Mein Hund ist lange alleine, ist das zumutbar?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Könntest du Kontakt mit einer "Hundegruppe" aufnehmen? Es gibt doch bestimmt auch über Hundeforen Treffen mit Hundehaltern in deiner Umgebung, von denen man evtl. jemanden ansprechen könnte, ob er sich morgens oder tagsüber um deinen Hund kümmern könnte gegen Gefallen deinerseits (also jemanden, der entweder flexibel von Zuhause ausarbeitet oder einen Rentner etc.).

Es gibt auch "Hundekindergärten", also Orte, an die man die Hunde zur Betreuung bringt. Das müsste ggf. jemand anderer machen, weil vermutlich die meisten dieser Angebote noch nicht um 4 Uhr morgens geöffnet haben.

Übrigens ist für dich auf Dauer sicher auch ein Schlaf von nur maximal 4 Stunden am Tag belastend.

Informiere dich doch mal über Betreuungsmöglichkeiten in deiner Umgebung, zunächst die offiziellen, kostenpflichtigen und dann evt. auch andere, auf Basis gegenseitiger Hilfe. Denkbar wäre es z.B., dass jemand, der nicht oder wenig arbeiten muss, deinen Hund tagsüber zu sich nimmt, wenn er sich mit seinem Hund versteht. Entweder gegen ein Entgelt, oder auf Basis gegenseitiger Hilfe oder im Glücksfalle, weil er gern auf lange Sicht zwei Hunde hätte und das so mal ausprobieren könnte.

Jgirl123 02.08.2017, 06:12

Danke, für den Vorschlag!

Leider verträgt sie sich nicht mit anderen Hunden, da sie sehr Angst hat. (sie lebte früher auf der Strasse und hatte wahrscheinlich ein traumatisches Erlebniss gehabt.

0

Du schläfst nur 3 1/2 Stunden? Wie lange willst du das durchhalten?

Und für deine Hundedame ist das eigentlich auch nicht zumutbar. Aber jeder Hund ist anders. Manche kommen gut mit Einsamkeit zurecht, andere drehen durch und fangen an die Wohnung zu zerlegen. Deine scheint es ja gut zu verkraften.

Können denn dein Vater und dessen Freundin nicht auf sie aufpassen?

Hi! Zu allererst mal möchte ich Dir meinen Respekt ausdrücken dafür wie Du versuchst die Situation zu meistern. Mir zeigt das zumindest, dass Du Dir Gedanken um das Tier machst.

Zur Situation: die bewerte ich ähnlich wie die anderen - so wird das weder Dir noch dem Hund gerecht und das dramatische dabei ist: wenn Du zusammenbrichst (zu wenig Schlaf, viel zu viel zu tun) oder der Hund das nicht mehr kompensieren kann, dann wird es noch viel schlimmer.

Ich mag Dir nicht raten, sie abzugeben aber ich kann auch gar nicht einschätzen welche Möglichkeiten sich in Deinem Ort ergeben könnten. Die einzig sinnvolle Lösung scheint mir ein Tagessitter zu sein. Hast Du schon alles versucht? Anzeigen, Aushänge beim Kaufmann etc. um einen zu finden?

Deine Zukunftsplanung ist auch sehr optimistisch - oder ist das alles schon in trockenen Tüchern? Falls nicht läufst Du direkt auf die nächsten Probleme zu ...

Unter dem Strich GLAUBE ich, solltest Du die Alternative "abgeben" im Interesse aller Beteiligten ernsthaft prüfen. Und bevor Du was sagst: das ist das schwerste, das ein Hundebesitzer machen kann. Ich hab das leider schon hinter mich bringen müssen - war aber inhaltlich etwas anders gelagert. Und so schwer das war (und für mich immer noch ist) - für den Hund und letztendlich auch für meine Gesundheit war es das Beste, selbst wenn das Herz das immer noch anders sieht.

