Hund hat Schokolade gegessen: Was kann ich machen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also unser Hund (Labrador) hat früher auch ab und zu irgendwoher Schokolade geklaut. Teilweise hat sie die Schokolade sogar mit Aluhülle gefressen und hats auch geschafft. Ich bin kein Tierarzt also kann ich dir da leider nicht weiterhelfen. Einfach permanent beobachten und wenn irgendwas komisches passiert am besten sofort wieder zum Tierarzt. Wenn sie sich übergibt ist das nicht unbedingt schlimm, dann kommt wenigstens ein teil von dem zeug wieder raus.
Das schlimme an Schokolade ist ja eigentlich der Zucker und bei Zartbitter brauchst du dir da denk ich nicht soo viele Sorgen machen.
Sie wird das schon schaffen :)
Viel Glück :) und mach dir nicht zu viele Sorgen, das hilft auch nicht und macht sie nur verrückt.

10

oh, ich habe gerade gelesen zartbitter sei doch nicht so gut :/ sorry. naja, wird schon gut gehen..

0

Schokolade jeglicher Art ist Gift. Sicherlich macht die Menge etwas aus. Dennoch gehört Schokolade nicht in den Hund. Sollte dein Hund wirklich 185 g , bei 20 kg zu sich genommen haben, ist das bei 85% Kakaoanteil eine lebensbedrohliche Menge.

Ob 10 km oder 150 km mein Hund wäre es mir wert. Oder geh zu einem Nottierarzt, der die nötigen Mittel hat den Hund zu versorgen. Kohletabletten, Infusion, Mittel zum Erbrechen.

Wenn Du Deinen Hund jetzt allein lässt und zur Arbeit gehst, wirst Du Dir das im Leben nicht verzeihen, wenn Du jetzt selbst ernsthaft krank wärst, würdest Du ja auch zu Hause bleiben müssen - bitte gehe jetzt nicht weg, denn Dein Hund braucht Dich. Dass Hunde ein ebenso reiche Empfindungswelt haben wie wir, weißt Du als Hundebesitzer, Deine Nähe und das Gefühl, nicht verlassen zu werden, gibt ihm jetzt die Kraft, die er braucht

Ruf bei Deiner Arbeit an und sag, dass Du nicht kommen kannst, die Welt wird schon nicht untergehen deshalb, aber Euch beiden wird es besser gehen. Und sieh zu, dass Du irgendwie in eine Tierklinik kommst - das gibts ja gar nicht, dass keine erreichbar ist, irgendeine Stadt gibts doch wohl, die nicht 150Km entfernt ist - lass Deinen Hund nicht einfach sterben, das hat er nicht verdient.

6

Mein freund kommt nach hause bevor ich losfahre, alleine wäre sie keinesfalls. Leider ist das so mit den 150km.. wahrscheinlich liegt es auch daran dass diese auch nur notdienst haben und hier in der nächsten stadt die eben nicht, es ist weihnachten... schrecklich

0

Hund erbricht und zittert..Hilfe!:(

Hallo, mein Hund (West Highland Terrier) ist jetzt 13 und seit 2 Tagen erbricht sie mehrmals am Tag, zittert und läuft die ganze Zeit durchs Haus. Gestern morgen hat sie die ganze Zeit gejault und geheult, den Schwanz eingeklemmt und schrecklich gezittert, meine Mutter wollte dann zum Tierarzt fahren, aber dann sie ihr ganzes Futter wieder ausgeko*** und dann war sie wieder relativ normal. Heute morgen zittert sie schon wieder und sie hat die ganze Nacht gebrochen.. Meine Eltern fahren grade zum Tiernotdienst, aber ich wollte trotzdem nachfragen ob jemand weiß was das sein könnte. Am Futter liegt es denk ich nicht, das bekommt sie eigentlich schon immer. Sie bekommt aber auch Herztabletten und schläft ziemlich viel, wenn wir im Garten sind rennt sie aber trotzdem rum und spielt. Sie trinkt auch ziemlich viel, und letzte Woche war das auch schon aber da hat sie warscheinlich draußen irgendwas gefressen. Wir waren schon so oft beim Tierarzt, auf den Röntgenbildern findet man nichts und sie bekommt immer nur Spritzen gegen Bauchschmerzen, Entkrampfung usw und dann geht es ihr eigentlich besser. Es kann doch aber nicht sein dass wir immer zum Tierarzt fahren, er ihr eine Spritze gibt und das wars dann, das muss doch irgendeine Krankheit sein oder so.. Hatte vielleicht schonmal jemand sowas ähnliches oder weiß was das sein könnte?:( Ich hab so Angst um sie..

...zur Frage

Hund hat Arsenvergiftung - was tun?

Hallo, im Urin unseres Hundes wurde jetzt Arsen nachgewiesen. Seit einem Dreivierteljahr wissen wir, dass die Leberwerte zeitweise enorm hoch sind. 900 auf der Skala der spezifischen Maßeinheit, normal wäre 100. Zeitweise ging es runter auf 700, kurzzeitig war es wesentlich besser, dann wieder schlechter. Dies wurde aufgrund mehrerer Blutuntersuchungen seit dem Frühjahr nachgewiesen. Die Tierärzte wissen aber die Ursache nicht. Wir aber auch nicht. Der Hund hält sich oft im Garten auf, der kommt mir nicht koscher vor. Vorher wohnte dort ein Messie, es stand enorm viel Sperrmüll und Dreck herum, vielleicht ist der Boden kontaminiert. Das Messiegelumpe ist zwar weg, aber soll ich jetzt das ganze Erdreich umgraben nur auf einen Verdacht hin? Oder Rattengift evtl. vom Vorgänger im Garten? Wir wohnen aber schon 8 Jahre dort, wie lange hält sich Rattengift bis es absorbiert wird? Oder wirft ein Hundehasser Gift über den Zaun? Oder nimmt der Hund Gift außerhalb des Gartens auf, denn er ist täglich viel mit meiner Freundin in der Stadt unterwegs und fährt U-Bahn? Was könnte man denn machen, um die Ursache der Vergiftung rauszufinden ? Danke schon mal ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?