Mein Hund hat Diabetes! Wer hat Tipps?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Baiana,hallo Putzmen, hallo ihr alle,

eine umfassende Website mit wichtigen Infos rund um die Zuckerkrankheit beim Hund findest du auf http://zuckerhunde.de.

Über diese Seite erreicht ihr auch eine Community, in der ihr euch mit anderen Zuckerschnuten-Besitzern austauschen könnt.

Viele Grüße Birte

Danke! Das ist jetzt auch noch interessant, um Tipps zu erhalten und sich auszutauschen. Habe nämlich schon gemerkt, dass es sehr unterschiedliche Krankheitsverläufe und Erfahrungen gibt.

0

meine erste hündin hatte auch diabetis.sie bekam mehrmels insulin am tag gespritzt was sie meist gut mitgemacht hat.was aber ganz wichtig ist,ist (ist es ne hündin)sie sterelisiert?wenn nicht ist das mit dem diabetis durch die hormone leider kaum zu kontollieren da diese den zuckerspiegel bei jeder kleinigkeit in die höhe treiben.solltest du noch genaue fragen haben schick einfach ne mail,ich hab da leider durch meine hündin erfahrung.

Doch, sie war früher immer scheinschwanger und wurde schon früh kastriert. Die Hormone sind also kein Prolem. Wir lassen sie gerade einstellen. Morgen muss ich das erste Mal alleine spritzen. Hoffe, alles geht gut.

0

Erstmal keine Panik! Das Spritzen ist nicht so schwierig wie es aussieht. Am Besten läßt Du Dir beim Tierarzt eine Spritze mit Kochsalzlösung aufziehen und spritzt das erste Mal unter ärztlich Aufsicht. Und wundere Dich nicht wenn die Hand zittert ;O) Das geht schnell vorbei und dann bist Du Subkutanprofi :O) Insulin spritzen ist besser als die Tablettenbehandlung und der Hund kann danach sogar wieder normal fressen. Du solltest Dir ein Blutzuckermessgerät für zuhause anschaffen um den Zuckerwert selbstständig und täglich überprüfen zu können. Man bekommt diese Geärte in der Apotheke oder bei Ebay.Du piekst den Dackel kurz in die Blutgefäße im Ohr und bekommst einen relativ verlässlichen Wert. Wegen der Gefahr der Unterzuckerung, ist es sinnvoll immer etwas Traubenzuckerlösung daheim zu haben.Und die Zuckerwerte solltest Du in ein kleines Büchlein eintragen um die Übersicht zubehalten. Das kann bei einem Tierarztbesuch extrem nützlich sein. Ausserdem ist es extrem wichtig regelmäßig die Lsber und Nierenwerte überprüfen zu lassen. Zum Schutz der Leber solltest Du Mariendistelpräparate geben. Wenn der Hund Erbrechen sollte, mißt Du erstmal den Zuckerwert und gibst danach erst das Insulin. Es ist halt wichtig, dass die Unsulingabe immer mit dem Blutzuckersoiegel korrespondiert. Ach- ich könnte noch ewig weiterschreiben- wenn Du Fragen hast, kannst Du Dich jederzeit bei mir melden- ich bin täglich online. So unsicher wie Du Dich jetzt auch fühlst, mußt Du immer bedenken, dass Du Deinem Hund ein paar wunderschöne zusätzliche Jahre schenkst und die Tiere sind extrem dankbar für diese Behandlung.LG Marah

Vielen Dank für deine lieben Worte! Panik ist schon berechtigt, denn Lucca ist kurz vor ihrem 14. Geburtstag und hat schon einiges an Krankheiten: schlechte Leberwerte, nicht wachsender Tumor in der Milz, angeborener Herzfehler, so dass am Montag bei der Diagnose eher Einschläfern Thema war. Ich habe mir immer geschworen, sie nicht aus egoistischen Gründen therapieren zu lassen, wenn der Fall mal eintreten sollte. Und nun frage ich mich eben, ob dieser Punkt da ist. Ich dachte aber auch, dass das Spritzen für die Tiere eine Qual ist. Nach einem langen Gespräch mit meinem Freund bin ich zur Ansicht gekommen, dass wir es versuchen. Es werden keine Jahre mehr sein, aber vielleicht schläft sie dann doch irgendwann so ein und ich muss nicht diese fürchterliche Entscheidung treffen. Sie ist eine Kämpfernatur - immer schon gewesen. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie noch nicht will. Ich werde morgen mit der Tierärztin sprechen. Danke dir!

