Mein Hund ist tod krank soll ich ihn einschläfern lassen?

15 Antworten

Ich kenne diese Gedanken auch und stand auch schon vor der Entscheidung. Mein vorletzter Hund starb urplötzlich beim Frühstück in meinen Armen. Aber die Qual des letzten vergeblichen Versuchs, Luft zu bekommen , konnte man auch danach noch in seinem Gesichtchen sehen. Den letzten Hund habe ich zu Hause einschläfern lassen. Er starb so friedlich, ist einfach eingeschlafen und er sah auch danach aus, als würde er einfach nur schlafen. So möchte ich auch mal gern die Welt verlassen, im Kreise meiner familie ohne Todesangst. Gönne das deinem Wuffel auch. Bedenke: Du beendest nicht sein Leben. Du beendest sein Leiden. Ihm bleibt nämlich sonst auch nur der Erstickungstod und der ist wesentlich schlimmer. Viel Kraft für diesen letzten Liebesdienst an deinem Liebling.

Du musst Dir die Frage stellen, was am besten für Dein Tier ist.
Für jeden Tierhalter kommt diese Zeit.

Meine Hündin wäre im August drei geworden. Letzten Monat musste ein MRT gemacht werden. Sie ist nicht mehr aus der Narkose aufgewacht. Ich musste entscheiden, ob die Ärtzte die Wiederbelebung einstellen sollten. Innerhalb von Augenblicken hat ein Ja oder Nein über ihr Schicksal bestimmt.

Das ist schwer. Aber Du musst Dich jetzt ganz rational an die Situation herantasten.

Hat der Hund täglich starke Schmerzen?
Ist seine Lebensqualität satrk eingeschränkt?
Kann er noch selbsständig aufstehen, laufen, sein Geschäft machen?
Frisst und trinkt er noch gut?

Krebs steut. Und er streut schnell. Wenn sich Dein Hund quält lass ihn gehen. Ihn Tag für Tag leiden zu sehen, ist für Euch beide nicht gut.

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum... Run free.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wenn er jetzt gerade wegen der Tumoren kaum noch frei atmen kann ist es wohl schon so weit.

1
@friesennarr

Vermutlich.
Aber ich kann verstehen, dass man diese Entscheidung überdenken und in Ruhe fällen möchte - Vielleicht noch Abschied nehmen; ein letztes gemeinsames Abenteuer erleben; solche Dinge.
Ich konnte es nicht...

0

Ich kenne Deine Gedanken, auch bei unserem Labbi wurde Krebs im Endstadium festgestellt, er hatte noch 2 Wochen, dann haben wir ihn erlöst, es ist schlimm, wenn es offensichtlich wird, das der geliebte Hund leidet.

Wir haben ihn zu Hause einschläfern lassen, das hat ihm zusätzlichen Stress erspart, erlöse Deinen Hund und lass ihn über die Regenbogenbrücke gehen, er wird Dir dankbar sein, auch wenn es Dir schwer fällt.

Alles Gute.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?