Mein Hund ist eifersüchtig auf dem Nachbar-Welpen . Was kann ich gegen machen!?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eifersüchtig ? Nein ist er nicht.

Dein Hund hat ein Territorium - so weit sein Auge reicht und überall wo er spazieren läuft und in dieses - ist ohne persönliches Kennenlernen - nach Hundeknigge - ein völlig unterlegener Welpe "eingedrungen"

Absolut unvorstellbar für Hund und dessen Verhalten - dass gerade ein Welpe so etwas tun könnte.... Für deinen Hund fällt das unter "asoziales Verhalten"

Der Welpe kann aber nix dafür.... Er muss ja dem Menschen folgen = Mensch gemachtes Problem zwischen zwei Hunden!

Abhilfe:

  1. Vereinbare mit deinem Nachbarn in der kommenden Zeit einmal am Tag einen festen Gassigang gemeinsam.
  2. Dabei bleibt Dein Hund an der Leine und auch der Welpe
  3. Nun lasst st ihr keinen Kontakt an der Leine zu, ihr lauft aber mit den angeleinten Hunden parallel mit etwas Abstand = so können sich die Zwei nun während des Spazierganges beobachten in der Körpersprache und feststellen, dass der Andere da - ja doch "normal" ist...
  4. Steuert ein neutrales, am Besten eingezäuntes Gelände an (also wirklich geplanter Gang)
  5. Dort wird beiden Hunden - noch angeleint - das erste Beschnuppern erlaubt - und verläuft das alles wie erwartet = Leinen los
  6. Der Welpenbesitzer bitte abhocken, so dass der Kleine auch mal unter seinen Menschen Sicherheit finden kann.
  7. Allzu plumpes, aufdringliches Vemrhalten dem Althund gegenüber wird etwas gewehrt vom Welpenbesitzer.

Heim gehts es wieder. Waren beide toll im Umgang dann auch schon ohne Leine... Das Wiederholt ihr ....und der Welpe sowie dein Hund sollten täglich in einem direkten Kontakt bleiben dürfen.

So hast du nie Theater am Gartenzaun oder ähnliches.

Hallo, hat er grundsätzlich was gegen den Welpen, oder nur, wenn Du ihn vielleicht streichelst? Wenn Letzteres, solltest Du das einfach lassen und die Hunde (ohne Leine) selber ihr Revier abstecken lassen, wobei der Welpe natürlich unterwürfig zu sein hat. Vielleicht hat Dein Hund aber generell etwas gegen andere Hunde, und der "Welpenschutz" funktioniert bei Deinem Hund nicht, dann musst Du das sehr aufmerksam beobachten und notfalls eingreifen, falls Dein Schatzi meint, wirklich ernsthaft zubeissen zu müssen. Gg

Entgegen der landläufigen Meinung sind Aggressionen gegen fremde Welpen durchaus normal. Also ist aufpassen angesagt, was sonst?!

Absolut richtig! DH! Nur Welpen der eigenen Sippe genießen sog. Welpenschutz.

0

Aggressionen ist hier, glaub ich das verkehrte Wort. "Erziehungsmassnahmen" wäre besser gewählt. Zudem gibt es Unterschiede im Verhalten Welpen gegenüber zwischen Hündinnen (Ablehnung) und Rüden.

0
@YarlungTsangpo

Erziehungsmaßnahmen, die den Welpen in die Klinik bringen oder gar töten, sind dann wohl doch eher Aggressionen, oder? Während meiner Zeit in der Tierklinik hatten wir genug solche Fälle. Mein eigener Hund war auch einer davon, obwohl er sich unterworfen und alles richtig gemacht hat. Man weiß eben vorher nie, wie "normal" der ältere Hund ist. Und hinterher kann es zu spät sein. Mein Hund und ich haben die Lektion gelernt und zwar auf schlimmste Weise.

0

Unser Hund hat 4 von 9 Welpen getötet... wieso😔😢?

Er ist ein Wachhund...

...zur Frage

Erwachsenen Hund oder Welpen an Katze gewöhnen?

