Mein Hund ist aggresiv auf mich!

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hi Respekt bekommt man meist erst wenn man selber Respekt hat vor der Eigenständigkeit eines Tieres und dessen Bedürfnisse erfüllt. Mit Zwang erreicht man kein Respekt.... Bitte schaue dir genau die Körpersprache von Hunden an, besonders die Calming-Signals, die Signale die ein Hund sendet, wenn er beschwichtigen will. Ich glaube das habt ihr konsequent ignoriert, ein Hund beisst nicht so einfach, sondern sendet vorher dutzende Signale bis er sich nicht mehr anders zu helfen weiß. Grad kleine Hunde kann man durch seine Körpersprache in den Wahnsinn treiben. Es mangelt dir an Respekt und deinen Hund mangelt es an Vertrauen zu dir, da kommt ihr beide nicht raus, wenn man nicht versteht das man selber dafür veranwortlich ist und mit den Hund schlecht umgegangen ist. Mal so gefragt wie sieht denn der typische Tag aus, also wie oft und wie lange geht ihr Gassi? Wie oft und wielange beschäftigst du dich mit ihm? Wohin ich will hat der Hund überhaupt posivite Erlebnisse mit dir?? Wenn ja beschränke die Interaktion mit dein Hund darauf und bitte bitte versuch nicht ihn zu streicheln anzumeckern oder wegzusperren, solche negativ-Erlebnisse müßen bei euch ein Ende finden. Das ist natürlich erstmal nur die erste Hilfe um das Hamsterrad einmal anzuhalten damit sichs nicht noch weiter hochschaukelt, aber um das im Griff zu kriegen, solltest du echt zu einer kompetenten Hundeschule und lernen wie man mit Hunden umgeht und wie man eben die Sprache versteht. Bevor du das gemacht hast, bring Struktur in den Tag und kontrolliere deine Nerven, geh 3mal am Tag Gassi und schau das du ihn dabei beschäftigst, zb Leckerchen verstecken. Und gewöhn dir an, das Verhalten was dir gefällt zu unterstützen, anstatt Fehlverhalten auszumeckern....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

""wenn ich ihn dann sehr zu nahe komme oder ihn sogar berühre er mich beisst""

Er will seine Ruhe haben, ein Hund kann nicht reden! Deshalb knurrt er

"""Er ist an einen ort wo er nicht hinsoll, bpsw. mein Bett, ich schicke ihn davon weg, er knurrt. """

Wie schickst du ihn weg? Hochnehmen Weg tragen? Oder versuchst du es ruhig mit einem leckerchen? Ihn zu dir zu rufen?

"""" Er hat etwas womit er beschäftigt ist, ich komme ihn nur näher, er knurrt und fletscht die zähne."""

Das kann man den Hund auch zeigen spielerisch etwas fallen zulassen was er nicht nehmen darf, vermutlich rennst du hin schreist nein und nimmst es ihn weg!! Da wäre ich auch stinkig, Hunde geben ungern ihre Beute frei!

Versuchs mit Tauschgeschäften er bekommt ein leckerchen für das was er im Mund hat!

"""Er ist einfach so im Raum, ich streichle ihn und er knurrt."""

Hör mal auf auf den Hund zuzugehen die suchen normal deine Nähe wenn er das nicht tut und freiwillig zu dir kommt, dann lass ihn sein Freiraum. Durch das was ich lese bedrängst du den Hund. Er kommt nicht gerne zu dir wegen des fehlenden Vertrauens.

Gewinn das Vertrauen von deinem Hund wieder!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von likeaprayer
11.06.2014, 16:19

wenn er da weg sol zeige ich mit meinen finger auf den boden und sage ab. das macht er dann ja auch aber halt mit knurren. Und wenn er mit etwas beschäftigt ist gehe ich nur ganz langsam hin und sage garnichts

0
Kommentar von Einafets2808
11.06.2014, 17:49

Jop bin der gleichen Meinung wie bitterkraut dein Hund ist dir gegenüber total verunsichert, er hat ein ruhiges Plätzchen gefunden, wenn auch im Bett!! Wo er nicht hin soll, aber das ist ne andere Sache. Und du kommst daher mit einer angespannten Körperhaltung weil du sauer bist das er etwas getan hat was du nicht duldest und kommst mit einem "ab" daher klar knurrt er.

