Leine spazieren gehen? Wenn er aus schlechter Haltung kommt und unsicher ist: Wie stärkst Du sein Selbstbewußtsein? Warum bindest Du ihn vor der Kaufhalle an, wenn er Dir schon zur Hause am Popo hängt?! ...Dir müßte doch klar sein: Das kann nicht funktionieren?????

Kann es sein, dass Du innerlich noch an "den hab' ich aus schlechter Haltung übernommen, der arme Hund" hängst und in der Gegenwart aus diesem Grunde nicht konsequent dem Hund gegenüber sein kannst?

Weimaraner sind starke Hunde. Auch wenn Deiner Unsicherheiten zeigt, hat er sich gut eingelebt, wie Du schreibst. Er traut Dir also. Jetzt ist es an Dir, Dich seines Vertrauens würdig zu erweisen...! Wenn Du keine Hundeschule/Trainer willst - dann lese bitte! Es gibt sehr viele gute Bücher zum Thema Hund/Menschbeziehung!

...Hundeschule/Trainer - machen sehr viel Sinn - wenn man Gute erwischt!

...Die Kombination von Lesen und Hundeschule wäre so mein Tipp grins :)

Für jeden Hund, egal aus welcher Haltung er kommt, gilt immer, dass er wissen muß wo er steht und, egal ob schüchtern oder selbstbewußt, er Dir Vertrauen kann, damit er nicht in Situationen, die einen Hund komplett überfordern, selbst Verantwortung übernehmen muß.

Auch wenn er vorher schlechte Erfahrungen gemacht hat, ist er trotz Ängsten doch instinktgesteuert, beobachtet Dich ganz genau und würde sich schon ein Beispiel an Dir nehmen, wenn Du ihm denn als guter "Führer" erscheinst. Das tust Du ganz offensichtlich nicht nach sechs Monaten!

Momentan kontrolliert er Dich komplett und leidet an starken Verlustängsten, wenn Du nicht da bist (wenn Du ihn vor dem Laden anbindest, was ich übrigens nach so kurzer Zeit bei so einem Hund niemals tun würde!! Viel zu früh!). Diese Kontrolle wird für ihn auch schwieriger, wenn andere unterwegs mit dabei sind, deshalb ist er dann nervöser..

Für den Anfang würde ich mir das hier (http://suite101.de/article/amichien-bonding-nach-jan-fennel-a56636) mal durchlesen und mir evtl. die ersten zwei Bücher der guten Frau besorgen: "Mit Hunden sprechen" und "Mit Hunden leben", kann ich jedem Hundehalter nur empfehlen.

DU mußt Deinem Hund zeigen, wer bei Euch den Ton angibt. Zuhause bedeutet das, dass Du ihn komplett ignorierst, wenn er Dir an der Backe klebt. Ignorieren heißt auch nicht sprechen (und nicht, nein , ich kann nicht, ich muß dich ignorieren!;))!! Wenn es Dir zu nervig wird (ungefähr nach drei Wochen "ignorieren" ;)), bring ihm bei, wo sein Platz ist und was "auf deinen Platz" und "bleib" bedeutet.

Wenn Du das durchziehst und ihm auch sonst eindeutige Signale gibst (s.link), erledigt sich 2. von selbst. Aber erst mit der Zeit. Bei Deinem Hund mit seinen Erfahrungen kann das locker mal über ein Jahr dauern..

Warum kann er an der Leine von rechts nach links ziehen? Die Leinenführigkeit selbst kannst Du mit Richtungswechseln üben (oder google das mal hier bei GF, tausend Tipps zu dem Thema..). Wenn er vor Deinen Füßen rumflitzt und Dich fast zum Stolpern bringt, dann nimm ja keine Rücksicht. Geh Dein Tempo weiter und wenn Du mal in ihn reinrennst. Wirst sehen, er wird besser aufpassen. Meine war auch anfangs so ein Hibbel an der Leine, aber dann war die Leine eben kurz und ich bin durchgelaufen, auch wenn ich es selbst doof fand, in sie reinzurennen. Zweimal hat genügt ;).

