Mein Hund knurrt beim fressen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zum Futter:

Das Verteidigen von Futter ist völlig normal und hat nichts mit Dominanzverhalten zu tun. Dennoch macht es Sinn, an die Futterschüssel zu dürfen, um im Fall des Falles dem Hund tatsächlich mal etwas wegnehmen zu können.

Sinnvolles Vorgehen:

1) Respektiere den Futterbereich deines Hundes und lasse ihn die meiste Zeit ungestört fressen.

2) Nimm etwas, was er so gerne frisst, dass er alles dafür stehen lassen würde (z.B. ein Stück Wurst oder rohes Rindfleisch).

3) Kurz vor der Grenze, wo der Hund das Knurren anfängt, gehst du in die Hocke, sprichst ihn freundlich (!) an und zeigst ihm die Wurst.

4) Unterbricht er das Fressen, um interessiert heranzukommen, stehst du auf und bringst die Wurst zum Napf, wo er sie fressen darf.

5) Ist der Hund nicht interessiert, ist es der falsche Köder :).

6) Wähle ein Signal, das du für nichts anderes brauchst (z.B. "Schau, was ich hab'") und sage das immer beim Training.

7) Im Laufe der Zeit genügt das Wort, um deinen Hund erwartungsvoll hochschauen und darauf warten zu lassen, dass du etwas in seinen Napf tust. Natürlich musst du das auch immer machen, wenn du das Signal benutzt.

8) Der Hund lernt, dass er von dir nicht zu befürchten hat, dass du ihm sein Futter klaust. Wenn der Hund gut darauf reagiert, kannst du das tägliche Training auf 2x und dannn auf 1x pro Woche reduzieren. Damit hast du für Notfälle eine wirksame Methode, um ans Futter zu kommen, wenn es sein muss. In den anderen Zeiten lass deinen Hund in Ruhe fressen.

Zum Hochnehmen:

1) Ein Hund muss nicht sinnfrei rumgetragen werden, es kann aber in bestimmten Situationen hilfreich sein, wenn er es duldet (Tierarzt).

2) Trainiere das in entspannten Situationen, wo du z.B. mit dem Hund schmust.

3) Fasse ihn dabei immer wieder so an, wie wenn du ihn heben wolltest, aber ohne dass er den Kontakt zum Boden verliert, Dabei sprichst du freundlich mit ihm und gibst ihm Futter, wenn er das zulässt.

4) Auch hier ist ein Signalwort ("Tragen") sinnvoll.

5) Steigere das, bis der Hund sich hochnehmen lässt und füttere ihn auch auf dem Arm.

6) Trainiere das täglich, bis es problemlos klappt, dann reduziere auf 1x pro Woche.

Käse, da wird keine "Tierkommunikatorin" benötigt, da man die Frage auch ohne "hellsehen" beantworten kann!

Keine Ahnung wie oft du diese "Runterdrück Aktionen" schon gemacht hast, aber damit hast du dir bei deinem Hund etwas im Vertrauensverhältnis kaputt gemacht. Etwas in deinem Verhalten oder deiner Körpersprache veranlasst den Hund "einzufrieren" und nicht zu fressen. Du hast ihn durch deine Anwesenheit "gehemmt". Als sie dann "mit dem Fressen begonnen hat", dachte sie womöglich, dass du ihre "Essensaufnahme" möglicherweise wieder "unterbrechen" willst und hat dich mit dem Knurren "gewarnt". Prinzipiell ist das ein völlig normales Verhalten des Hundes, aber natürlich durchaus ernst gemeint, daher darfst du es nicht unterschätzen. Nachdem "Knurren" vom Grundsatz her immer ein Verhalten ist, welches schon ziemlich kurz vor dem Beißen ist, kann ich dir hier keine verantwortungsvollen Ratschläge geben, ohne den Hund zu sehen. Bitte wende dich an einen Hundetrainer vor Ort, der sich gewaltfreiem Training verschrieben hat. Zum Beispiel beim IBH Verband. Aller wahrscheinlich ist das keine große Sache, aber ohne Coaching doch nicht ganz ungefährlich.