Und wenn dein Hund mit etwas beschäftigt ist ( dazu um was es sich handelt bist du nicht näher eingegangen) aber sagen wir mal Herrchens Hausschuh. Da geh ich nicht langsam auf ihn zu, in der Regel machen das viele um das Weg flitzen zu verhindern und wollen ihn dann einfangen,er will ja seine Beute für sich behalten.

Versuch souverän mit einem Leckerlie in der Hand seine aufmerksam zu bekommen und dann wenn er es gerochen hat. Kannst du im richtigen Moment sagen aus und gibst ihm zum Tausch mit einem Log ein Leckerchen.

2
Kommentar von Einafets2808
11.06.2014, 17:55

P.s Versuch deinen Hund auf Augenhöhe entgegen zutreten und nicht immer so bedrohlich von oben herab schauen!

2

Du willst Respekt von deinem Hund? Was tust du denn, um den "Respekt" zu erwerben?. Warum ersetz du nicht Respekt mit Vertrauen? Dann wird ein Schuh draus. man muß sich das Vertrauen seines Hundes erarbeiten. Welchen Grund hat denn dein Hund, vor dir Respekt zu haben? Hast du respekt vor ihm?

Knurren und beißen zeigt die Hilflosigkeit deines Hundes. Er sagt laß mich in Ruhe. Du verstehst seine Sprache aber nicht, wie sonst soll er dir sagen, daß er nicht mit dir einverstanden ist? Bitte geh in eine Hundeshcule, die gewaltfrei arbeitet. Du bestraffst deinen Hund sinnlos mit Isolation? hat man das mit dir auch gemacht, als du klein warst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es wäre ratsam, das du dir einen guten Hundetrainer ins Haus holst, der sich die Situation anschaut. Ratschläge hier anzunehmen und alleine durchzuführen kann nach hinten losgehen, zumal die Kommunikation, Bindung, Vertrauen zwischen dir und deinem Hund nicht die Beste ist. Da können die hier genannten Methoden wie Schnauze hauen und Nacken schütteln zu einer weit schlimmeren Gegenwehr deines Hundes führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, mal wieder ein typisches Beispiel von einem Hundehalter, der alles falsch macht und so aus einem netten kleinen Hundchen ein Problemhund wird.

Ein hund ist ein lebendes Wesen, ein Individuum mit eigenen Gefühlen, Vorlieben, Abneigungen und einer Seele. Wer das nicht respektieren kann und will, sollte sich keinen Hund holen. Die Liebe und die Treue eines Hundes bekommt man nicht einfach so geschenkt, ein bißchen was muss man schon dazu tun. Und das ist mit Sicherheit nicht SITZPLATZAUS!

Ein Hund hat Respekt verdient und einen Menschen, der ihm Sicherheit, Schutz und Ruhe bietet. Einen Menschen, der freundlich ist, gelassen, Mitgefühl hat, achtsam ist und empathisch ist. Und da hapert es schon bei den meisten. Da wird sich ein Hund angeschafft, und der wird benutzt wie ein Stofftier. Wenn der Besitzer Lust hat zu kuscheln, ist das ganz egal, ob der Hund das nun auch will oder nicht. Wird ignoriert. Und wen dann der Hund ständig begrängt, genervt, benutzt und sein Individualbereich ständig überschritten wird, und dann nach zig warnungen endlich mal mit der Faust auf den Tisch haut, dann wird er auf sadistischste Weise bestraft, meist noch auf eine Art, die er nicht annähernd nachvollziehen kann. Aber Hauptsache der Mensch hat dann seine Befriedigung!

Du willst Respekt von Deinem Hund und trittst seinen Respekt mit Füßen? Wie soll das gehen? Der Hund ist der beste Freund des Menschen - und genau so behandlet man ihn und nicht wie einen Sklaven, einen Roboter, der zu funktionieren hat.

So, jetzt setzt Du Dich mal hin, entschuldigst Dich bei Deinem Hund und überlegst mal, wie sich Dein Hund so bei Dir fühlt. Versetze Dich mal in ihn hinein. Denke, Du wärst Dein Hund. Willst Du dauernd angegrabscht werden, genuddel und gewuschelt, mitten im Schlaf aufgeweckt werden? Und? Na also!