Wie gesagt, den Hund alleine irgendwo anbinden, geht gar nicht!!! Dazu muß er erst sicherer im Leben stehen!

Und: weniger ist manchmal mehr! Üb erstmal ignorieren und die anderen drei Punkte (an der Tür, beim Nachhause kommen, beim Essen, wer bestimmt was gemacht wird) aus dem Link.. Dein Hund wird Dich permanent beobachten, also zeig ihm auch rund um die Uhr, dass Du es "drauf" hast. Sonst kontrolliert er Dich lieber weiter..

Sooo, wenn ich- nachdem ich soviel geschrieben habe- jetzt gar nix von Dir höre, gerne auch in einigen Wochen, bin ich echt beleidigt ;))!

DH!

0

Habe auch einen so ängstlichen Hund, der in fremder Umgebung völlig verrückt spielt! Ich hab mir Hilfe gesucht und es wurde viel besser. Anfangs hatte ich immer nur Mitleid mit meinem Hund und hab ihr dies auch gezeigt, aber das ist genau falsch! Man muss vorgeben, dass nichts wäre oder noch besser man zeigt ihr das Sie an diesem Ort super gerne sind und wahsinnigen Spaß hätten, meiner Hundedame hat das sehr geholfen!

Viel Erfolg!

LG leynaaoe

Ich denke, du müsstest da einen Hundetrainer kontaktieren. Denn das sind nicht besonders leichte probleme.

Versuche jedenfalls die türen hinter dir zu verschließen. Und das auch wirklich durchziehen. Irgendwann müsste er sich entspannen, wenn du das regelmäßig machst und dann immer schön belohnen!

das mit dem trainer wollt ich noch nich gleich machen erstmal ohne probieren & mir selbst helfen aber danke für deine antwort :)

0
@Liviii

bei dem was du geschrieben hast, zweifle ich irgendwie das es ohne trainer geht.

0
@KontrolleSchlaf

Dein Hund leidet an unkontrollierbaren Verlassensängsten! Du solltest dir echt proffessionelle Hilfe holen, zu viele, vieleicht sogar noch falsche Experimente, können deinen Hund noch mehr verunsichern!

0
@Liviii

Erst richtest Du leider den Hund gegen Dich und Deine Verhaltenswünsche aus,

und dann musst Du erstaunt feststellen das es zum Problem wird ???

Ich schreibe dir das nicht um Dich zu verärgern, sondern um dir die Augen dafür zu öffnen, was Du noch nicht erblicken kannst ???

Du brauchst Hilfe, und ich möchte Dich ermuntern diese Dir bald zu holen, damit Euer zusammen Leben nun ungestresster + harmonischer wird.

0

Da der Hund aus schlechter Haltung kommt, wurde schon genug an ihm versucht. Auch wenn du es gut meinst mit dem versuchen, lass es lieber bleiben, du kannst damit noch mehr kaputt machen und irgendwann kann auch ein Profi nicht mehr. Investiere das Geld und die Zeit und lass dir von einem Profi helfen ;-)

Bisher der beste Beitrag!

Warum? Weil es nur so Sinn macht, bei einem mental soooo üblicherweise kopf-starkem Hund.

Alles "mal probieren und hoffen" geht nur in die falsche Richtung!

0

Hast Du Dich vorher schlau gemacht darüber

was für einen BESONDEREN Hund Du Dir da zulegst ?

???

ja, besser in der schlechten haltung lassen... :)

0
@aotearoa01

Natürlich nicht,

aber dann mit Unterstützung von Anderen die sich mit der Rasse auskennen , wäre sehr von Vorteil für den Hund und Halter ebenso ???

0

Also um hier mal eins klar zu stelln ich weiß schon was ich mir für ein tollen hund zugelegt habe ..und hatte mehrere "problemhunde" ...ich fragte nach tips und krieg hier sone antworten hingeknallt ...ich mach dummy und fehrtenarbeit und er kommt mit zum reiten ..!! Die nachsten antworten dann bitte ein wenig netter!!

hol dir am besten mal den martin rütter

Was möchtest Du wissen?