Mein Hund hat oft eine Ohrenentzündung, was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zunächst müßte ich einmal wissen um welche Rasse es sich handelt.Ist es eine Rasse mit langen Schlappohren wie z.B. der Cockerspaniel dann ist es eigentlich rassetypisch , denn der Gehörgang wird sehr schlecht belüftet und kleine Haare die sich im Ohr befinden neigen ausserdem leicht zum Ferfilzen. Hier muß Du ständig mit einer Pinzette oder mit den Fingern den Gehörgang von Haaren frei halten. (nicht schneiden , sondern zupfen) Natürlich gibt es verschiedene Arten von Entzündungen und hier ist eigentlich der Tierarzt gefragt aber ich würde an Deiner Stelle mir beim Tierarzt das Mittel SUROLAN kaufen und das oder die Ohren 7 Tage damit behandeln.Das SUROLAN kostet beim Tierarzt 13,-Euro , wenn der Tierarzt ausserdem in die Ohren schaut bist Du nochmals 21,-Euro quitt.Wichtig ist aber die regelmäßige Kontrolle der Gehörgänge.

Bei wiederholenden Ohrenentzündungen unbedingt den Tierarzt aufsuchen. Liegt es vielleicht an der Hunderasse bzw. anatomischen Eigenarten des Ohres? Bei manchen Züchtungen sind die Anfälligkeiten ja auf Grund der Rasse bekannt. Du solltest deinen vierbeinigen Kollegen nicht länger die Beschwerden zumuten, sondern ab zum Arzt! Good luck!

Als ZUSÄTZLICHE Info: Wenn es ein wiederkehrendes Thema ist, kannst Du auch mal zu einem Tier-Heilpraktiker gehen.

Bei vielen meiner Bekannten haben Bachblüten o.ä. im Trinkwasser Wunder bewirkt.

Besonders gut wirkt sowas, wenn "Herrchen" oder "Frauchen" auch gleich ein Paar Blüten bekommt, da uns die Tiere oft bei unseren eigenen Lebens- und Lernthemen begleiten und auch oft versuchen, uns etwas abzunehmen von unserem Schmerz.

Vielleicht mal drüber nachdenken, was DU nicht hören möchtest oder auch NICHT MEHR hören kannst (Entzündung stehen in der psychosomatischen Medizin für einen inneren, ungelösten Konflikt).

wer es glaubt wird selig.

0

Tierarzt ist sicher gut.Als Vorbeugung hilft Auresan Vorbeuge,gibts in der Apotheke.

Welchen "Rat" kann man hier wohl geben, ausser den Tierdoc aufzusuchen oder den leidenden Liebling zu "erlösen"? Und das wären dann wirkliche Ratschläge! Gruss Solf

Was möchtest Du wissen?