So, viel helfen konnte ich nicht, aber vielleicht kannst Du über den einen oder anderen Aspekt nochmal nachdenken. Ich wünsche Dir und Deinem Hund, dass Du zu einer guten Lösung findest - wie immer die auch aussieht. Alles Gute Euch! Gruss Don

Jgirl123 02.08.2017, 08:49

Danke dir.

Ich glaube, dass ich eine Lösung gefunden habe, die für meinen Hund das Beste ist. Ich werde zwar einstecken müssen, aber mir sind da die Tiere wichtiger, darum werde ich meine Lehre wohl oder übel abbrechen, wenn ich eine neue Arbeitsstelle gefunden habe, was hierzuorts einfach ist. Irgendwelche Billigarbeit, Reinigung oder über den Mittag Abwasch.

0
DonCredo 02.08.2017, 12:26

Hm ... das kannst nur Du wissen, ob Du damit gut fährst. Du triffst damit eine Entscheidung, die Du vielleicht auf lange Sicht bereuen könntest. Aber wie gesagt, ich möchte weder so noch so raten, weil ich Deine Lebensumstände und Möglichkeiten nicht beurteilen kann. Aber bedenke: es muss nicht nur dem Hund sondern auch Dir damit gutgehen ... Du darfst Dich und Deine eigenen Bedürdnisse nicht völlig aussen vor lassen, das wird für Euch beide nicht gut sein ... hoffe und wünsche Dir, Du kommst klar. Gruss

0

Die jetzige Situation ist für den Hund ganz schlecht und Du wirst es nicht lange durchhalten. Du brauchst Deinen Schlaf. Allerdings hat sich Dein Hund wohl schon dran gewöhnt und wenn es sich wirklich nur noch um sechs Monate handelt, würde ich den Hund nicht abgeben. Unter einer Trennung wird er wahrscheinlich mehr leiden. Alles Gute für Euch und vielleicht findest Du doch jemanden, der unter Tags auf Deinen Hund aufpassen kann.

Mir stellt sich zuerst die Frage warum man sich einen Hund anschafft wenn Nie jemand da ist.
Der Vater ständig bei der Freundin dein Bruder voll arbeiten und du in der Ausbildung.

Da bleibt absolut keine Zeit für ein Haustier.

Nun zum aktuellen Problem.

Den ganzen Tag ist NIEMAND da um sich um den Hund zu kümmern. Eine Stunde Mittags zählt nicht, das ist so gut wie nichts.

Du kannst nicht ständig so wenig Schlaf bekommen, da du den Schlaf brauchst.
Dazu kommen noch Hausarbeiten und Aufgaben von der Ausbildung und dir Haushalt zu hause.

Und dann noch der Finanzielle Aspekt. Was wenn der Hund oder Katze mal krank wird und einen teureren Tierarztbesuch braucht. Ihr habt ja selbst jetzt zum Essen kaum was.

Also wer da auf die Idee kam ein Haustier anzuschaffen...war offensichtlich nicht sonderlich reif.

Fazit:

NEIN das ist NICHT ZUMUTBAR!

Entweder du findest jemand der sich tagsüber um den Hund kümmert, und wirklich kümmert, nicht nur mal 1 Stunde.

Oder du wirst ihr ein neues Zuhause suchen müßen wo sie es wirklich gut hat.

Wo alles stimmt. Finanziell, Gesellschaft und Zeit.

Jgirl123 02.08.2017, 08:57

Als wir sie vor 2 Jahren holten, war meine Mutter noch nicht todkrank, meine Eltern waren noch nicht geschieden und es war IMMER jemand Zuhause. Hätte mir jemand gesagt, wie die Lage in 2 Jahren aussehen würde, hätte ich nie die Dame adoptiert, da ich weiss, dass es keine gute Lösung ist, doch es ist jetzt nunmal so.
Ich lege jeden Monat Geld auf das Sparkonto, falls mal etwas sein sollte mit den Tieren, für Impfungen, Erkrankungen und mehr.
Es macht mir selbst viel zu schaffen, dass es so ist, denn Lucy (so heisst sie) ist für mich meine Familie und lieber wäre ich auf der Strasse, als sie abgeben zu müssen. Darum suche ich verzweifelt nach einer Lösung. 

