Mein Hund ist tot, wie kann man das überstehen?

13 Antworten

Der Tod kommt leider immer zusammen mit Haustieren ins Haus, da Menschen die meisten Tiere überleben (es sei denn,man hat Schildkröte o.ä.).

Mir hat der Gedanke geholfen, das der Tod absolut normal ist und dazu gehört. Das man sein Haustier überlebt ist wie gesagt üblich, aber es kommt auf die Zeit drauf an die man gemeinsam mit diesem Tier hatte. Wenn du deinem Tier eine schöne Zeit auf dieser Erde gegeben hast, für den Zeitraum welche er unter uns gewandelt hat, hast du alles richtig gemacht.

Natürlich wird es weiter weh tun, ich denke das tut jeder Verlust, aber vielleicht tröstet dich der Gedanke ein wenig. :)

Mein aufrichtiges Beileid.

Der Schmerz scheint einen zu zerreißen. Ich hab es im Januar 2015 erlebt. Sie starb auch in meinen Armen und von jetzt auf gleich war sie tot. Weg. Nur noch eine Erinnerung.

Auch jetzt noch schmerzt dieser Verlust sehr und mir kommen häufig noch die Tränen, wenn ich an sie denke. Das vergangene Jahr war für mich ziemlich freud- und trostlos.

Es dauert unter Umständen Jahre, bis man sich damit abgefunden hat. Aber irgendwann lässt der Schmerz nach und auf dem Gesicht erscheint ein Lächeln, wenn man über die treue Seele spricht.

Ich drück dich in Gedanken ganz fest. Zünde eine Kerze für sie und für dich und deine Hoffnung auf ein Wiedersehen an.

Herzliche Grüße

Denke an die schöne Zeit, die Ihr gemeinsam hattet, dass sie ein langes und schönes Leben hatte und sich jetzt nicht mehr quälen muss.

Als mein erstes eigenes Pferd nach einem Sturz eingeschläfert werden musste, hat es mir sehr geholfen, dass nur 6 Tage später Felix in ihrer Box stand. Er war damals erst dreieinhalb Jahre alt und es war reiner Zufall, dass ich ihn so schnell gefunden habe. Heute ist er 20 und immer noch bei mir...

Was möchtest Du wissen?