caropg04 04.12.2013, 18:21

aber warum machen die es in der freien wildbahn auch?? ich mache nur das nach was auch in wirklichkeit in einem rudel sein könnte! ich als ranghöhere habe ein recht wann auch immer ihr das fressen wegnehmen zu können. jetzt ist auch alles wieder gut! sie hört besser als davor und lässt sich jetzt sogar das fressen wegnehmen und sie will die ganze zeit mit mir spielen und nimmt ein verhalten ein indem sie sich so zusagen "einschleimen" will denke ich weil sie sich die ganze zeit bei mir liegt und mir immer hinter her läuft

0
NoradieHexe 04.12.2013, 21:45
@caropg04

Lebewesen der unterschiedlichen Art werden niemals ein "Rudel" bilden! Oder gehörst du zur Herde, wenn du 2 Schafe hast!? Es geht auch nicht darum, ob man einem Hund das Fressen wegnehmen könnte, sondern wie! Es geht um faire Bedinungen, die er auf seine Art versteht. Was du tust, ist jedenfalls nicht fair! Zum Beispiel hätten Wölfe, die mit Menschen zusammenleben jederzeit die Möglichkeit - Ihrem Menschen - das Futter wegzunehmen/aus den Taschen zu klauen - wie auch immer! Wölfe jedenfalls machen das nicht! Wenn du dich schon so sehr an "Rudelverhalten" orientierst, solltest du dir wenigstens "faires" Verhalten abschauen!

Deine Interpretation hinsichtlich seines Verhaltens ist sehr traurig. Auch Hunde die geschlagen werden, "schleimen sich ein"!

Bei einem anderen Hund würde diese Aktion böse ausgehen!

Auf diese "Rangfolge-Spielchen" habe ich keine Lust, daher halte ich mich aus der Diskussion nun raus...

0
caropg04 06.12.2013, 19:15
@NoradieHexe

für die hunde ist man ein rudel!! und danke dass du dich dann hiermit raushälst

0

wielange hast du den Hund schon und wie alt ist er?

caropg04 03.12.2013, 22:10

Sie ist 1 Jahr und 2 Monate alt und haben sie 1 Jahr

0
caropg04 03.12.2013, 22:16

Sie hatte das schon mal gemacht mit dem knurren beim hundeknochen da hab ich sie aber gleich am Nacken gepackt und runter auf die Seite gedrückt bis sie sich unterworfen hat und dann ins körbchen geschickt

1
tarantula300 03.12.2013, 23:44
@caropg04

hoffe sie merkt sichs jetzt. hatte auch mal nen Hund aber der war damals noch jung und in der erziehungszeit sozusagen, er hats genau einmal gemacht bin ihm übers goscherl gefahren mit der Hand und seitdem hat ers nie mehr gemacht. :) kann dir vielleicht raten ne tierkommunikatorin dir heim zu holen

1
Minae 04.12.2013, 04:09
@caropg04

Warum strafst du deinen Hund dafür, dass er dir mitteilt, dass er seinen Knochen nicht mit dir teilen möchte? Indem du ihn für die natürliche Kommunikation deines Hundes strafst oder du diese Warnung (knurren, Rute wedeln, ..) ignorierst und ihm das Futter dennoch wegnimmst, verschlimmerst du die Problematik. Wobei.. ist es wirklich ein Problem, dass der Hund dir mitteilt, dass er ungestört fressen möchte? Ich denke nein. Ich habe den Fehler gemacht und diese Drohungen immer und immer wieder ignoriert. Anfangs drohte mir mein Rottweilermix nur, wenn er an den Napf meiner Dogge ging, später auch an seinem eigenen. Naja, wer nicht hören will muss fühlen. Das Erlebnis war nicht gerade sehr angenehm und alles ander als schmerzfrei. Mittlerweile habe ich den Fressneid wieder unter Kontrolle bekommen. Angefangen damit, dass ich immer ein Stück Fleischwurst oder etwas anderes leckeres in den Napf zugetan habe, während mein Rottimix frisst. Dann fing ich an, ihn immer flüchtig dabei zu berühren, tollerierte aber seine Grenze und hörte auf, wenn es ihm zu viel wurde. Als das gut funktionierte, fing ich an, meinen Hund nicht nur flüchtig zu berühren, sondern ihn zu streicheln. Erst nur an der Rute bzw am Hinterteil, dann immer weiter nach vorne. Mittlerweile kann ich wieder neben ihm sitzen und ihn meistens nach Herzenslust streicheln und wenn er doch mal an den falschen Napf will, reicht wieder ein "Nein" oder, sofern noch Futter in seinem eigenem Napf ist, "du hast selber" im ruhigem Ton. ABER: Wenn du nicht weißt, aus welchen Gründen dein Hund mit diesem Drohverhalten reagiert, sobald du in die Nähe trittst, zieh dir eine/n kompetente/n Hundetrainer/in zu Rate und lass es ihn/sie beurteilen. Ansonsten kannst du viel mehr falsch machen, als dass du es verbesserst.