0
@heligirl

Meine Eltern und ich haben auch seit fast 20 Jahren Dackel :O) Tolle Tiere! Leider haben viele Probleme mit dem Herzchen- das ist genetisch bedingt. Aber Du würdest es schnell merken wenn das Tier nicht mehr will- wenn die Hoffnung besteht ihr mit dem Insulin zu helfen, würde ich das auch machen. Wir haben unseren Kater auch mehrere Jahre gespritzt bis er schließlich Leberprobleme bekam und eingeschlafen ist. Er hat sich die Spritzen abgeholt und immer ganz still gehalten. Die Tiere merken, dass das Insulin ihnen gut tut.Ich wünsche Euch ganz viel Erfolg!!!

0
@Marah

Tja, die Leber ist halt leider schon geschädigt, aber ich habe doch Mut bekommen es noch zu versuchen. Vielleicht schläft sie dann auch einfach irgendwann ein. Es ist so schrecklich diese Entscheidung zu treffen, es sei denn, sie leidet offensichtlich oder hat Schmerzen. Im Moment hat sie nur Dauerdurst und hält mich damit natürlich die ganze Nacht durch auf Trapp. Tagsüber hielt es sich in Grenzen. Deshalb kläre ich das morgen.

0
@heligirl

Wenn die Leberprobleme zu einem Versagen führen wird sie deutlich gelb werden und immer müder. Der Körper kann sich halt nicht mehr entgiften und sie schläft dann ohne Schmerzen ein.Das Beste ist wenn Du mit dem Tierarzt auch über diesen Vorgang sprichst. Mir hat das bei meinem Kater sehr geholfen zu wissen wie es passieren wird. Der Durst wird aber verschwinden nach dem Insulin, da die Nieren nicht mehr den ganzen Zucker rauschleusen müssen. Und frag unbedingt nochmal nach der Mariendistel- das ist das einzige Mittel was in der Lage ist Lebergewebe zu regenerieren. Wenn Du mir weiterhin schreiben magst und noch Fragen hast, dann schicke mir ne Freundesanfrage und wir können in Ruhe weiterschreiben.LG

0
@Marah

Mariendistel spreche ich morgen mal an. Sie bekommt aber auch schon homäopathische Leber-Galle-Tropfen. Vielleicht ist das ja sowas.

0

Das Durstgefühl lässt nach, sobald der Blutzucker wieder im Normbereich ist.

Alle anderen Fragen zum Thema Spritzen und Nahrung solltest Du deinem Tierarzt stellen.

Danke!

0

Hallo mein Hund Cindy ist 11 Jahre und bei ihr wurde vor 1 Woche Diabetes festgestellt. Wir waren bei 3 TA . Das war gut, den wir haben unterschiedliche Meinungen gehört. Nun müssen wir Cindy 2 x am Tag Spritzen, sie bekommt 34 Einheiten und dazu noch Diätfutter von Reddy sowie Royal-Canin futter. Das kann sie gut vertragen.Morgens bekommt sie bei Ihren gewicht von 30 Kg 100 g Nassfutter.Das mit dem Insulin Spritzen ist doch einfach: Futter abschätzen, Urin Kontrolliren danach Spritzen. Also dann viel Glück für eure Hunde. Volker

Mein Hund ist inzwischen auch ganz gut eingestellt. Ich spritze auch zwei mal am Tag je 0,3 ml. Futter konnte ich beibehalten (war sowieso schon Spezialfutter für alte Hunde von vet-concept). Und soweit geht es ihr wieder gut. Urin kontrolliere ich gar nicht mehr, weil ich bei ihr sofort merke, wie der Blutzuckerspiegel ist. Das hat an ja doch relativ schnell im Griff. Jedenfalls habe ich das bei den Blutproben, de zwischendurch gemacht wurden, ziemlich gut voraussagen können. Alles Gute für euch!

0

Hallo Auch ich hatte einen Hund der Diabetes Krank war! Aber es ist alles kein Problem.....Mach Dir also deshalb keine Sorgen!Sogar die Hunde wissen, das ihnen die Spritze gut tut. Meiner kam immer von selbst zu mir, wenn die Zeit zum Spritzen gekommen war! Und auch, wenn er Unterzuckert war, kam er zu mir, so das ich schnell handeln konnte! Also, man muss nur auf die Tiere achten, dann geht das von ganz allein!Und Diabetes tut schließlich nicht weh!

Danke! Das beruhigt. Mein Hund wird seit letzter Woche eingestellt, liegt aber immer noch über 300 (und dass bei doppelter Tagesdosis). Es geht ihr aber schon viel besser, so dass ich froh bin, so entschieden zu haben.

0

Auf keinen Fall Frolic geben. Das Zeug ist voller Zucker.

Nein, das habe ich noch nie gegeben. Meine Hunde bekommen beide vet-concept, jeweils ein spezielles.

0

Ja: http://www.dogforum.de

.

Dort findest Du über die Suchfunktion oben rechts wirklich viel und vor allem auch schnell ein paar, die ebenfalls einen Hund haben, der an Diabetet erkrankt ist.

.