Ich gebe zu, der Titel dieser Frage ist unklug gestellt, ich weiss, dass es nicht zumutbar ist, ich suche einfach nach einem Vorschlag.

Aber ich denke, dass ich wohl oder übel meine Lehre abbrechen werde, wenn ich eine neue Arbeitsstelle find und bis dato wird sie bei meinem Opa sein (er wohnt etwa 1 Stunde entfernt von mir). Es ist das Beste für die Dame.

0
Caila 02.08.2017, 09:06
@Jgirl123

Wenn dein Opa sich gut um sie kümmern kann,  dann lass sie doch bei ihm bis du deine Lehre beendet hast. So wie du geschrieben hast dauert es doch nur noch ein Jahr. 

Bis dahin hast du noch genug Zeit zu überlegen wie es danach weiter gehen soll.  also Wo du Arbeit findest. und ob du dort eine Wohnung bzw WG findest wo Sie nicht mehr allein wäre.

0

Hey,

es klingt jetzt nicht so schlecht wie ich zuerst dachte, aber hast du keinen anderen der sich um deine Hündin kümmern kann in der Zeit in der du arbeitest? Familie oder Freunde, neben deinem Vater oder Bruder? Wenn du wirklich niemanden hast der sich um den Hund kümmert, solltest du vielleicht überlegen dir jemanden zu suchen der ebenfalls einen Hund hat. So hat deine Hündin ein Spielkameraden. Hunde sind sehr soziale Tiere und brauchen einfach jemanden.

Warum machst du nach der Arbeit erst den Haushalt und gehst dann? Das finde ich nicht gut. Wie war es die ersten zwei Ausbildungsjahre geregelt und wovon bezahlst du die Frau die Mittags geht?

Jgirl123 02.08.2017, 08:54

Ich gehe nach dem Haushalt (im Sommer) erst, wenn es kühler ist, da mein Hund die Hitze nicht verträgt und es keinem was bringt, bei 25° - 30° raus zu gehen, damit sie mir dann zusammebricht.

Der wird nicht bezahlt, sondern macht das freiwillig, da er ein Freund ist, jedoch kann er selbst nicht allzu lange sitten.

Es ist so, dass es in der Familie drunter und drüber geht. Meine Eltern haben sich vor zwei Monaten mit Eheschutz scheiden lassen (nicht sehr friedlich) und meine Mutter ist weggezogen. Mein Vater interessiert es nun nicht, ob ich über die Runden komme. Davor war meine Mutter eigentlich immer Zuhause oder mein Vater war da.

0

Grundsätzlich braucht ein Hund sein Rudel. Ohne das ist er nicht glücklich.

Selbstverständlich gewöhnen sich die Herzies daran und man hat das Gefühl es ist alles gut.

In deinem Fall stellt sich die Frage, wie lange DU das aushältst mit so wenig Schlaf und wann die Ausbildung darunter leidet.

Ich würde versuchen jemanden zu finden, der tagsüber mit dem Hund raus geht - auch Ältere haben da oft Lust drauf.

Alternativ versuchst du, wenn auch schweren Herzens, die Maus in gute Hände zu geben.

Nein, das ist nicht zumutbar. Zumutbar wären 2-3 Stunden alleine sein - nach Übungen. So wie es aktuell ist, ist es eine Qual für das Tier.

Jetzt mal ganz ehrlich!

Warum hälst du einen Hund und eine Katze, wenn du weder die finanziellen, noch die zeitlichen Vorraussetzung dafür hast?

Was ist denn, wenn ein Tier mal krank wird? Gehst du dann nicht zum Tierarzt, weil dir das Geld fehlt?