Hunde sind hochsoziale wunderbare Wesen, die uns so viel geben - wenn wir sie mit Respekt behandeln und zwar immer. Wenn wir beständig und verläßlich sind. Wenn wir mit ihnen ein MITEINANDER anstreben und kein GEGENEINADNER. Es ist wirklich so simpel, fast zum Haareraufen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo likeaprayer,

vielleicht, ist es ein Zeichen, dass er mit Dir spielen möchte, oder hast Du mit Ihm geschimpft, dass könnte auch ein Zeichen sein, weshalb er nun agressiv auf Dich reagiert.

Es könnte aber auch sein, dass er sich in Deiner Nähe gut aufgehoben fühlt und er knurrt Dich an, weil Du ihn nicht in Deine Nähe läßt.

OK, Du müsstes mit Ihm zu einem Hundeverein gehen. Dort lernt er mit anderen Hunden, das Gehorchen. Das wäre mein Vorschlag für Dich.

MfG Angelika viel Erfolg und Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Turbomann
11.06.2014, 15:28

@ angelikaliese

Wenn ein Hund spielen will, dann fletscht er die Zähne?

Dann wollte ich keinen Hund haben, wenn das spielen bedeutet.

Ne, da wurden keine Grenzen aufgezeigt und wenn der Hund auf einem mal sich so verhält, dann ist was beim Besitzer falsch gelaufen.

Wenn ich meinem Hund etwas wegnehmen will, das würde ihm auch nicht gefallen.

Man muss seinen Hund verstehen lernen und warum schimpfen?

Es könnte aber auch sein, dass er sich in Deiner Nähe gut aufgehoben fühlt und er knurrt Dich an, weil Du ihn nicht in Deine Nähe läßt

Hä?

Na das ist ja toll, wenn man den Hund streicheln will und er knurrt, dann wird er erst ausgeschimpft und dann weggesperrt, also zwei mal bestraft?

Ne ich sehe das anders. Der Hund hat keinen Respekt von seinem Herrchen, Frauchen und denn müssen sich beide erst mal verdienen.

Das komische ist immer bei solchen Fragen, wenn Hundebesitzer es von Anfang falsch machen, dass dann ständig ähnliche Fragen wie hier kommen:

Was kann ich machen das der Hund wieder Respekt vor mir hat?

Hatte der Hund vorher, seither überhaupt schon Respekt gehabt und wenn ja, was ist passiert, dass der Respekt jetzt weg ist?

Eines steht fest, nicht der Hund macht was falsch, sondern Besitzer behandeln ihre Hunde falsch.

Dann fehlt es an der Bindung und am Besitzer der nicht als Respektsperson akzeptiert wird.

Wenn beides vorhanden ist, wird sich ein Hund nicht zähnefletschend oder beißend seinem Besitzer gegenüber verhalten.

Nur mit dem Hund in eine Hundeschule oder Hundeverein zu gehen, bringt gar nichts, denn wenn der Besitzer nicht lernt, was ER richtig machen muss, ändert sich beim Hund gar nichts.

1

Da mein letzter Beitrag engstirnige Folgebeiträge angelockt hat wie der Mist die Fliegen, habe ich ihn beanstandet und poste hier noch einmal:

Für alle zum Mitschreiben: Es handelt sich hier um meine persönliche Erfahrung, wer anderer Meinung ist, okay, das ist eure Sache, wer mir nicht glaubt, auch gut, dazu zwinge ich niemanden. Aber ich bitte darum diesmal Vernunft walten zu lassen und hier** keine Hexenjagd** zu veranstalten. Wer mir was zu sagen hat, soll mir eine Freundschaftsanfrage schicken und das per PN ausdiskutieren.

Alles klar?

Dann hier meine Antwort:

Wir haben unsere Hunde immer dominant erzogen. Dominant aber nicht gewalttätig. Sprich, wenn ein Hund was falsch gemacht hat, haben wir ihm Befehle in einer tiefen bedrohlichen Stimmlage gegeben, die das Knurren eines Hundes simulieren sollte. Manchmal haben wir unseren Hunden Klapse (keine Schläge) aufs Maul oder den Rücken gegeben. Auch am Nacken haben wir unsere Hunde gepackt und manchmal ein wenig geschüttelt.