Lieben Gruß,

Baiana - und einen Nasenstupser für die Fellnase

Danke, da schaue ich gleich mal rein. Nasenstupser ist schon weitergegeben :-)

0

Das Durstgefühl lässt nach... Sollst Du den Hund denn spritzen oder medikamentös behandeln ?


Und... die Umgangsform ist wie in der Humanmedizin auch. Medis oder Injektion.

Die Ärtzin sprach von spritzen, und ich wusste gar nicht, dass es anders geht. Die kleine Maus ist sowieso krank, und es ging gestern eher darum ob ich sie einschläfern lasse. Aber sie ist eine Kämpferin, und ich habe das Gefühl, dass sie noch nicht gehen will. Jedenfals tippelt sie zwischendurch immer munter die Straße entlang :-) Muss man gut beobachten, denn leiden soll sie nicht!

0
@heligirl

Ouuuuuhhh... Leiden ist nicht gut... Menno.... Mach im Einvernehmen mit Deiner Ärztin das Beste daraus... Dir und Deiner kleinen Tippeltante das Allerbeste !

0
@Pestopappa

Wie gesagt, ich habe nicht das Gefühl, dass sie leidet (außer natürlich im Moment der Durst). Ich kläre es morgen mit der Ärztin. Danke!

0

Mußt Du deinen Hund wirklich spritzen?

Vielleicht reicht es ja ersteinmal wenn ihr ihn auf Tbl einstellt.

Kannte ich bisher nicht, werde aber mal fragen. Die Ärztin sprach eben von spritzen.

0
@heligirl

Ja es gibt auch Tbl. die kann man verabreichen wenn die Bauchspeicheldrüse noch Insulin produziert.

Ich weiß allerdings nicht sicher ob man die Hunden auch geben kann, meine aber schon.

So erklärt sich auch die Harnblaseninfektion von deiner Dackeldame.

Die arme Maus...aber ich sehe das ähnlich wie Du, solange sie noch Lebenswillen zeigt, lass sie leben.

Wenn sie irgendwann mal nicht mehr fressen will und keinen Spaß mehr hat, dann wird zeit ans Einschläfern zu denken.

Schau das Du einen guten Tierarzt hast, der alles versucht, was geht und auch keine Angst vor Schmerzmittel hat. Heute können Hunde gegen schmerzen sogar Morphinplasfter bekommen.

Alles gute für euch, fühl dich mal umarmt.

0
@Wolpertinger

Das tut richtig gut! Ich hatte Sorge, dass ich keine richtigen Antworten bekomme, sondern eher Beschimpfungen, dass ich egoistisch bin. Meine Tierärztin ist absolut klasse. Sie hat ihr schon so oft gut geholfen, angefangen bei einer Wiederbelebung und schwierigen OP nach einem Pitbull-Angriff bis hin zu dem Leberschaden, den sie wirklich toll behandelt hat und immer das richtige gegeben hat. Auch Montag hat sie gesagt, dass sie bei jeder Entscheidung hinter mir steht. Ich wusste gar nicht, dass die Harninfektion in Zusammenhang stehen kann. Aber ich werde morgen alles klären, damit wir hoffentlich direkt beginnen können.

0
@heligirl

Bei einer bestimmten Konzentration an Zucker im Blut wird eine Nierenschranke geöffnet, so das Zucker in den Urin gelangen kann.

Das begünstigt die Entstehung von Blaseninfektionen.

Ich werde niemals jemanden Beschimpfen, weil der jenige seinen Hund retten will.

Wenn jemand vor schnell einschläfern will, dann kann ich mich sehr schwer zurück halten.

Wenn es dann soweit ist, frag doch mal ob die Tierärztin, das Einschläfern zu hause machen würde.

Dann könnt ihr, Du und deine Dackeldame und alle die euch wichtig sind euch noch einen schönen Tag machen und abends könnte sie dann zufrieden ein schlafen.

So habe ich das mit meinen Tierarzt besprochen.

Melde dich nochmal was deine Ärztin gesagt hat.

Alles liebe für euch Wolpertinger

0
@Wolpertinger

Ja, so möchte ich das auch. Ist mir heute, als wir zur ersten Insulinspritze gegangen sind, noch mal ganz klar geworden. ich hatte sie Montag gefragt, und da sagte sie, besser sei es in der Praxis, weil sie da alles hätte usw. Aber das werde ich auf keinen Fall machen. Habe aber die Hoffnung, dass wir es ohne diese Entscheidung schaffen und sie einfach einschläft. Ist wohl die Hoffnung jedes Tierbesitzers.

0
@Wolpertinger

Weißt du eigentlich, was Insulin kostet? Ich habe vergessen den Arzt zu fragen. Habe eben mal im Netz geschaut. Scheint mir nicht so teuer zu sein. 40 Einmalspritzen für ca. 25 Euro. Aber kommt man mit einer Spritze aus? Jeder hat doch andere Dosierungen, oder?

0

Was möchtest Du wissen?