Halloo! Vor ein paar Wochen war unser Nachbar 2 Tage im Urlaub und ich durfte auf seinen Hund aufpassen. Wir haben eine alte und kranke Katze, die den Hund aber total cool fand. Dieser Hund war total verspielt und wollte mit unserer alten Dame spielen, der war das aber alles zu hektisch und hat dem Hund dann eine runter gehauen. Der Hund fand das garnicht lustig und ist dann unserer Katze die ganze zeit hinterher gelaufen (vielleicht wollte er Rache ;)) Ich wünsche mir schon seit ich denken kann einen Hund, nachdem wir jetzt gesehen haben, dass unsere Katze Hunde ganz cool findet, wenn sie ruhig sind, haben wir beschlossen uns einen Hund zu holen. Jetzt ist die Frage: ist ein erwachsener Hund oder ein Welpe die bessere Wahl? Den erwachsenen Hund würden wir aus dem Tierheim holen, da wissen ja die Betreuer wie der Hund mit Katzen umgeht. Da könnten wir uns einen "perfekten" Hund raussuchen. Oder wir holen uns einen Welpen, den wir dann selbst an unsere Katze gewöhnen können. Was meint ihr? Ich würde mich sehr über eure Tips und Erfahrungen freuen. Schon mal danke! LG Tara

...zur Frage

Ärger in der Hundeschule - Ist ein kleiner Klaps auf die Schnauze eine gute Erziehungsmethode bei Hunden?

Guten Tag, wir (meine Frau und ich) haben seit 3 Wochen einen kleinen Welpen, einen Podenco Schäferhund Mischling. Meine Frau sagte von Anfang an dass wir mit ihm in die Hunde Schule gehen sollten, da wir wenig Erfahrung mit Hunden haben und noch lernen müssen. Am Sonntag war es so weit, bevor wir losgingen bereiteten wir uns vor um in der Schule nicht negativ aufzufallen. Mein Mann kaufte sich eine Outdoor Weste und eine Bauchtasche, und wir legten dem Hund ein Hundegeschirr mit der Aufschrift "Ich will doch nur spielen" um, dann spannten in unserem gebrauchten Kombi ein "Hunde Netz" zwischen Rückbank und Kofferraum, legten den Hund in den Kofferraum und fuhren zum Park, wo die Hunde Schule statt fand.

Von weitem sahen wir schon ein dutzend Menschen mit ihren Vierbeinern im Kreis stehen, in der Mitte, auf einer kleinen Kiste unser Nachbar, welcher die Veranstaltung leitete. Wir sagten "Hallo", und reihten uns unauffällig ein. Direkt dann gab es jedoch bereits das erste Problem, unser Hund zerrte an der Leine, und bellte einen schüchternen Dalmatiner Welpen an. Ich zog ihn an mich heran, und gab ihm einen mittelstarken Klaps auf den Schnauze. Unser Nachbar stieg sofort von seinem Podest herunter und sagte "Was FÄLLT euch ein den Hund so zu behandeln". Ich sagte sofort: "Ganz ruhig, er hat Ärger gemacht und muss bestraft werden, schließlich kneift die Hunde Mutter ihr junges auch mal wenn er sich daneben benimmt!". Unser Nachbar sagte sauer "Also ich muss GANZ klar sagen, dass wir uns hier nicht auf Hunde Niveau begeben. Eine solche Bestrafung kann negative Folgen haben, beispielsweise wenn das Tier während des Klapses ein Kleinkind im Blickfeld hat. Dann kann es nämlich sein dass er das Kind und den Schmerz in einen Zusammenhang stellt und irgendwann später VÖLLIG unerwartet reagiert. Es gibt andere Methoden, wie beispielsweise die Ermahnung oder das kurzzeitige ignorieren".

Schüchtern schauten meine Frau und ich auf den Boden, während der Nachbar und die anderen Gäste uns scharf anschauten. Nach der Stunde fuhren wir nach Hause und berieten uns, später am Abend kam dann unser Nachbar in die Wohnung und sagte "Heike, Wolf, Entschuldigung dass ich heute so reagiert habe aber so etwas geht einfach nicht".

Meine Frau und ich haben uns bis heute morgen noch über das Geschehene beraten, und möchte nun mal Leute hier im User Kontingent fragen, was meint ihr, haben wir uns sehr falsch verhalten oder ist es in Ordnung, und hat der Führer überreagiert oder war sein eingreifen erforderlich?

Grüße aus NRW, Wolf

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?