0
Turbomann 04.12.2013, 16:06
@caropg04

@ cargopg04

Dann hast du den Hund bekommen als er gerade 2 Monate (8 Wochen) alt war?

Sie hatte das schon mal gemacht mit dem knurren beim hundeknochen da hab ich sie aber gleich am Nacken gepackt und runter auf die Seite gedrückt bis sie sich unterworfen hat und dann ins körbchen geschickt

Mach das mal mit einem Baby und nimm die Flasche weg, dann brüllt das auch und ein Hund kann sich nicht anders wehren, als mit knurren.

Man sollte das knurren aber schon nach der Zeit unterscheiden können.

Ist auch logisch, wenn du ständig dabeistehst und ihm zuschaust, dass er das natürliche Verhalten zeigt, weil er denkt, du willst ihm das Fressen wegnehmen.

Einen Hund muss man auch nicht ständig hochnehmen, er hat Beine die laufen können.

Dein Hund ist noch jung und NOCH lernbereit und - das ist jetzt gar nicht böse gemeint - aber viele Hundebesitzer machen einiges falsch und das ist ihnen nicht bewusst. Im Nacken packen, auf die Seite drücken, damit er sich unterwirft und dann wegschicken? Dann wird er ja noch bestraft, weil er knurrt aus dem Grunde, weil du danebenstehst.

Du solltest dir wirklich nach einem geeigneten Fachmann schauen, der bei dir zuhause vor Ort Dich und deinen Hund beobachtet. Genau wie dir hier schon geraten wird. Man sollte sich auch immer vor Augen halten, Hunde machen nie etwas ohne Grund und NIE ist der Hund Schuld, aber den Grund muss man dann eben mit Hilfe eines Fachmannes herausfinden und das geht nur, wenn der Fachmann bei dir zuhause danach schaut. Viel Glück

0
caropg04 04.12.2013, 18:11
@Minae

ich bestrafe meinen hund nicht ich teile ihm nur mit, dass ich die ranghöhere bin! wenn ich das nicht mache und es immer wieder dulde dass er alles für sich behalten kann wird das am ende nicht gut aus gehen! falls mein hund warum auch immer etwas giftiges oder iwas was er nicht haben soll hat, muss ich es weg nehmen können und das geht nicht wenn ich dabei gebissen werde...

1
caropg04 04.12.2013, 18:17
@Turbomann

erstmal ist sie kein baby sondern schon über ein jahr alt also fast erwachsen! und ich kann das knurren schon unterscheiden wenn das spielerisch ist oder wenn der hund halbwegs die zähne fledscht und ich stehe auch nicht ständig dabei nur das eine mal! leider mag sie aber eig ganz gerne auf den arm genommen zu werden sie macht es sich gemütlich und will nicht wieder runter ist mir bewusst dass wahrscheinlich ich auch was falsch mache aber ich kann meinen hund doch nicht einfach knurren lassen wenn ich die ranghöhere bin! und als ranghöhere habe ich den anspruch wenn ich ihr fressen haben will dass sie mir das geben muss nur so zur info sie hört von gestern an besser als davor und ich kann ihr problem los sogar das fressen wegnehmen! also alles ist wieder gut!