Wenn man Tiere hält, dann muss man sich der Verantwortung, die man über viele Jahre trägt bewusst sein und sich entsprechend Verhalten. Das tust du leider nicht!

Einen Hund täglich so lange alleine zu lassen, ist und bleibt Tierquälerei! Und auch Katzen möchten nicht immer nur alleine sein.

Jgirl123 02.08.2017, 08:59

Als wir sie vor 2 Jahren holten, war meine Mutter noch nicht totkrank, meine Eltern waren noch nicht geschieden und es war IMMER jemand Zuhause. Hätte mir jemanf gesagt, wie die Lage in 2 Jahren aussehen würde, hätte ich nie die Dame adoptiert, da ich weiss, dass es keine gute Lösung ist, doch es ist jetzt nunmal so.
Ich lege jeden Monat Geld auf das Sparkonto, falls mal etwas sein sollte mit den Tieren, für Impfungen, Erkrankungen und mehr.
Es macht mir selbst viel zu schaffen, dass es so ist, denn Lucy (so heisst sie) ist für mich meine Familie und lieber wäre ich auf der Strasse, als sie abgeben zu müssen. Darum suche ich verzweifelt nach einer Lösung. 

Ich werde meine Lehre sehr wahrscheinlich abbrechen, wenn ich eine Arbeitsstelle habe (z.B als Reinigungsfrau, am Mittag Abwasch oder so was, denn das wird oft gesucht.)

0
Kandahar 02.08.2017, 09:07
@Jgirl123

Sorry, aber du scheinst noch sehr unreif zu sein!

Wer seine Ausbildung schmeisst und sich eine Putzstelle sucht, wegen eines Hundes, sorry - aber der muss ziemlich dämlich sein.

Zumal du als Putzfrau oder Spülhilfe so wenig verdienst, dass du nicht über die Runden kommen wirst, wenn du nicht Vollzeit arbeitest.

Also wäre auch das keine Lösung.

1
Jgirl123 02.08.2017, 09:29
@Kandahar

Danke für die Beleidigung. ;)

Dem Alter und der Verantwortung entsprechend, bin ich sehr reif, was viele Leute mir immer wieder sagen. 

Tut mir Leid, wenn es allen Leuten hier zu hoch ist, dass mir die Tiere mehr am Herzen liegen als eine Lehre. 

0

Es heisst nicht 100% sondern vollzeit.

Nein, sie ist viel zu lange alleine. Wenn du keine Lösung findest solltest du den Hund zu seinem wohl abgeben

Jgirl123 02.08.2017, 09:02

Wir Schweizer nennen es 100% ;)

Ich habe eine Lösung gefunden. (Werde meine Lehre zum Wohle der Tiere abbrechen, bis ich eine neue Arbeitsstelle in der Reinigung/im Abwasch für den Morgen gefunden habe. Bis dahin wird sie bei meinem Opa wohnen. (wohnt etwa 1 Stunde von mir entfernt, darum kam das tägliche Vorbeikommen und Sitten für ihn nicht in Frage.

0
MiezeKatzchen 02.08.2017, 09:04

Du willst deine eltern wegen ein paar Tiere abbrechen... RTLII lässt grüßen

0
Jgirl123 02.08.2017, 09:26
@MiezeKatzchen

Ähm... Genau das wollte ich damit "sagen", ja.

Mir liegen die Tiere mehr am Herzen als die Lehre. 

0
MiezeKatzchen 02.08.2017, 09:41

Klar, wer kennt das nicht, Tiere ernähren  sich schließlich von Luft und liebe genau so wie du und auch Ausgaben werden durch Schnick schnack schnuck beglichen.

Auch eine super Antwort wenn du bei Bewerbungen gefragt wirst warum du deine Ausbildung abgebrochen hast. Man sieht gleich wo seine Prioritäten sind, kommt bei Arbeitgebern immer gut an

0

Was möchtest Du wissen?