Mein Hund hat sich das Bein gebrochen und hat sich wohl irgendwelche Keime eingefangen. Bekommt seit 14 Tagen Antibiotika, es hilft nicht. Was kann ich noch tu?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

manchmal ist es das falsche Antibiotika. Bitte ruf den Tierarzt jetzt gleich an und berichte ihm. Ich würde nicht bis nächste Woche warten. Oder Du wechselst den Tierarzt.

Ich persönlich würde Kollidiales Silber innerlich verabreichen. Das ist ein natürliches Antibiotika und schadet gar nicht. Im schlimmsten Fall hilft es nicht. Desweiteren würde ich Traumeel immer zusätzlich geben. Traumeel ist homoäpatisch und bewirkt eine bessere Heilung sowohl was Brüche aber auch Traumas anbelangt.

Aber ruf bitte den Tierarzt sofort an und kläre das. Nicht warten!

Kommentar von eggenberg1
22.04.2016, 11:54

taumeel ist  super  , mein jungerkater hatte sich die hüfte gebrchen  ,da kann man nichts machen als abwarten und s´ruhig halten-- er bekam nur taumelltbl  und  es heilte  wunderbar

1

Möglicherweise (mE. mit hoher Wahrscheinlichkeit)  reizt du mit dem Teebaumöl zusätzlich die Wunde, so das es nicht zur endgültigen Wundheilung kommen kann. 

Tupfe dir mal selber auf eine offene Wunde Teebaumöl, auch verdünnt brennt das enorm. 

Ich würde das unterlassen, damit endlich Ruhe ins Gewebe kommt und es sich regenieren kann. Geduld ist oft die beste Medizin  ;-)

Du  kannst  da  nicht viel  machen- aber woher weißt  du , dass es nochnciht besser wurde?   warst du   wieder beim tierarzt ? bekommt dein tier schmerzmittel ?

dein  tierarzt könnte mal  die  keime  bestimmen und dann gezielt  behandlen

.du kannst deinem hund zusätzlich schüssler  NR 3  geben .  das ist ferrum/eisen  und  ist gegen entzündungen . es sorgt  dafür  dass der  sauerstoff gezielt transortiert wird und dadurch  die wunde besser  versorgt  werden kann .  einen versuch ist es allemal wert.

  gib  ihm eine tbl ins maul , halt die schnauze ohne druck  zu,  sodass er sie nicht ausspucken kann,sie  sollte eigentlich unter der zunge zergehen , aber das klappt  ja beim hund nicht --er muß sie also schlucken--das machst du  bitte  4 x am tag .  du kannst auch versuchen   sein bein zu kühlen  ,mit  gutem zureden sollte das   zumindes kurzzeitig  gehen .

geh aber unbedingt noch mal zum tierarzt  ,wenn nicht schon geschehen ,nach 14 tagen  ist auch eine langzeitspritze  verbraucht


Meine Verstorbene Aussie Hündin, hatte mal einen ganz üblen Herbstmilben Befall.

Hat sich trotz 24/7 Betreuung, in jeder freien Minute die Pfoten geleckt. Antibiotika hat nicht geholfen, wund Salbe auch nicht.

Dann in eine Tierklinik, und dort hatte man mir auch verdünntes Teebaumöl empfohlen.

Binnen weniger Tage wurde es besser und nach 1 Woche war das ganze erledigt. Teebaumöl wirkt antiseptisch und fordert die Wundheilung.

Leider ist aus deinem Text nicht hervor gegangen, ob dir das von einem TA empfohlen wurde.
Bitte sprich das aufjedenfall noch ab, ob es wirklich ok ist.

Ansonsten gönne deiner Fellnase viel Ruhe und schone ihn, massiere die Pfoten und Muskeln regelmäßig, immerhin muss er sich ja ausruhen , wegen dem Bruch.

Dein Hund wird sich schon bemerkbar machen , wenn er was brauch ansonsten.

Deiner Fellnase alle gute. 🍀🍀🍀

Kommentar von nightmare12b
22.04.2016, 08:00

Nein, das Teebaumöl wurde nicht vom TA empfohlen, aber ich denke, durch die antiseptische Wirkung kann es auch nicht schaden. Am Dienstag haben wir einen Termin in der Klinik. Ansonsten wird die Fellnase verwöhnt, er weiß es auszunutzen! 😊

1

Wieder zum Tierarzt gehen.

Kommentar von nightmare12b
21.04.2016, 19:03

Ja danke, haben nächste Woche einen Termin in der Tierklinik. Ich dachte, dass vielleicht jemand Erfahrungen mit Naturmedizin hat. Ich behandle die Stellen schon mit verdünntem Teebaumöl, aber es hilft nicht.

0

Mach einfach das, was dein tierarzt dir empfiehlt

Ich lese  gerade  du behandelst die offenen wunden ( denke ich ) mit  teebaumoel -verdünnt--laß das bitte-- die wunden können sich s nicht wirklich schließen , weil  immer was  feucht ist, da haben die bakterien einen super nährboden--

  meine katze hatte eine dicke  wunde am kopf   , die auch geeitert hat .  neben antibiotika  bekam  sie  von meiner  ärtztin auch  MIELOSAN - salbe -- das ist eine bienewachssalbe.   innerhalb  von nur einem tag  war die  wunde  abgetrocknet-- was  wichtig ist, damit  sich keine bakterien breitmachen können.zusätzlich  ist honig natürlich auch antiseptisch -

meine TÄ meinte ,si e habe sich das  zunächst auch nicth so vorstellen können, aber  den bewei s habe ihr  eine große wunde an einem pferd gbracht.

die slabe  ist  wirklich  ttoll  man kannsie  natürlich auch  selber nutzen bei  kleineren  ode r auch  größeren wunden ,denn  honig zieht das wasser aus dem gewebe , dadurch trocknet es  an und  bakterien haben keine chance mehr -- die salbe  gibt es in der apotheke und bitte nur mit einem spachtel auftragen , nicht anfassen die wunde odermit einmalhandschuh

Was möchtest Du wissen?