1
tarantula300 04.12.2013, 22:16
@Minae

ich habe meinen Hund damals mit Sicherheit auch nicht bestraft, ein Hund darf einfach nicht auf seine Bezugsperson oder auch auf niemanden anderen knurren wenn man ihm während des fressen den Futternapf weg nehmen will. stell dir vor mein drei jahre altes Kind geht hin und er schnappt dann mal vielleicht zu. ein Hund gehört erzogen und ich habe meinem Hund damals sicher nicht weh getan , ich schlage ja keine Tiere um himmels willen. hab ihm ne leichte gegeben, so hat er gesehen dass er dass nicht darf. er hats nie mehr gemacht und war ein super toller golden retriever, hab ihn sehr geliebt. und er mich auch ;)

1
spikecoco 05.12.2013, 12:52
@caropg04

vielleicht solltest du es unterlassen, derart grob mit deinem Hund umzugehen, wenn sie dich anknurrt fehlt das Vertrauen zu dir .Dann mit einer Unterwerfung zu handeln ist eine denkbar schlechte Methode, deinem Hund zu zeigen, das von dir keine Gefahr ausgeht.

0
spikecoco 05.12.2013, 12:54
@caropg04

ranghöher bist du nicht, es wäre ratsam dich mehr mit dem Thema Hundeverhalten auseinander zu setzen.

0
tarantula300 05.12.2013, 18:49
@spikecoco

das ganze ist echt schon lächerlich.. es ist ein unterschied ob ich meinen Hund schlage oder ihm zeige wo es lang geht, indem ich ihn ein wenig zu recht weiße, indem sie ihn an boden gedrückt hat, (und nicht zut-Tode-gedrückt hat !!! ) hat sie ihm lediglich gezeigt dass sie hier das Oberhaupt sprich die ranghöhere ist und das muss sein, ein Hund und wie man sieht und auch bei meiner Erfahrung mit meinem Hund damals, es hat sich bewährt. wir schlagen unsere Hund nicht, sind nicht grob sondern erziehen sie. ein Hund braucht richtige Anweisungen und Erziehung immer die gleichen und die richtige Tonlage macht die musik dazu! alle die hier schreiben dass wir grob waren oder sonstigen mist und von tiererziehung anscheinend null Ahnung haben, haben dann genauo solche Hunde daheim die ihnen mit einem jahr oder zwei jahren am Schädel gacken! auf keinen Wortlaut oder befehl hören oder folgen. mein Hund wurde nie geschlagen!!!! hab ihm die wichtigsten grundbefehle wie sitz,platz,hier, steh in acht Monaten beigebracht und sogar " bei fuß" ohne leine hab ich geschafft, noch dazu dass er keine anderen leute anspringt und auch auf keine bänke und betten springt !!! ich habe bei den grundbefehlen immer Handzeichen dazu gemacht, gleiches wort, gleiches Handzeichen.nach sogar nur 5 Monaten hat er es schon ohne wort und nur mit Handzeichen gemacht. super Hund, meine Erziehung war die richtige und wir liebten uns beide über alles. es hat ihm an nichts gefehlt. im Gegenteil er hatte das schönste leben bei mir . aber es gehört nicht nur liebe und Training zu einer Erziehung, sondern eben auch Disziplin, AUSDAUER und Strenge. damit meine ich nicht schlagen und zu boden drücken ist kein schlagen oder Brutalität oder grob. aber hat hier offenbar eh keinen sinn....

1
caropg04 06.12.2013, 19:18
@tarantula300

endlich mal jemand der auch meiner meinung ist! wie kann man eig denken dass ich meinen hund schlagen würde??? schlagen bedeutet für mich mit ganzer kraft drauf hauen! am besten noch so dass die eigene hand noch weh tut! aber das habe ich NIEMALS getan und würde ich auch nicht tun!!!

0
caropg04 06.12.2013, 19:19
@tarantula300

danke!! jemand der mich richtig versteht und nicht denkt ich würde sonst was mit dem hund machen!!!

1

Was möchtest Du wissen?