Jedoch alles in Maßen und so dass der Hund nicht verletzt wurde!

Diese Methoden mögen nicht mit den aktuellen Trends der Hundehaltung übereinstimmen und beruhen hauptsächlich auf Beobachtungen von in Gefangenschaft gehaltenen Wölfen, die in freier Wildbahn jedoch anderes Verhalten zeigen (siehe Wikipedia).

Aber: Die Methoden haben funktioniert. Da wir unsere Hunde ja nicht durchgehend geklapst haben, sondern ausnahmslos dann wenn sie etwas falsch gemacht haben, haben sie sich zu prächtigen Tieren entwickelt, die weder Haus- noch Hoftieren noch eigenen oder fremden Kindern etwas getan haben. Hunde, die treuherzig und liebevoll waren, wie man sie sonst nur aus Filmen kennt und die dennoch keine "seelenlosen Sklaven" waren, die nur Befehle befolgt haben.

Das ist meine Meinung zur Hundeerziehung, ich würde es, wenn ich mir je wieder einen Hund zulegen sollte, wieder so machen, weil ich weiß dass ich meine Hunde so zu Familienmitgliedern erziehen kann.

Wie oben erwähnt, wer was dagegen hat, soll es mir per PN ins Gesicht sagen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anda2910
12.06.2014, 18:23

Tja, hier stellt sich nur die Frage, wie Du Gewalt dann definierst!!!

Übrigens ich kann Dir das auch hier ins Gesicht sagen, wenn Du doch meinst so dolle erfahren zu sein, dann brauchst Du Dich vor einer öffentlichen Diskussion ja nicht zu scheuen!

Du kannst sooo viele Hunde nicht gehabt haben, denn man erreicht mit dieser Methodik phänomenale Grenzen sobald da ein Hund bei ist, der nämlich dann in Deinen Augen aufbegehrt, was wird da dann gemacht nicht nur "gewaltlos" im Nacken gepackt und geschüttelt oder auf das Maul oder den Rücken geschlagen sondern direkt auf den Rücken geworfen und würgen oder wie darf man sich das dann vorstellen?

Deine Methodik mag in Einzelfällen funktionieren, aber ich möchte Deine Einschätzung ob Deine Hunde nur noch hüllenlose Roboter waren wahrhaftig anzweifeln, denn von Calming Signals wirst Du zur damaligen Zeit vermutlich noch nicht viel gehört haben und diese dann auch nicht gesehen haben, ergo kannst Du auch nicht beurteilen ob Deine Hunde in der erlernten Hilflosigkeit lebten oder nicht...

0

Ich stimme Andrastos vollkommen zu!Klar, will man den Hund nicht schlagen, aber das ist keine Quelerei!Das ist sowas wie normale Erziehung.Wenn er dir mal nicht gerhorcht, seng deine Stimme immer Tiefer und Tiefer und wiederhole deine Worte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
11.06.2014, 15:05

ach, und du denkst, der Hund versteht Worte?

1
Kommentar von Einafets2808
11.06.2014, 15:15

Nyacat123 hör mal auf die Hunde zu vermenschlichen vertrauen soll dein Hund zu dir haben. Vertraust du jemanden der dir mit Gewalt entgegen kommt? Sicher nicht genau so ergeht es einem Hund!

3
Kommentar von Einafets2808
11.06.2014, 15:44

Ich knurre meinen Hund an, ja wirklich war! Am besten Leck ich ihm noch den After !

0
Kommentar von Einafets2808
11.06.2014, 18:57

Hallöchen andreastos

"""Darf ich mal fragen was du sonst mit deinem Hund machst, wenn er beispielsweise Schuhe zerbeißt oder in die Wohnung pinkelt?""""

Zu deiner Frage mein Hund ist 6,5 Monate und zerbeißt meine Schuhe nicht und in die Wohnung pinkeln tut er auch seid dem 4 Monaten nicht mehr!

1

hundeschule.damit du lernst mit ihm richtig umzugehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?